Debians offizielle Multimedia-Pakete kontra deb-multimedia.org

Erst kürzlich ist mir aufgefallen, dass ein Namenswechsel stattgefunden und debian-multimedia.org sich in deb-multimedia.org umbenannt hat. Christian Marillat, langjähriger Debianentwickler und Verantwortlicher dieses inoffiziellen Debian-Repos für Multimedia-Software, tat dies aber nicht freiwillig. Am 5. Mai 2012 wurde Christian von Stefano Zacchiroli, seines Zeichens zum dritten Mal wiedergewählter Anführer des Debianprojekts, aufgefordert auf die Differenzen zwischen ihm und dem Debian-Multimedia-Team einzugehen oder sich ausdrücklich von dem Namen Debian in seinem Webauftritt zu distanzieren.

Er zog Letzteres vor und benannte die bekannte Domain debian-multimedia.org in deb-multimedia.org um. Zur Zeit gibt es noch eine Umleitung und auch die alten Einträge in der sources.list funktionieren noch. Das wird sich in ein paar Monaten aber ändern.

Die Geschichte

Was war passiert? Nun zum einen achtet Debian seit einiger Zeit verstärkt darauf, dass Domains, die in ihrer Bezeichnung den Namen Debian tragen, von offiziellen Debianentwicklern geführt werden, weswegen meine Anfrage für debiangames.de auch zum Scheitern verurteilt war. Nun war mir von vorne herein bewusst, dass meine Chancen schlecht standen, debian-multimedia.org gab es aber schon seit zehn Jahren und so ziemlich jeder, der mit Debian in Berührung kommt, stößt irgendwann auf Christian Marillats inoffizielles Multimedia-Archiv.

Das Problem lässt sich leicht erklären. Die Chemie stimmt zwischen dem offiziellen Multimedia-Team und Christian Marillat nicht mehr. Nachzulesen unter anderem in der FAQ von Debian-Multimedia oder diesem Beitrag auf der Mailingliste der Debian-Entwickler, dessen Betreff, „debian-multimedia.org considered harmful“, für sich spricht. Die Zusammenarbeit, wenn man davon überhaupt sprechen kann, ist so zerrüttet, dass keine Absprachen zwischen dem offiziellen Team und Christian Marillat mehr stattfinden.

Durch die eigenwillige Benennung seiner Debianpakete werden diese selbst dann installiert, wenn sie in Debian in einer neueren Version vorliegen sollten. Durch das Mischen unterschiedlicher Versionen kommt es jedoch bei manchen Nutzern zu Bugs und Abstürzen. Da manche debian-multimedia.org für eine offizielle Debian-Domain gehalten haben, wurden Fehlerberichte eben auch für Debian verfasst, womit die Paketverwalter aber nichts anfangen konnten und genervt die Fehlerberichte wieder geschlossen haben. Der Konflikt war also vorprogrammiert.

Debian-Multimedia.org ist deswegen so bekannt, weil es seit zehn Jahren die wohl einzige externe Quelle war, wo man problematische Multimedia-Software für Debian ohne Umstände herunterladen konnte. Wobei „problematisch“ mit Patenten behaftet und nicht DFSG-konform bedeutet. Hier konnte man schon sehr früh die Software finden, mit der es möglich ist DVDs auf dem heimischen PC abzuspielen oder erste Debianpakete von Mplayer bewundern.

Die Multimedia-Situation hat sich nach und nach in Debian gebessert. Zum einen hat das Multimedia-Team gute Arbeit geleistet und wichtige Codecs und Software DFSG-konform nach Debian bringen können. Dazu musste die Software oft aufwendig analysiert und unfreie Komponenten entfernt werden. Natürlich kostet das mehr Zeit als einfach alles so zu belassen und dem Nutzer ein unfreies Paket vorzusetzen.

Zum Anderen gab es letztes Jahr einen Lichtblick in der Patenthölle. Zusammen mit Rechtsanwälten des Software Freedom Law Center und dem Debian-Projekt wurde eine FAQ zum Thema Patentrichtlinie erstellt. Hierin werden Entwicklern von Freier Software Wege und Verhaltensweisen aufgezeigt, um sich im Einklang mit bestehendem Recht zu bewegen.

Dabei wurde deutlich, dass es durchaus rechtmäßig sein kann patentbehaftete Software in einer Distribution wie Debian zu vertreiben, wenn man gewisse Punkte beachtet. Interessanterweise scheint es (in den USA) umso unwahrscheinlicher zu sein, wegen willentlicher Patentrechtsverletzung angeklagt zu werden, je weniger man von dem eigentlichen Patent weiß und je geringer der kommerzielle Nutzen ist, den man aus dem Patent für sich selbst zieht. Wer jetzt die Augenbraue hebt, sollte sich den ganzen Text mal selbst durchlesen. 🙂

Das eröffnet Problempaketen wie Avidemux die Chance, das übrigens seit neun Jahren auf die Aufnahme in Debian wartet, tatsächlich in Debian zu erscheinen. Es sei denn natürlich die technischen Probleme lassen sich lösen…Ein interessanter Fehlerbericht mit Sprüngen von teilweise 2 Jahren zwischen einzelnen Posts. 😉

Doch genau solche Pakete wie Avidemux gibt es eben schon seit einer Ewigkeit bei deb-multimedia.org. Ein Grund warum Linux Mint Debian diese externe Quelle standardmäßig freischaltet und mit verbesserten Multimediafähigkeiten wirbt, dabei aber unter den Teppich kehrt, dass Softwarefreiheit nicht ganz so ernst genommen wird.

Die Alternativen

  1. Probiert immer zuerst die Multimedia-Software in Debian selbst aus. In den meisten Fällen ist die offizielle Software nämlich ausreichend, um Videos und Musik anschauen und hören zu können.
  2. Treten tatsächlich einmal Probleme mit dem Abspielen auf und weder Totem mit Gstreamer, Mplayer oder VLC können weiterhelfen, dann greift auf die Backports zurück. Denn wahrscheinlich benutzt ihr Debian Stable und benötigt lediglich eine neuere Version eurer Software.
  3. Wenn alles versagt und sozusagen als letztes Mittel: Schaltet deb-multimedia.org frei und installiert euch die w32codecs, libdvdcss2 und Avidemux, wenn ihr sie denn tatsächlich brauchen solltet. Ich hatte persönlich noch nie größere Probleme mit Christian Marillats Software. Ich gebe aber zu, dass ich ziemlich enttäuscht bin, wie er auf die öffentliche Aufforderung von Stefano Zacchiroli reagiert hat.

Apt-Pinning

Um mehr Kontrolle über Drittquellen wie deb-multimedia.org zu haben, könnt ihr diesen Paketen eine niedrige Pin-Priorität zuweisen und mit Apt-Pinning arbeiten. Ersetzt einfach „testing“ mit eurem bevorzugten Debian-Repo. Die Datei /etc/apt/preferences sieht z.B. so aus.

Package: *
Pin: release o=Debian, a=testing
Pin-Priority: 990

Package: *
Pin: origin www.deb-multimedia.org
Pin-Priority: 101

Zusätzlich muss noch diese Zeile in /etc/apt/sources.list nachgetragen werden.

deb http://www.deb-multimedia.org testing main non-free

Jetzt solltet ihr aber keine Fehlerberichte mehr an den Bugtracker von Debian schicken. 😈

VLC und der Framebuffer

Die besten Multimedia-Abspieler der Welt sind Freie Software. Seit Anfang an benutze ich entweder Totem mit Xine oder Gstreamer, VLC und natürlich Mplayer. Heute ist es in der Regel so, dass ich Totem wegen Gnome 3 noch standardmäßig installiert habe, ansonsten aber nur noch den ausgezeichneten Mplayer verwende. Nach zahlreichen Selbstversuchen hat sich hier einfach herausgestellt, dass Mplayer gerade auf älteren Rechnern den Unterschied ausmacht. Verzichte auf die GUI und steuere ihn über die Konsole und Tastatur, wende ein paar Tricks&Tipps an und schon sind selbst h264-Videos auf dem Inspiron 4000 möglich.

Das Debian-Paket für Mplayer ist schon vollkommen ausreichend, man kann ihn auch speziell für den Framebuffer selbst kompilieren und jegliche Abhängigkeit zu X entfernen. Einfacher geht es auch mit deb-multimedia.org, wo ein mplayer-nogui Paket schon bereitgestellt wird.

Zum Vergleich habe ich mir VLC für den Framebuffer angeschaut, den ich bis vor 2-3 Jahren regelmäßig benutzt habe und ihn auf dem Thinkpad 600 mit Squeezes vlc-nox Paket, also ohne X Ballast, installiert.

VLC lässt sich wie gewohnt über die Kommandozeile bedienen und hat auch ein Ncurses Interface, das sich mit nvlc oder vlc -I ncurses aufrufen lässt.

Einen Überblick über die Tastaturbelegung liefert h. Wenn man mit B den Dateibrowser aufruft, kann man schnell zum Musik- oder Videoordner navigieren und mit Enter den Track hinzufügen. Einmal noch die Leertaste betätigen und das Lied wird abgespielt.

Im Gegensatz zu cmus bietet die Ncurses-Schnittstelle nicht das gleiche Maß an Übersichtlichkeit und Funktionen. Hier lässt sich mit cmus deutlich mehr machen.

Bei der Videowiedergabe mit VLC hatte ich zuerst ein Problem, was dazu führte, dass Videos nicht richtig skaliert wurden. Die Fehlermeldung besagte:

swScaler: pal8 is not supported as output pixel format

Nach einer kurzen Suche stellte sich heraus, dass einige inoffizielle Pakete von deb-multimedia.org die Ursache waren. Nach einer Deinstallation von VLC und dem Deaktivieren der Quellen in der sources.list, installierte ich vlc-nox erneut, wonach keine Probleme mehr mit Software Scaling auftraten. Das ist das erste Mal in zehn Jahren, dass die Repos von Christian Marillat hier ein Problem verursacht haben, man muss vielleicht nur lange und tief graben.

Zwar war es nun möglich ein älteres 320×240 großes MPEG-1 Video abzuspielen, leider konnte ich VLC nicht dazu bewegen den Vollbildmodus zu verlassen. Mplayer hingegen stellt das Video standardmäßig in seiner Originalgröße dar, was sich vollkommen ruckelfrei noch auf dem Pentium II Laptop ansehen lässt.

Scheinbar ist es mit dem Fbdev-Ausgabetreiber nicht möglich auf die Vorteile von Hardwarebeschleunigung zurückzugreifen. Alles wird mit Hilfe der Software berechnet, was die CPU dann an ihre Grenzen führt. Die Musik wird hier noch problemlos abgespielt, Bild und Ton sind aber nicht mehr synchron. Vollbild im Framebuffer lässt sich mit Mplayer so erreichen:

mplayer -vo fbdev -fs -vf scale=1024:-3 Name_des_Videos.mkv

  • -vo fbdev: Der Framebuffer Videoausgabetreiber
  • -fs: Vollbild
  • -vf scale: 1024 für die maximale Breite des Videos und meiner maximalen Auflösung auf dem Thinkpad entsprechend und -3 zwingt Mplayer dazu die Höhe proportional zur Größe des ursprünglichen Videos anzupassen.

Mit VLC versuchte ich so ziemlich alles zusätzlich zu --vout fb, aber weder --autoscale, --scale, --width und --height bewirkten hier etwas und die VLC Kommandozeilen-Hilfe brachte keine entscheidenden Hinweise.

Mein Fazit momentan ist, dass cmus zum Musikabspielen flexibler und ressourcenschonender ist und deutlich weniger Abhängigkeiten installiert. Mit Mplayer habe ich selbst im Framebuffer noch die Möglichkeit das Video mit den gewohnten Tastaturkürzeln zu steuern, wohingegen VLC lediglich die eingeschränkten Möglichkeiten der Ncurses-Schnittstelle bietet.

Möglicherweise wurde das Paket auch ohne QT4-Unterstützung kompiliert, was die begrenzten Möglichkeiten mit dem Framebuffer erklären könnte, wenn ich die Aussage des VLC-Entwicklers im Forum richtig verstehe.

Doch am Ende denke ich, dass Mplayer und cmus für mich diese Aufgabe einfacher besser erledigen.

WebM: Videos mit Mplayer und Debian Squeeze abspielen

Als ich mit dem Thinkpad 600 begann Youtube Videos gegen den Framebuffer abzuspielen und dabei mal wieder auf mein Elinks-Youtube-dl-Mplayer-Setup zurückgriff, stellte ich plötzlich fest, dass etwas mit Mplayer nicht stimmte.

Das Problem rückte erst jetzt in den Vordergrund, weil ich in den letzten Wochen diesen ressourcenschonenden Trick lediglich auf dem Inspiron 4000 mit Debian Sid angewendet hatte. Da der Thinkpad 600 aber mit Debian Stable angetrieben wird, nahm ich die Veränderung bei Youtube erst vor kurzem wahr. Die Rede ist von WebM.

Das WebM-Projekt ist ein von Mozilla, Opera, Adobe, Google und siebzig anderen Herstellern entwickeltes offenes Videoformat, welches zusammen mit Vorbis als Audio-Codec und dem VP8 Video-Codec der freie Webstandard zur Übertragung von Video- und Multimediaangeboten werden soll.

Das kleine Python-Skript youtube-dl lädt mittlerweile standardmäßig Youtube-Videos im WebM-Format herunter, das Mplayer in der aktuellen Version in Debian Stable aber nicht abspielen kann. Der entsprechende Patch erschien erst einige Wochen nach dem Freeze im Sommer 2010. Es gibt nun mehrere Möglichkeiten. Entweder man übersetzt Mplayer für seinen Computer selbst oder man greift auf bestehende Binärpakete von deb-multimedia.org zurück.

Die /etc/apt/sources.list muss um den folgenden Eintrag erweitert werden

deb http://www.deb-multimedia.org squeeze main non-free

Danach sollte zuerst der GPG-Schlüssel für das Archiv auf deb-multimedia.org heruntergeladen werden.

aptitude install deb-multimedia-keyring

Schließlich noch das alte Mplayer-Paket entfernen und das neue mplayer-nogui (empfehlenswert um Ressourcen zu sparen) oder Mplayer-Paket installieren. Danach lassen sich auch Videos im WebM-Format problemlos mit Debian Squeeze abspielen.

Update: Mittlerweile stehen auch aktuelle Backports von Mplayer in den offiziellen Repositorien von Debian zur Verfügung.

Probleme mit bash-completion und WebM lösen

Auch der Patch für die bash-completion, um WebM-Dateien per TAB-Taste zu vervollständigen, kam zu spät. Ich habe mich mal daran gewagt und das aktuelle Paket bash-completion in Debian Sid installiert. Entweder man schaltet Sid in der sources.list frei oder man lädt das Paket manuell von einem der Spiegelserver auf der zuletzt verlinkten Seite herunter. Nach der Installation lassen sich nun auch *.webm Dateien vervollständigen. Probleme habe ich durch den Mix mit Unstable noch nicht festgestellt. Wie immer auf eigene Gefahr anwenden. 😉

Freud und Leid mit der Mattscheibe

Es folgt ein Geständnis oder Bekenntnis, womöglich gar ein Outing. Ich schaue kein Fernsehen mehr, zumindest nicht auf die traditionelle Art. Was hat das mit Linux zu tun? Nun wahrscheinlich fast gar nichts und doch ein wenig. Um zu erklären, warum ich die konventionellen Pfade verlassen habe, muss ich etwas ausholen.

Mein erster Kontakt mit dem Medium Fernsehen war irgendwann in den 80iger Jahren. Damals konnten wir bei uns zu Hause genau vier Programme empfangen. Nein, wir lebten nicht im Wald, ernährten uns von Beeren und betrieben den Fernseher mit einem Fahrraddynamo. Es gab einfach noch keine privaten Sender geschweige denn PayTV, dass in Deutschland sowieso seit jeher ein Schattendasein fristet. Das war die Zeit des Öffentlich-Rechtlichen-Fernsehens als alles Schaubare auf ARD, ZDF und den Dritten Programmen lief und sogar das legendäre A-Team zur besten Sendezeit bei ARD über den Bildschirm flimmerte.

Die Zeit verging und irgendwann kamen dank Kabel die ersten privaten Sender dazu. Zuerst sei da natürlich RTL erwähnt, wo ich zum ersten Mal Knight Rider, der Inbegriff der 80iger Jahre Serien, sehen konnte. Schon damals zeichnete sich RTL durch einen eher ungewöhnlichen Programmmix aus, den man aus heutiger Sicht vielleicht als Vorbote für die kommenden Jahre sehen mag.

Erinnert sich noch jemand an Pronto Salvatore? Wer hätte auch auf Rot getippt?

Ohne Flachs lief der Hütchen- und Kartenspieler Salvatore zur besten Sendezeit zwischen zwei Spielfilmen oder direkt vor den Nachrichten im privaten Fernsehen. Wäre das heute eigentlich noch „politisch korrekt“? Ich weiß es nicht. Fest steht nur, dass danach das Angebot im deutschen Fernsehen weiter zunahm und als Kind war ich natürlich später glühender Fan von Tele 5 und seinen diversen Animesendungen.

In nur zehn Jahren vervielfachte sich dann das Fernsehprogramm. Leider nahm die Qualität nicht im gleichen Maße wie die Quantität zu. Bis zum Ende der 90iger gehörten noch Sender wie VIVA Zwei und dessen alternative Formate wie „Fast Forward“ zu meinen persönlichen Favoriten. Auch das endete leider mit der Abschaltung von VIVA Zwei und des späteren Programmwechsels von Musikinhalten zu „Reality TV“.

Anfang des neuen Jahrtausends wurde ich dann zunehmend desillusionierter. War es erst ein Sender, der eine Talkshow nach amerikanischen Vorbild sendete, steigerte sich die Zahl später auf mehr als ein halbes Dutzend. Seelenstriptease vor laufender Kamera und niveaulose Unterhaltung auf Kosten anderer als Geist der Zeiten. Als „Richterin Babara Salesch“ schließlich für ihre „Verdienste“ 2002 sogar noch den Deutschen Fernsehpreis zuerkannt bekam, waren meine Erwartungen an Fernsehen auf einen Tiefpunkt gesunken. Selbst Oliver Kalkofe konnte mich mit seinem beißenden Sarkasmus nicht vor dem weiteren Abstumpfen bewahren.

Schließlich verlagerte sich mein Medienkonsum vom klassischen Fernseher immer mehr ins Internet. Heute beziehe ich fast alle meine Informationen nur noch hieraus. Dienste wie Youtube oder Vimeo und das immer weiter verbreitete Streaming auch bei Nachrichtensendungen ersetzen den Fernseher. Linux spielt hier als Betriebssystem natürlich eine wichtige Rolle. Neben den bekannten Streamingdiensten nutze ich z.B. das in Java programmierte Mediathekview, um mir Sendungen des öffentlich rechtlichen Fernsehens auf dem PC anschauen zu können. Das Ganze lässt sich ohne Schwierigkeiten auch auf betagteren Laptops ausführen.

Wie der Name des Programms schon andeutet, greift die Anwendung auf die Mediathek der einzelnen Sender zu.

Innerhalb von Mediathekview lässt sich nach Suchbegriffen filtern. Die einzelnen Sendungen lassen sich dann mit Hilfe von VLC, Mplayer oder flvstreamer entweder direkt anschauen oder auch zuerst auf die Festplatte herunterladen. Der Mplayer Knopf fehlt standardmäßig, lässt sich aber in sekundenschnelle selbst erstellen. Hierzu müsst ihr nur zu Einstellungen->Button->Einrichten wechseln, den bestehenden Eintrag für den VLC-Button duplizieren und das Wort vlc in den Formularfeldern durch Mplayer ersetzen. Fertig.

Einziger Makel an der Mediathek ist die unsägliche Depublizierung der Medieninhalte nach zumeist sieben Tagen. Wenn man sich ein staatliches und durch GEZ-Gebühren finanziertes Fernsehen leistet, sollte man dessen erarbeitete Inhalte auch öffentlich zeigen dürfen. Entweder man schafft das Öffentlich-Rechtliche-Fernsehen zu Gunsten der privaten Sender ganz ab oder man liefert den Kunden und Gebührenzahlern die Ware, für die sie bezahlt haben.

Ansonsten leistet mir gerade für Youtube Minitube gute Dienste, wenn ich nicht per Browser vorbeischaue oder gezielt und ressourcensparend mit der elinks,youtube-dl und mplayer Methode auf Videos zugreife.

Ich kann es nicht genauer erklären, aber klassisches Fernsehen ruft bei mir keine Entzugserscheinungen hervor. Ich halte das Zusammenstellen und die Suche nach Informationen im Internet auch nicht für besonders schwierig oder gar anstrengend. Wenn in den kommenden Jahren die Bandbreite weiter ansteigen wird, können auch Medieninhalte in weit höherer Qualität gestreamt werden, weshalb ich nicht glaube, dass diese Methode für mich in den nächsten Jahren an Attraktivität verlieren wird.

Mplayer nur für den Framebuffer

Die ganzen gestrigen Ausführungen, wie man mit Debian Binärpakete aus dem Quellcode baut, dienten eigentlich nur einem Zweck. Ich wollte K.Mandlas „Mplayer for the framebuffer only“ Tipps einmal ausprobieren.

Wie macht man Mplayer noch schneller und ressourcenschonender? Man entschlackt ihn, indem man beim Kompilieren verschiedene Feature deaktiviert. Zum Übersetzen habe ich die gestern vorgestellte pbuilder Methode genutzt.

Ziel war es, die Unterstützung für Videoausgabe ausschließlich auf das Framebuffer Device fbdev zu beschränken. In debian/rules mussten die CONFIGURE_FLAGS und der Code zum Bauen der Mplayer GUI und der nicht grafischen Version angepasst werden.

Welche Optionen es gibt, erfährt man durch ./configure --help. Mit dem Befehl debchange -nmu changelog im debian Verzeichnis des Quellpakets kann das changelog angepasst werden.

Nach jeder Veränderung in debian/rules musste ich das Quellpaket mit dpkg-source -b Name_des_Verzeichnisses neu bauen, damit die gemachten Änderungen von pbuilder auch erkannt wurden. Wer Tipps und Hintergrundinformationen dazu hat und ob es auch andere Möglichkeiten gibt, kann mich gerne darauf stoßen.

Unter den CONFIGURE_FLAGS werden noch verschiedene if-Abfragen ausgeführt. Dabei sollte man vor allem das Bauen der Mplayer GUI Version deaktivieren, wir brauchen nur den Framebuffer, und Mencoder kann auch aus debian/rules verschwinden.

CONFIGURE_FLAGS = 
              --prefix=/usr 
              --confdir=/etc/mplayer 
              --disable-x11 
              --enable-xvmc 
              --enable-menu 
              --disable-arts 
              --enable-largefiles 
              --language=de 
              --disable-libdvdcss-internal 
              --disable-dvdread-internal 
              --disable-libavutil_a 
              --disable-libavcodec_a 
              --disable-libavformat_a 
              --disable-libpostproc_a 
              --disable-libswscale_a 
              --disable-openal 
              --disable-sdl 
              --disable-aa 
              --disable-esd 
              --disable-jack 
              --disable-tv-v4l1 
              --disable-tv-v4l2 
              --disable-runtime-cpudetection 
              --disable-mga 
              --disable-smb 
              --disable-gui 
              --disable-lirc 
              --disable-lircc 
              --disable-liblzo 
              --disable-fribidi 
              --disable-libdv 
              --disable-musepack 
              --disable-speex 
              --disable-cdparanoia 
              --disable-dvdnav 
              --disable-libamr_nb 
              --disable-live 
              --disable-mad 
              --disable-mencoder 
              --disable-gl 
              --disable-pulse 
              --enable-fbdev 
              --disable-3dfx 

Alles in allem hat das bei mir dazu geführt, dass das mplayer .deb Paket von 3 MB auf 1,7 MB geschrumpft ist. Zum Testen gelangte es dann auf den Toshiba Portégé 3110 CT, wo ich Youtube Videos mit Elinks und Mplayer angeschaut habe.

Auch mit einer angepassten Mplayer Version lassen sich h264 Videos nicht ruckelfrei in Vollbild auf einem PII 300 MHZ 64 MB RAM Laptop anschauen. Dennoch mit einer kleinen Modifikation des youtube-dl Skripts, ließen sich zumindest manche h263 Videos mit niedrigster Auflösung betrachten, wozu ich einfach die Option -f 5 anstelle von -f 34 übergeben habe.

Wichtig sind auch die kleinen Mplayer Tweaks und die Tipps in der MPlayer FAQ.

Zu einem Screenshot mit fbgrab reichte es aber, auch wenn dadurch der Laptop kurzzeitig ausgelastet war.

Gibt man dem alten Rechner eine Chance mit mpeg1/2 Videos und nutzt nicht gerade den CPU lastigen h264 Codec, sieht das Ganze besser aus. Über das Abspielen auf dem zwei Jahre jüngeren Dell Inspiron 4000 brauche ich nicht viele Worte verlieren. Das klappte auch schon vorher problemlos.

Als Fazit lässt sich sagen das selbst maßgeschneiderte Software nicht immer das Unmögliche schaffen kann, aber angesichts des zwölf Jahre alten Laptops noch brauchbare Ergebnisse liefert. Selber Kompilieren ist auf jeden Fall lehrreich. Debians Mplayer Binärpaket ist aber nicht fühlbar schlechter.

Auf jeden Fall gewinnt ihr ein paar Geek Punkte bei dem bleichen Geek von nebenan hinzu und vom Rest gibt es immerhin Augenrollen 🙄 , Kopfschütteln und sanftes Klopfen auf die Schulter.

Das Leben ist nicht immer fair.