Keychain: Alternative zu Gnome-Keyring um SSH-Schlüssel zwischen Logins zu verwalten

An Gnome ist nicht alles schlecht. Das merkt man spätestens dann, wenn man sich näher mit der Situation von Archivmanagern wie Squeeze oder Xarchiver befasst und diese File-Roller gegenüberstellt. Ähnlich verhält es sich mit Gnome-Keyring und Seahorse. Beide Anwendungen vereinfachen das Verwalten von Passwörtern, GPG- und SSH-Schlüsseln enorm.

Die Kehrseite der Medaille ist, bei einer reinen Fenstermanager-Lösung oder bei LXDE werden viele Gnome-Bibliotheken und Ballast mitinstalliert.

Ich habe bisher noch keine perfekte leichtgewichtige Lösung gefunden, die alle meine Wünsche . . . → Weiterlesen: Keychain: Alternative zu Gnome-Keyring um SSH-Schlüssel zwischen Logins zu verwalten

Dwb und Jumanji: Zwei Webkit-Browser mit vi-ähnlicher Steuerung

Letzte Woche hat mich Georg auf einen interessanten Webkit-Browser namens Jumanji aufmerksam gemacht. Ich ergreife hier die Gelegenheit und stelle sowohl Jumanji als auch Dwb kurz vor. Beide setzen auf die Webkit-Engine und eine vi-ähnliche Steuerung und eignen sich als leichtgewichtige Browser-Alternative nicht nur für ältere Rechner.

Die Bilder stammen alle von meiner ArchLinux-Installation auf dem Inspiron 4000.

Jumanji

Jumanji ist ein minimalistischer WebKit-Browser, dessen Interface schlicht und platzsparend und deswegen auch sehr übersichtlich ist.

Die . . . → Weiterlesen: Dwb und Jumanji: Zwei Webkit-Browser mit vi-ähnlicher Steuerung

OS-tan: Mein verpasstes Internetphänomen

Scheinbar habe ich OS-tan vor einigen Jahren als Internethype verpasst, obwohl er sich bis heute wohl an verschiedenen Stellen fortsetzen soll und immer neue Kreationen hinzukommen. Kurz zusammengefasst ist OS-tan ein ursprünglich japanisches Phänomen, bei dem Betriebssysteme in Form von äußerst niedlichen Manga- und Animefiguren dargestellt werden und deren menschliche Eigenschaften die Stärken und Schwächen der Betriebssysteme symbolisieren sollen. Auf tomodachi.de findet sich ein interessanter und anschaulicher Artikel zu dem Thema.

Durch die Wunder des Internet bin ich nun . . . → Weiterlesen: OS-tan: Mein verpasstes Internetphänomen

ConnochaetOS: Neue Software mit PKGBUILD selbst kompilieren

Ein Nachteil bei kleineren Linuxdistributionen ist, dass sie oftmals auf nur wenige Entwickler zurückgreifen können. Außerdem sind Webspace, Traffic und Zeit begrenzt und es fehlt einfach an Ressourcen, um jede verfügbare Software in einem Binärformat bereitstellen zu können.

Man kann dieses Problem in der Regel umgehen, indem man Werkzeuge wie Debians Alien oder Slitaz tazpkg benutzt, um Pakete fremder Distributionen in das eigene Format umzuwandeln. Das klappt bei kleineren Paketen oft sehr gut, man darf aber aber auch keine Wunder . . . → Weiterlesen: ConnochaetOS: Neue Software mit PKGBUILD selbst kompilieren

Arch Linux: Paketsignaturen mit GnuPG und Pacman 4

Vor drei Tagen wurde auf archlinux.org die gute Nachricht verkündet, dass Archs neuer Paketmanager Pacman 4 nun in den “Core”-Paketquellen verfügbar ist. Ich hatte im letzten September noch laut über die Sicherheitsarchitektur der Paketverwaltung nachgedacht und damals die Diskussion zu dem Thema näher verfolgt, die schon vor Jahren angestoßen wurde aber erst durch einen kritischen lwn.net Artikel an Fahrt gewann.

Währenddessen war man nicht untätig und 893 commits von 24 Helfern später, ist es nun gelungen eine Reihe von neuen . . . → Weiterlesen: Arch Linux: Paketsignaturen mit GnuPG und Pacman 4

rTorrent: Multiple watch-Ordner und fertige Downloads managen

Wenn wir heute schon beim Thema sind, möchte ich an dieser Stelle noch auf einen Tipp aus dem Wiki von Arch Linux zum Thema rTorrent hinweisen. Ich wusste, dass rTorrent verschiedene Ordner auf Torrents überwachen konnte. Mit einer weiteren Einstellung lassen sich die heruntergeladenen Dateien nach einem bestimmten Download/Upload-Verhältnis dann in vorher definierte Ordner verschieben.

Was mir jedoch fehlte, war die Möglichkeit einen schon fertigen Download nach einer Weile erneut zu seeden, indem ich lediglich den Torrent in den “watch”-Ordner . . . → Weiterlesen: rTorrent: Multiple watch-Ordner und fertige Downloads managen

Opera 11.60: Crash nach Laptopmodell

Seit einigen Tagen habe ich ein paar seltsame Probleme mit Opera 11.60. Ich benutze den Inspiron 4000 Laptop auch mal gerne dazu verschiedene Webbrowser zu testen und präsentiere meine Erfahrungen dann mit unfehlbarer wissenschaftlicher Präzision und absoluter Unabhängigkeit in diesem Blog.

Nun gab es in den letzten Monaten ein Update von 11.50 auf 11.60 und ehrlich gesagt, erwartete ich bei so kleinen Zahlen keine großen Wirkungen. Doch Opera 11.60 verhielt sich auf dem Inspiron mit Debian Sid plötzlich nicht . . . → Weiterlesen: Opera 11.60: Crash nach Laptopmodell

Ein geschmackvolles Openbox-Thema

Ich hatte schon seit ein paar Wochen angedacht, ein neues Thema für meine Openbox Installation mit Archlinux auf dem Inspiron 4000 zu finden. Normalerweise hänge ich ziemlich lange an einer Kreation fest und investiere nicht zu viel Zeit in die wiederkehrende Neugestaltung meines Desktops. In der Regel greife ich auf gute Ideen von box-look.org zurück oder bediene mich bei der sehr guten Konfiguration von Crunchbang Linux.

Vor zwei Tagen entschied sich Urukrama erneut einen Jahresrückblick zu machen und präsentierte . . . → Weiterlesen: Ein geschmackvolles Openbox-Thema

Das Jahr 2011 mit alten Rechnern in der Retrospektive

83 Millionen. Diese interessante Zahl veröffentliche vorgestern der IT-Branchenverband Bitkom und bezifferte damit die potentielle Anzahl von in deutschen Haushalten herumliegenden Althandys, wie heise.de berichtet. Grob geschätzt hat also jeder Deutsche irgendwo noch ein Mobiltelefon zu Hause herumliegen, dass er womöglich gar nicht mehr benutzt.

Für mich rief diese Zahl Erinnerungen an meine vor einiger Zeit veröffentlichten Ergebnisse zum Energieverbrauch meiner Computer wach. Wie viele ältere PCs, Laptops und Netbooks wird es wohl in Deutschland noch geben und wie viel . . . → Weiterlesen: Das Jahr 2011 mit alten Rechnern in der Retrospektive

Alt-Gr-Taste unter X in Betrieb nehmen und Tastaturlayout auf Deutsch ändern

Letzte Woche wurde die Frage gestellt, warum die “Alt-Gr”-Taste des Thinkpad 600 bei Slitaz nicht funktionieren würde. Mir war dieses Problem damals nicht aufgefallen und für gewöhnlich muss ich mich zumindest bei Debian nicht um das manuelle Einstellen des Tastaturlayouts kümmern.

Der X-Server ist mittlerweile so smart, dass er alle Optionen automagisch einrichtet. Sollten aber Probleme mit dem Tastaturlayout auftreten, lässt sich die Einstellung für Xorg nach wie vor entweder in /etc/X11/xorg.conf oder mit einer Konfigurationsdatei in /etc/X11/xorg.conf.d/ manuell ändern. . . . → Weiterlesen: Alt-Gr-Taste unter X in Betrieb nehmen und Tastaturlayout auf Deutsch ändern