Jahresrückblick 2011: Spiele mit Linux

Das Jahr geht zu Ende, was man daran erkennt, dass sie im Radio wieder John Lennons Happy Xmas spielen: „Another year over, what have you done?“

Ein Blog macht es ziemlich einfach diese Frage zu beantworten. Bis zum Ende des Jahres wollte ich ein paar Themen einfach mal Revue passieren lassen und mit dem sicherlich angenehmsten anfangen: Spiele mit Linux

Oft höre ich irgendwo die Frage, ob Spiel XY für Windows auch unter Linux laufen würde. Meistens entscheidet sich dann nach der Antwort für den Fragesteller, ob er Linux wohlgesonnen ist oder nicht. Warum eigentlich? Es ist ja nicht die Schuld einer Distribution, von Linux und Freier Software im Allgemeinen, dass ein für eine andere Plattform entwickeltes Spiel nicht funktioniert und mit Sicherheit lässt es keine Rückschlüsse über die Bedienbarkeit und Qualität Freier Software zu.

Die Hersteller argumentieren natürlich aus betriebswirtschaftlichen Gründen, dass für eine so kleine Zielgruppe wie Linuxspieler sich eine offizielle Unterstützung aus Kostengründen nicht lohnen würde. Doch wenn es keinen Port gibt, wird die Zahl dieser Gruppe weiter klein bleiben. Ein Teufelskreis?

Ich habe 2008 für mich entschieden unter diese Logik einen Schlussstrich zu ziehen und mein damals ausschließlich für World of Warcraft betriebenes DualBoot-System mit Windows XP endgültig einzustampfen und ab sofort WoW mit Wine zu spielen. Seitdem kaufe ich nur noch Spiele, die entweder unter Wine laufen oder für die es eine native Linuxversion gibt.

Dass auch sehr bekannte Spiele gut mit Linux funktionieren, beweist Blizzard Entertainment mit seinen Titeln. Starcraft II läuft ausgezeichnet mit Linux und Wine und seit Mai spiele ich mit dem minimalen Debian Sid und mit Crossover Games, die zusammen mit allen Freiwilligen des Wine Projekts maßgeblich für die gute Spielbarkeit mit Linux verantwortlich sind.

Wie gut oder wie schlecht ein Spiel unterstützt wird, bleibt aber weiterhin in der Verantwortung des Entwicklers und ich denke die beste Antwort, die man als Kunde liefern kann, ist es nur solche Spiele zu kaufen, die auch mit einem Freien Betriebssystem spielbar sind. Außerdem, wirtschaftliche Gründe hin oder her, es hängt auch von der eigenen Unternehmensphilosophie ab wie wichtig einem Kompatibilität wirklich ist. Dass es auch anders geht, hat in der Vergangenheit Id Software bewiesen.

Spiele unterscheiden sich in einem wesentlichen Punkt von allen anderen Softwarekomponenten. Sie sind absolut optional, auch wenn jetzt sicher einige Zocker aufstöhnen werden. Ich beurteile sie deswegen auch anders als z.B. einen Webbrowser, eine Datenbank oder Blogsoftware. Während man Transparenz und Standards bei Freier Software nicht hoch genug einschätzen kann, geht die freie Welt nicht davon unter, wenn der Quellcode von Starcraft 2 verschlossen ist.

Sicherlich in einer perfekten Welt könnte man jedes Spiel quelloffen veröffentlichen und die Entwickler bekämen trotzdem ihre Entwicklung belohnt. Leider sind wir noch nicht soweit, unmöglich ist es aber auch nicht, wie z.B. das Online Rollenspiel Ryzom zeigt.

In vielen Fällen ist die Lebensdauer und die Bedeutung eines Spiels zu gering. Was heute in ist, ist morgen out. Doch lässt man zwanzig Jahre verstreichen, werden alte Spielkonzepte plötzlich wieder neu und angesagt, man braucht eben nur ein modernes Spielgerät. Aber vielleicht bin ich auch einfach Reif fürs Museum.

Dieses Jahr habe ich einige gute Spiele in den Humble Bundles gefunden. Meine Favoriten: Trine, VVVVVV, Aquaria und Shank. Trotzdem die meisten dieser Indiespiele mit sehr wenig Personal gestemmt werden, ist der Spielspaß hoch und wie es Aquaria zeigt auch möglich ein zuerst verschlossenes Spiel unter der GPL zu veröffentlichen.

Wenn man also mit Linux spielen will, ist sicher ein guter Weg sich zuerst einmal die Übersicht bei holarse.de anzuschauen. Auch 2011 habe ich noch nicht alle Spiele durchgespielt, die dort aufgeführt sind. Oder wenn es schnell gehen soll, lädt man sich einfach eine Live-Distribution für native und quelloffene Spiele herunter.

Fasziniert dieses Jahr hat mich auch das Zusammenspiel von Freier Software und Musik, die unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht wird. M.A.R.S und Obsidian Shell machen es möglich.

Schließlich ist alles nur eine Geduldsfrage. Wartet man lange genug, lässt sich jedes Spiel irgendwann in einem Emulator spielen. ScummVM ist zwar kein Emulator, aber dennoch einer meiner langjährigen Favoriten. Auch 2011 haben Indiana Jones und das Schicksal von Atlantis oder The Dig nichts von ihrem Charme verloren. Wie oft ich schon gewünscht habe, dass diese beiden Titel verfilmt worden wären und nicht was uns stattdessen mit dem letzten Indy Teil oder Armageddon vorgesetzt worden ist. 🙄

Alles in allem ist die Liste mit Linuxspielen auch dieses Jahr wieder größer und nicht kleiner geworden. Kann man mit Linux spielen? Auf jeden Fall!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.