Linux iuvat – Spieleserver mit Debian: 2012 in schicken Graphen

Ich denke, es hat sich ausgezahlt Munin und Qstat vergangenes Jahr zu installieren. Hier sind noch ein paar Charts, die die Auslastung der einzelnen Spieleserver über das Jahr repräsentieren. Die Graphen lesen sich so:

Die Y-Achse visualisiert die Anzahl der Spieler bzw. Bots, die zu einem Zeitpunkt X auf dem Server spielen. Die Werte wurden alle 5 Minuten mit QStat ermittelt und dann mit Hilfe von Munin in einen Graph umgewandelt. Es kann durchaus vorgekommen sein, dass 10 Spieler auf dem Server gespielt haben, jedoch diesen in dem Moment verlassen haben als der Wert mit Munin und QStat registriert wurde. Auf das Jahr verteilt sollte diese Unschärfe jedoch kleiner ausgefallen sein.

OpenArena

Mein Favorit. Die Serverkonfiguration machte hier am meisten Spaß und der Server wird rege genutzt. Standardmäßig wird Deathmatch, also „Jeder-gegen-Jeden“, angeboten. Der Mapcycle besteht aus 60 Karten, wobei die populärsten bzw. am besten spielbaren Karten öfter aufgerufen und immer wieder einige größere oder unbekanntere Maps eingestreut werden. Jeden Mittwoch ändert sich automatisch die Konfiguration, InstantGib ist an der Reihe. An jedem ersten Sonntag in Monat gibt es dann noch einen besonderen Spielmodus, der sich „Ketchup Vampire“ nennt. Der merkwürdige Name stammt von der Tatsache her, dass man in diesem Modus pro zugefügtem Schadenspunkt 0.33333 Lebenspunkte erhält („vampire mode“) und es für bessere Spieler umso schwieriger wird Frags zu erzielen, je größer die Differenz in Frags zu den nachfolgenden Spielern ist („catch up“).

OpenArena 2012

Der Jahreschart zeigt ziemlich eindrucksvoll, dass der Server täglich besucht wird und im Vergleich zu den anderen Spieleservern auch die höchste Auslastung hat. Auffallend sind die Spitzen bei kontinuierlich 3-4 zu jeder Tageszeit, was für OpenArena ziemlich viel ist. Bis auf eine Ausnahme war dieser Ausschlag jeweils auf das Abschalten eines „konkurrierenden“ Deathmatch-Servers zurückzuführen, der praktisch alle DM-Spieler in Europa bündelt. Der Wert stellt also so etwas wie die theoretisch mögliche Auslastung dar. Als ich von 0.8.5 auf 0.8.8 im Mai wechselte, brach die Spielerzahl ein wenig ein, besserte sich dann aber wieder, nachdem ich den FTP-Server eingerichtet hatte, von wo aus man automatisch die neuen Daten beziehen kann. Im Sommer keine Überraschungen: Weniger Spieler, dafür mehr Sonne und Luft. Gut so.

Das Phänomen kennt jeder Onlinespieler. Es gibt einen Server A auf dem 5 Spieler spielen und einen Server B mit 0 Spielern. Welchen Server wird Spieler A beitreten? Natürlich joint jeder A. So bleibt der eine Server immer recht gut besucht und wenn sich dort einige Stammspieler regelmäßig einfinden, bleibt das auch so. Jeder neue Server muss hingegen erst um diese Stammspieler durch gute Pings und ein abwechslungsreiches Programm werben und ich denke, dies hat bei meinem Server von Anfang an ganz gut geklappt und an manchen Tagen kann man stundenlang ohne Unterbrechung menschliche Spieler „fraggen“.

2012 OpenArena Tagesrekord

Red Eclipse

Red Eclipse ist ein ziemlich neues Spiel für Debian und Ubuntu. Genauso wie Sauerbraten basiert es auf der Cube-Engine und ist dementsprechend äußerst anspruchslos an die Hardware. Jedoch unterscheiden sich Gameplay und Design deutlich vom Ogre-Spiel. Das Ganze ist eher futuristisch gehalten. Munition oder das Sammeln von Items steht gar nicht im Vordergrund. Hier geht es mehr um Bewegung. Faszinierend sind die zahlreichen Gamemodi und Einstellungsmöglichkeiten.

Die Community ist noch recht klein, wächst aber stetig. Wenn am frühen Morgen nur wenige Spieler online sein sollten, kann man immer noch auf ein Spiel gegen Bots zurückgreifen.

Red Eclipse 2012 Jahreschart

Als ich es zu gut meinte und selbst Servervariablen für alle freigegeben hatte, dauerte es keine zwei Tage bis mir Monit mitteilte, dass die Prozessorauslastung konstant bei über 75% lag. Als ich dem Server beitrat, war auch sofort klar warum. Die Werte waren so unnatürlich hoch, dass einzelne Gewehrsalven praktisch die Stärke von Erdbeben hatten und das ganze Spiel nur noch unnatürlich hin- und hervibrierte. Reich ihnen den kleinen Finger und sie reißen dir den Arm aus.

Nun läuft der Server ohne diese Freiheiten, aber immer noch mit der Möglichkeit über 100 Karten auszuwählen, darunter auch die von Sauerbraten. Die Anzahl der Spieler zog kurioserweise erst mit der Veröffentlichung der neuen Version 1.3.1 an, weil ich nicht wechselte bzw. nicht wechseln konnte. Debian ist im Freeze, weswegen Version 1.2 immer noch spielbestimmend ist. Da mein Server der einzige in Europa ist, der noch 1.2 benutzt bündelte das ein paar Spieler und ich hatte ja auch von der OpenArena-Geschichte gelernt. 🙂

Ich werde bis mindestens April daran festhalten, dann gibt es wohl auch einen Backport für Red Eclipse, zumindest erwähnte das der Maintainer mir gegenüber im IRC.

Sauerbraten

Das Spiel erinnert mich immer an alte LAN-Zeiten als man zum Krafttraining nicht ins Fitnessstudio gehen musste, sondern seinen Vorbis-Big-Tower und den Oschi von Röhrenmonitor durch die Gegend schleppen musste. Das war die Zeit als man auch noch solche BNC-Stecker zum Zocken brauchte, aaach ja.

Um wieder zum Spiel zurückzukommen, Sauerbraten macht eine Menge Laune. Das Spiel war sehr einfach als Server aufzusetzen und ist genauso einfach zu bedienen. Hier gab es schon eine umfangreichere Anleitung. Der Server ist absolut anspruchslos. Selbst bei einem vollen Server mit 16 aktiven Spielern, geht die CPU-Anzeige in htop nicht über 1% auf dem kleinsten vServer. Der Speicherverbrauch liegt ebenfalls bei unter 1% bei 256 MB RAM absolut. Einfach WOW.

Da der Client die ganze Arbeit übernimmt und der Ping nicht so die Rolle spielt, ermöglicht das auch Spielern aus Amerika problemlos in Deutschland zu zocken. Man sieht deswegen auch des öfteren in tiefster Nacht noch Ausschläge auf dem Graphen. Die Auslastung des Servers ist schwer vorherzusagen, da er absolut offen ist und vom „Master“ auch wieder geschlossen werden kann. So kann es sein, dass 2 Spieler über Stunden den Server für sich beanspruchen und zu einer anderen Zeit sich ein Dutzend Leute zum Coop-Edit einfinden. Genauso war er aber gedacht. Der Aufwand den öffentlichen Server zu administrieren geht gegen Null.

2012 Sauerbraten Jahreschart

Teeworlds

In Teeworlds steckt eine Menge Liebe. Das kann man nicht nur an den witzigen Tees erkennen, sondern auch an dem actionreichen Gameplay, dass den Spaß des klassischen 3D-Egoshooters in die zweidimensionale Welt transportiert hat. Die Serverkonfiguration ist ähnlich einfach wie bei Sauerbraten, der Server ein Vorbild an Effizienz.

Um den Spielern ähnliche Freiheiten wie bei Sauerbraten zu bieten, habe ich Karten und Spielmodi zur Abstimmung freigegeben und eigene Optionen in die Config eingebaut. Jeder hat also die Wahl Deathmatch, Capture the Flag oder Team Deathmatch zu spielen und zwischen allen offiziellen Karten zu wählen. Passend zum Spielmodus werden dann neue Variablen gesetzt.

Leider zeigte diese Wahl bis vor kurzem kaum Wirkung, der Server blieb weitestgehend leer. Das liegt vor allem daran, dass es mittlerweile an die 1000 Teeworld-Server gibt und meiner da eben nur einer unter vielen ist. Vergangenen Monat entdeckte dann scheinbar eine anonyme Gruppe von Leuten den Server und lastete diesen ordentlich aus. Deswegen hält Teeworlds auch den Tagesrekord. 🙂

2012 Teeworlds Tagesrekord

Ich denke Teeworlds macht auf jeder LAN-Party eine Menge Spaß und ist von mir eine echte Empfehlung, wenn man Lust auf einen Ego-Shooter der anderen Art hat. Aber Vorsicht: Wenn du Probleme mit dem „Hooken“ hast, wirst du auch schon mal als Noob beschimpft. 😯

2012 Teeworlds Jahreschart

ZNC: Ein funktionsreicher IRC-Bouncer – mit Anleitung

Was macht man, wenn man nicht nur eine Mailingliste verfolgen, sondern auch einem IRC-Channel beitreten soll, um dort über die aktuellsten Geschehnisse des Debian-Games-Teams auf dem Laufenden zu bleiben? Man greift zu ZNC, einem IRC-Proxy oder auch Bouncer genannt. Das tolle daran ist, dass die Verbindung zum Channel nie unterbrochen wird und man von überall, unterwegs und mit verschiedenen IRC-Klienten gleichzeitig sich zum Bouncer verbinden kann, der unter anderem die Fähigkeit besitzt den eigenen Channel-Nick zu reservieren und die Konversationen der letzten Stunden wiederzugeben, so dass man nichts verpasst.

In diesem Beitrag geht es um die Inbetriebnahme von ZNC auf einem vServer (natürlich funktioniert auch jeder Heimserver) für ein Netzwerk (irc.oftc.net) und mehrere Channel.

Installation

Wie immer einfach.

aptitude install znc

Konfiguration

Die Konfiguration ist genauso geradlinig. Immer wenn es in dem animierten GIF etwas schneller geht, müsst ihr nur die Standardeinstellung mit ENTER bestätigen.

ZNC-Anleitung

Der Port auf dem ZNC lauschen soll lässt sich beliebig festlegen. Sollte der IRC-Server, wie dies bei irc.debian.org der Fall ist, SSL unterstützen, muss ein Pluszeichen vor den Port des IRC-Servers gestellt werden. Ob es IPv4 oder doch schon IPv6 sein soll, Benutzername und Passwort, ist natürlich individuell verschieden.

Wer sich nicht sofort für das Aktivieren von zusätzlichen Modulen entscheiden möchte, kann das später immer noch nachholen. Dazu müsst ihr lediglich

/msg *status help

in eurem favorisierten IRC-Client eingeben, sobald ihr euch mit ZNC verbunden habt. Mit Befehlen wie

/msg *status ListAvailMods
/msg *status LoadMod Name-des-Moduls

erhaltet ihr Hilfe und könnt euren bevorzugten IRC-Gehilfen nachladen. Für mich war z.B. die log-Funktion wichtig, damit ich Nachrichten später noch lesen konnte. Für ZNC gibt es selbstverständlich auch ein Wiki, wo sich viele Hinweise und Antworten finden lassen und auch die obligatorische FAQ für ZNC.

Beispielkonfiguration mit Irssi

Wenn ZNC erst einmal auf dem Heim- oder vServer läuft, muss nur noch der favorisierte IRC-Klient so eingerichtet werden, dass dieser sich nun zuerst mit ZNC verbindet.

Für Irssi genügt z.B. folgender Eintrag in $HOME/.irssi/config:

servers = (
{
    address = "123.123.123.123";
    chatnet = "OFTC";
    port = "55555";
    use_ssl = "yes";
    ssl_verify = "no";
    autoconnect = "yes";
    password = "Apo:meingeheimesPasswort";
}

Die Adresse des ZNC-Servers, Port, Netzwerk, Benutzername und Passwort, das wars. Nach dem Start verbindet sich dann Irssi sofort verschlüsselt via SSL mit dem Bouncer, der wiederum eine verschlüsselte Verbindung zum IRC-Server irc.debian.org aufgebaut hat.

Wer sich E-Mail lesen gar nicht abgewöhnen kann, darf auch einen Cronjob einrichten und danach Logrotate anweisen einem die tägliche IRC-Logdatei per Mail zukommen zu lassen. 😉

Freie Klänge und Audacity: Erschaffe deine eigenen Spielesounds

Vor ein paar Wochen war es endlich soweit und ich betätigte mich zum ersten Mal als Spieleentwickler oder besser Ersetzer-von-unfreien-Spieleinhalten. Mein Ansporn war ein rundenbasiertes Strategiespiel namens LGeneral, dessen Vorbild die „ältere“ Generation vielleicht noch als Panzer General kennt. Das Spiel hat mich dazu gebracht diverse Leute zu kontaktieren, eine Reise in die Vergangenheit anzutreten und LGeneral für Debian schließlich wiederzubeleben.

Das Spiel ist sicher einen Extraartikel wert, deswegen wollte ich heute nur zeigen wie man ein häufig auftretendes Problem bei freien Spielen lösen kann. Das Ersetzen von unfreien Inhalten durch eben freie.

LGenerals Spielengine ist in C programmiert und unter der GPL-2 lizenziert, der Spielinhalt selbst wird jedoch aus dem kommerziellen Spiel „Panzer General“ in das native Format von LGeneral mittels eines Konverters umgewandelt, so dass die alten Kampagnen und Szenarios spielbar bleiben. Die Community geht davon aus, dass der Publisher von Panzer General mittlerweile das Interesse an dem Spiel verloren hat und es nun als „Abandonware“ verfügbar ist, also ungefähr so wie vom Laster gefallen.

Wie ihr euch sicher denken könnt, sieht das Debian etwas anders, weswegen das Spiel bis heute nur in der contrib-Sektion verfügbar ist und der Spielinhalt es nicht einmal nach non-free schafft. Als ich mich dem Spiel angenommen habe, schwor ich mir zumindest die Spielengine zukunftssicher zu machen und die dort verwendeten Sounds und Bilder aus Panzer General zu ersetzen und zu verändern.

Eine mögliche Quelle für freie Klänge und Geräusche findet sich z.B. bei freesound.org.

Freie Klänge bei freesound.org suchen

Ich musste eine Reihe von Geräuschen ersetzen, die alle selten länger als 2-3 Sekunden andauerten. Darunter waren die Propeller- und Turbinengeräusche eines Flugzeugs, ein fahrendes Auto und das typische Heranschwappen von Wellen.

Wenn man bei freesound.org z.B. den Suchbegriff „sea“ eingibt, findet man als ersten Treffer eine hervorragende und kristallklare Aufnahme von Wellengeräuschen, oceanwavecrushing.wav, die an einem dänischen Fjord aufgenommen worden ist. Es brach mir fast das Herz diese Aufnahme zu zerstückeln und in die gleiche Soundqualität wie bei LGeneral zu überführen, aber das Ergebnis kam dem Original sehr nahe und war dennoch eigenständig und verschieden.

Audacity

Für eine solche Aufgabe bietet sich das freie Audiobearbeitungsprogramm Audacity an. Damit lassen sich nicht nur Teile einer Musikaufnahme „ausschneiden“, sondern auch diverse Effekte auf diese Probe anwenden und schließlich in ein eigenständiges Stück abspeichern. Nachdem man die verlustfreie .wav-Datei mit Audacity geöffnet hat, kann man mit Hilfe der gedrückten linken Maustaste und der Entf-Taste das passende Stück aus dem Sample ausschneiden und dann weiterbearbeiten. Mit Strg+1 oder mit der Option „Einzoomen“ unter Ansicht könnt ihr den Ausschnitt auf die Millisekunde genau bearbeiten.

Audacity zurechtschneiden

Hat man die richtige Stelle gefunden, kann man nun diverse Effekte darauf anwenden. Damit der Klang nicht zu abrupt beginnt und endet gibt es z.B. die Effekte Ein- und Ausblenden. Dreht noch etwas an der Tonhöhe und dem Tempo und schon habt ihr den Sound für ein Spiel. Der ganze Rest ist Ausprobieren und Experimentieren. Die fertige Datei lässt sich in alle populären Musikformate exportieren, darunter *.mp3, *.ogg und *.flac.

Audacity-Effekte

Das fertige Stück klang dann so:

sea.wav

Weitere Beispiele

air.wav

Original: http://www.freesound.org/people/daveincamas/sounds/43807/

air2.wav

Original: http://www.freesound.org/people/digifishmusic/sounds/47347/

battle.wav

Original: http://www.freesound.org/people/Omar%20Alvarado/sounds/93741/

Richard Stallman wettert gegen Ubuntu Spyware

Es gibt einige universelle Konstanten im Universum: Lichtgeschwindigkeit, Plancksches Wirkungsquantum, die 42 und natürlich Richard Stallman. Sucht man nach einer klar definierten und polarisierenden Meinung zum Thema Freie Software, findet man sie mit traumwandlerischer Sicherheit bei ihm. Genau das Richtige für einen kleinen Aufreißer bei Sonnenschein und Schnee am Wochenende.

Gestern veröffentlichte RMS, wie er von vielen liebevoll abgekürzt wird, in seinem Blog den Artikel Ubuntu Spyware: What to do?

Er stellt darin die These auf, dass Freie Software die Nutzer vor schädlicher, gar boshafter Software beschütze und Ubuntu dieses Paradigma mit der Einführung seiner Shopping-Funktionen bei Amazon nun grob verletzt habe, indem Benutzerdaten standardmäßig an die Server von Canonical, dem Unternehmen hinter Ubuntu, übermittelt werden.

Selbst wenn dieses Feature nach der Installation ausgeschaltet wäre, bestünde immer noch die Gefahr für die Benutzer, dass deren Daten jederzeit wieder transferiert werden können. Zwar könne jede Einzelne diese Funktion abschalten, jedoch würde das bedeuten, dass die Abgrenzung zwischen proprietärer Software und freier Software verwischen würde und das Argument „Freie Software spioniert nicht“ nicht mehr gelte. Wer schon ein paar andere Artikel von Richard Stallman kennt erahnt, was sein Fazit war.

Hört auf Ubuntu zu benutzen und es anderen weiterzuempfehlen!

Wenn man seinen Artikel zu Amazon gelesen hat und weiß, dass selbst Debian auf der Liste der Distributionen steht, die von der Free Software Foundation nicht empfohlen werden, kommt diese Aussage nicht vollkommen überraschend.

Diese Schwarz-Weiß-Ansichten sind einfach formuliert und egal was man von ihnen hält, man weiß immer genau für was der Andere steht oder eben nicht. Ob die Welt aus zahlreichen Grautönen besteht oder gar bunt ist, interessiert da nicht. Die Frage, die ich mir gestellt habe war, welche Möglichkeiten hat eigentlich ein Unternehmen, dass mit Freier Software arbeitet und handelt, Gewinne zu machen? Wie kann ich Menschen für ein Produkt begeistern und maßgeschneiderte Lösungen anbieten, ohne dass ich dafür etwas über sie wissen muss?

Das scheint ein ganz schön vertracktes Problem zu sein, nichts speichern, nichts wissen, aber dennoch Informationen in Echtzeit via Internet anbieten. Klar, Canonical könnte auch den Versandkatalog von Amazon auf DVD an alle seine Nutzer verschicken, die ihn dann lokal installieren. Möglichkeiten neue Arbeitsplätze zu schaffen, gibt es viele.

Vielleicht ist Stallmans Vorschlag, lokale und entfernte Suche strikt zu trennen und nur mit expliziter Einwilligung der Nutzer zu handeln, gar nicht so verkehrt und die einzige Möglichkeit alle datenschutzrechtlichen Bedenken auszuräumen. Doch ist es realistisch anzunehmen, dass jeder Nutzer zwei getrennte Schnittstellen benutzen würde, wenn es sie denn gäbe? Wer denkt bei der ganzen Diskussion eigentlich an die kleinen Buchläden und Einzelhändler, die von so einer Funktion so oder so nicht profitieren?

Im Moment weiß ich nur, dass ich kein Patentrezept habe. Mehr Transparenz bei all diesen „Shopping-Features“ wäre sicherlich nicht verkehrt und dann bitte schön auch mit größerer Auswahl. Aufrufe zum Boykott halte ich jedoch für falsch, solange es die Möglichkeit gibt die betreffende Funktion einfach bei Nichtgefallen zu deaktivieren.

sudo apt-get remove unity-lens-shopping

Hilfe zur Selbsthilfe – Erkenne die Probleme deines Lieblingspakets

Genug mit dem Blogurlaub. Bevor ich das Schreiben ganz verlerne, mache ich meine Antwort zu einer E-Mail kurzerhand öffentlich und versuche ein paar nützliche Links und Hilfsmittel anzuschneiden, mit denen ihr erkennen könnt, ob etwas mit eurem Lieblingspaket nicht stimmt und wie ihr vielleicht sogar dabei helfen könnt, damit sich die Lage wieder etwas aufhellt.

Vor kurzem erhielt ich per Mail die Anfrage, wie ich es mit Xarchiver halten würde. Vor einigen Jahren, einige erinnern sich sicherlich noch, war das immerhin das Standardprogramm von Xfce, wenn es um das Archivieren bzw. Komprimieren von Dateien und Verzeichnissen ging, auch wenn es eine Zeitlang mit Squeeze konkurrierte.

Beide Programme sind ein wenig in der Versenkung verschwunden, weil sie schon seit längerem von Xfce nicht mehr beworben werden. Xarchiver steckt seit 2009 in einer Art Winterschlaf und solange niemand die Entwicklung erneut aufnimmt, wird dies auch weiterhin so bleiben. Jedoch ist es im Grunde genommen gar nicht so schlecht um dieses Programm bestellt und es erfreut sich nach wie vor einer großen Anzahl von Nutzern.

Die Diagnose

Wie bei den meisten Programmen gibt es auch bei Xarchiver ein paar Bugs. Das stellt sich z.B. so dar, dass man mitunter eine böse Überraschung erlebt, wenn man versucht 7z-Archive zu öffnen und das Programm dabei abstürzt. Die Bugs #665642 und #551468 erzählen davon und auch auf Launchpad sammeln sich die Fehlerberichte.

In Ubuntu liefert die Paketübersicht den ersten Hinweis darauf, wie es um das Paket bestellt ist. Neben dem Link zu den Fehlerberichten ist vor allem interessant zu wissen, dass Xarchiver von den Ubuntu MOTU (Master of the Universe ;)) Entwicklern betreut wird, jedoch wie die meisten Ubuntu-Pakete ursprünglich vom Debian-Projekt stammt und dort einen Maintainer besitzt, der sich in der Regel auch darum kümmert.

Für Debian gibt es eine ganz ähnliche Paketübersicht wie bei Ubuntu, jedoch mit einem besonderen Bonus, Debians Package Tracking System (PTS). In dieser Übersicht erkennt man oft schon mit einem Blick wie es um das Paket bestellt ist.

Bei Xarchiver fällt auf, dass der letzte Upload vor mehr als drei Jahren stattfand, was man unter der Rubrik News schnell erkennen kann. Auf der linken Seite befinden sich die allgemeinen Angaben zum Paket, den Versionen und wer der aktuelle Betreuer ist. Rechts wiederum ist die Kurzübersicht zu den Fehlern unterteilt nach Schweregrad. Viele nützliche Links befinden sich darunter. Insbesondere der Bericht von Lintian über festgestellte Paketfehler macht oft deutlich wie es um die inneren Werte des Pakets steht.

Als Indikator für die Popularität des Pakets dient hingegen der sogenannte Popcon-Wert. Debian bietet hier gegenüber der Ubuntu-Variante ein paar nette Graphen, die Aufschluss über die Benutzerentwicklung geben. Der Trend bei Xarchiver zeigt klar nach oben und mit mehr als 6000 installierten Anwendungen, das sind immerhin 5% aller eingereichten Berichte, ist Xarchiver für eine optionale Anwendung ziemlich begehrt.

Wäre das Paket „verwaist“ oder würde der Betreuer nach einem Nachfolger suchen, gäbe es unter Todo einen weiteren Link, der auf den entsprechenden Fehlerbericht zeigen würde. Da dies nicht der Fall ist, kann man nur zum Schluss kommen, dass das Paket aktuell nicht betreut wird, jedoch auch kein Nachfolger gesucht wird, Fehler aufweist, von denen sich einige beseitigen lassen und das ganze Paket ziemlich populär ist. Auf der anderen Seite stagniert die Entwicklung seit mehr als drei Jahren, weswegen der Paketbetreuer auf jeden Fall auf Mithilfe angewiesen ist, wenn er nicht gleich selbst der neue Entwickler von Xarchiver werden möchte.

In so einem Fall würde ich also den Patch für den 7z-Bug, den es tatsächlich schon gibt, an den Fehlerbericht anhängen und freundlich anfragen, ob das Paket weiterhin noch betreut wird. In der Regel sollte man danach:

  • Zwei Wochen warten, dann noch einmal nachfragen.
  • Nach einem Monat einen Blick auf diese Seite werfen und den Links zur Debian-Mailingliste für Qualitätssicherung und dem hauseigenen IRC-Channel folgen und das Problem dort ansprechen.

In der Regel wird das Paket spätestens dann für neue interessierte Betreuer freigegeben. Der Vorgang könnte meiner Meinung nach etwas einfacher sein und zur Zeit gibt es tatsächlich eine aktive Diskussion darüber diesen Prozess durch einen Fehlerbericht einzuleiten. Dieser kann dann von jedem Nutzer eingereicht werden, jedoch nur von Debianentwicklern bestätigt werden, wonach das Paket für einen Nachfolger freigegeben wird. Das Ganze ist noch nicht spruchreif, wird aber mit etwas Glück in den nächsten Monaten vorgestellt werden.

Fazit

Oft spielen wie immer mehrere Faktoren zusammen. Die Entwicklung des Programms ist eingeschlafen, der Paketbetreuer scheint in Urlaub zu sein und am eigenen PC fragt man sich nur, woran hängt es eigentlich. Das Paketverfolgungssystem von Debian bietet die wichtigsten Infos auf einen Blick und danach kann man dann entscheiden, ob man Zeit in die Fehlerbeseitigung investieren möchte oder doch lieber zu einer Alternative greift.