Den Terminalmultiplexer GNU Screen im Solarized-Thema erstrahlen lassen

Hier ist eine kleine Notiz, wie man ganz einfach Anwendungen und die Shell in GNU Screen mit dem fantastischen Solarized-Thema aufpolieren kann. Die Lösung war schließlich ganz einfach, auch wenn ich zuerst gedacht hatte, es würde länger dauern das Problem zu lösen.

Bisher sahen Verzeichnisse und Dateien in Screen trotz meiner Umstellung auf “Solarized” grau in grau aus.

 

Ich fand schnell heraus, dass Screen einen eigenen Wert “screen” für die $TERM-Variable hatte, der sich von meinem favorisierten Terminalemulator . . . → Weiterlesen: Den Terminalmultiplexer GNU Screen im Solarized-Thema erstrahlen lassen

Die trivialen Dinge über die keiner spricht

Was haben Raumschiff Enterprise Folgen und Blog-Artikel über Leben auf der Konsole gemeinsam?

Beide verschweigen gerne die trivialen Dinge des Lebens. Womöglich habt ihr euch auch schon einmal gefragt, wie Captain Picard und Co. es eigentlich mit den Sanitären Anlagen halten? Üblicherweise wird dieses nur allzu menschliche Detail in jeder Star Trek Folge geflissentlich ausgeblendet.

Posts zum Thema Linux und Konsole verhalten sich ähnlich. Man erfährt schnell, dass man mit einem zehn Jahre alten Laptop problemlos das Wetter . . . → Weiterlesen: Die trivialen Dinge über die keiner spricht

Konkurrenz zu Screen: Tmux

Ich habe in letzter Zeit wieder einige Konsolenprogramme ausprobiert, worunter auch Tmux zu finden war. Wenn man viel mit dem Terminal arbeitet oder auf der Konsole unterwegs ist, begegnet einem zwangsläufig GNU Screen und man fragt sich wie man es früher ohne dieses nützliche Programm geschafft hat.

Tmux ist wie Screen ein sogenannter Terminalmultiplexer, der mehrere Fenster mit darin laufenden Programmen innerhalb eines Bildschirms darstellen kann. Für mich ist er somit das Gegenstück zu einem kachelnden Fenstermanager unter X und . . . → Weiterlesen: Konkurrenz zu Screen: Tmux

GNU screen: $term too long – sorry

Kurze Notiz um einen nervigen Bug zu fixen.

Nachdem ich wegen der 256-Farben-Palette von Solarized auf rxvt-unicode-256color umgestiegen bin, lässt sich GNU-Screen plötzlich nicht mehr starten.

Die Fehlermeldung lautet:

$term too long – sorry

Der Bug ist im Debian-Bugtracker mit der Nummer #621804 bekannt. Es gibt scheinbar auch einen Fix sowohl Upstream als auch bei Debian, aber das Ganze scheint noch nicht eingepflegt worden zu sein.

Ich weiß zwar nicht, warum die Char-Variable für den Namen des Terminalemulators nur 20 . . . → Weiterlesen: GNU screen: $term too long – sorry

GNU Screen richtig nutzen

Screen ist für mich eines der wichtigsten Konsolenprogramme. Verbindet man sich mit ssh zu einem Rechner, vermisst man schnell die Fähigkeit einer modernen grafischen Oberfläche zwischen verschiedenen Anwendungen und Fenstern einfach hin- und her zu wechseln. Und wie können ausgeführte Programme in der Konsole auch nach dem Logout weiterlaufen? Hier kommt screen ins Spiel.

Beim Start von screen erscheint eine Nachricht und danach scheint es als ob sich nicht viel geändert hätte. Lediglich die Eingabeaufforderung der Shell blinkt einem entgegen. . . . → Weiterlesen: GNU Screen richtig nutzen

Effizient und schnell: rtorrent, screen und elinks

Heute möchte ich rtorrent, einen kleinen und sehr effizienten Bittorrent Client vorstellen und wie man ihn bequem aus der Ferne mit ssh kontrollieren kann. Im Zusammenspiel mit dem Terminal Multiplexer screen sind rtorrent und der Textbrowser elinks eine komfortable Lösung, um einen Bittorrent Client fernzusteuern, schnell und einfach neue Torrents hinzuzufügen und gleichzeitig äußerst effizient mit Systemressourcen umzugehen. Durch die geringen Anforderungen an die Hardware eignet sich rtorrent auch für ältere Rechner und für Lösungen ohne grafische Desktopumgebung und lässt . . . → Weiterlesen: Effizient und schnell: rtorrent, screen und elinks