Zsh und vils: Leerzeichen von Dateinamen in Vim durch Unterstriche ersetzen

Ich habe vor einiger Zeit aus Neugier die Bash mit Zsh ersetzt und dabei auf die sehr nützliche Konfiguration von .zshrc und .zshrc.local von Grml zurückgegriffen. Seitdem habe ich auf jedem Rechner mit Ausnahme des Toshiba Satellite 220cs, dort läuft immer noch die ash von Busybox, die Shell ausgetauscht.

An dieser Stelle will ich nicht lange über Zsh schwärmen und davon erzählen, warum euer Leben sinnlos ist, solange ihr Zsh nicht selbst ausprobiert habt. (Es gibt genug Seiten, die . . . → Weiterlesen: Zsh und vils: Leerzeichen von Dateinamen in Vim durch Unterstriche ersetzen

Ein individuelles dmenu erstellen

Das gute dmenu wurde zwar primär für die Verwendung mit dem Fenstermanager dwm entwickelt, es lässt sich aber auch mit anderen kombinieren. Zum ersten Mal habe ich das dieses Jahr bei Crunchbang beobachtet, das auf Debian Squeeze und den Openbox-Fenstermanager setzt.

Doch zuerst einmal, so sieht dmenu für gewöhnlich aus.

Indem man die Anfangsbuchstaben des gesuchten Programms eintippt und das Ganze mit Tab vervollständigt, bewegt man sich in rasender Geschwindigkeit durch alle installierten Anwendungen, die im eigenen $PATH installiert . . . → Weiterlesen: Ein individuelles dmenu erstellen

Die Shell austauschen: Der Wechsel von bash zu zsh

Als letzten Schritt zu meinem Konsolensetup mit Debian Squeeze auf dem Thinkpad 600, habe ich mich entschieden die Bash gegen zsh auszutauschen. In der Regel habe ich keine Probleme mit Bash und alles was ich brauche finde ich auch dort.

Mit dieser Einstellung kommt man natürlich nicht weiter, weswegen ich mir schon im Februar beim Ausprobieren von Grml vorgenommen habe die Zsh-Shell näher anzuschauen. Nicht von ungefähr sind deswegen Grmls .zshrc und .zshrc.local mein Ausgangspunkt um mehr über Zsh . . . → Weiterlesen: Die Shell austauschen: Der Wechsel von bash zu zsh

WebM: Videos mit Mplayer und Debian Squeeze abspielen

Als ich mit dem Thinkpad 600 begann Youtube Videos gegen den Framebuffer abzuspielen und dabei mal wieder auf mein Elinks-Youtube-dl-Mplayer-Setup zurückgriff, stellte ich plötzlich fest, dass etwas mit Mplayer nicht stimmte.

Das Problem rückte erst jetzt in den Vordergrund, weil ich in den letzten Wochen diesen ressourcenschonenden Trick lediglich auf dem Inspiron 4000 mit Debian Sid angewendet hatte. Da der Thinkpad 600 aber mit Debian Stable angetrieben wird, nahm ich die Veränderung bei Youtube erst vor kurzem wahr. Die . . . → Weiterlesen: WebM: Videos mit Mplayer und Debian Squeeze abspielen

Surfraw: Eine gottgefällige Erweiterung zur Shell

Ungläubige brauchen erst gar nicht weiterzulesen, hier kommt Surfraw!

Was die Schöpfer über ihr Programm sagen

Surfraw – Shell Users’ Revolutionary Front Rage Against the World Wide Web

Surfraw bietet eine schnelle Unix-Kommandozeile zum Zugriff auf eine Vielzahl von beliebten WWW Suchmaschinen und andere mächtige Werkzeuge. Es holt google, altavista, dejanews, freshmeat, research index, slashdot und viele andere aus dem pockeninfizierten Reich des falschen Propheten der HTML-Formulare zurück und platziert diese Wunder dort, wo sie hingehören: tief in das . . . → Weiterlesen: Surfraw: Eine gottgefällige Erweiterung zur Shell

Die kleinen Dinge des Lebens

Das hier fällt vielleicht so ein bisschen unter Linuxtipps für Anfänger, dennoch stoße ich immer noch auf einige Kniffe, die ich nicht gekannt, nie gebraucht und nach denen ich zuerst auch nicht gesucht habe. Aber wie heißt es so schön: Wer suchet der findet.

Jeder kennt die praktische Fähigkeit einer guten Linux-Shell Befehle und Ausdrücke mit der TAB Taste zu vervollständigen. Außerdem möchte man sicher nicht die “History” Funktion vermissen. Mit den Pfeiltasten für hoch und runter, lassen sich . . . → Weiterlesen: Die kleinen Dinge des Lebens

Solarized: dircolors mit 256 Farben für rxvt-unicode

Seit zwei Monaten nutze ich Ethan Schoonovers Farbschema “Solarized” für meinen Terminalemulator rxvt-unicode und meinen bevorzugten Editor Vim. Ich bin seither sehr zufrieden mit dem neuen Aussehen des Terminals. Verzeichnisse und verschiedene Arten von Dateien werden dadurch einfach besser hervorgehoben. Am liebsten wäre mir aber anstatt der 16 ANSI Farben das komplette 256-Farben-Thema gewesen. Obwohl ich damals die richtige TERM-Variable in .Xdefaults gesetzt hatte, passierte leider rein gar nichts.

Doch dann geschah es.

Als ich vor ein paar Tagen . . . → Weiterlesen: Solarized: dircolors mit 256 Farben für rxvt-unicode

Der Stromeditor sed und ein kleines Skript namens vils

Vor zwei Monaten hatte ich kurz zwei Methoden abseits grafischer Programme vorgestellt, wie man mit Hilfe der Bash und dem Texteditor VIM mehrere Dateien umbenennen kann. Als ich wenige Wochen später mit einem Freund über das gleiche Thema sprach und dabei die eher ungewöhnliche VIM Methode vorstellte, musste ich mir sagen lassen: “Mit einem Texteditor? Das ist ja umständlich. Warum hast du nicht sed benutzt?” 😐 Pah, gibt es denn keine Sonderpunkte mehr für kreative Lösungen. 😉

Mein Ziel mit . . . → Weiterlesen: Der Stromeditor sed und ein kleines Skript namens vils

Solarized: Massage für die geplagten Augen

Ab und an bin ich auf der Suche nach einer neuen Idee um das Terminal ein wenig zu verändern. Diese Woche bin ich an einer interessanten Farbpalette namens Solarized hängen geblieben. Ethan Schoonover hat ein, wie ich finde, elegantes Thema gefunden, welches unter anderem die Farbgestaltung diverser Terminalemulatoren und die Syntaxhervorhebung von Editoren optimiert.

Farben in Vim ändern

Als Farbschema in Vim habe ich z.B. bis vor kurzem desert genutzt und nun erst einmal auf Solarized umgestellt. Das Thema . . . → Weiterlesen: Solarized: Massage für die geplagten Augen

Mehrere Dateien umbenennen mit Bash und Vim

Folgendes Problem: Viele, viele Dateien sollen umbenannt werden. Richtig praktisch für eine solche Aufgabe fand ich bisher nur das Programm Bulk-Renamer, welches Bestandteil des Dateimanagers Thunar ist. Sucht man im Internet weiter, findet man schnell weitere grafische Lösungsmöglichkeiten unter Linux.

Ich möchte die Anzahl solcher Zubehörprogramme möglichst klein halten und unabhängig von Desktopumgebungen oder Programmbibliotheken sein. Gerade ein solches Problem ruft förmlich nach einer schnellen, nicht-grafischen Lösung: Der Shell

Bei Debian und Ubuntu kann man standardmäßig auf die Bash zurückgreifen. . . . → Weiterlesen: Mehrere Dateien umbenennen mit Bash und Vim