So du möchtest also mit Linux spielen

Du möchtest mit Linux nicht nur Texte schreiben, Tabellen bearbeiten, Musik hören, im Internet surfen, Chatten, Emails lesen, deinen Bildschirm in einen drehenden Würfel verwandeln, Filme und Podcasts erstellen und auch noch anschauen, Server betreiben, ältere Hardware mit aktueller Software produktiv nutzen, sondern auch noch Spielen?

Das ist doch Wahnsinn! Doch bevor ich den Satz mit einer Referenz an Sparta, der Film, oder das Überraschungsei beende, kommen wir gleich zum Wesentlichen.

Wie alle wissen ist Spielen eine todernste Sache. Ein Monat/Woche/Tag ohne ein neues Spiel…grauenhaft. Deshalb dachte ich mir, dass ich einige Webseiten und das Programm Wine kurz vorstelle, die sich mit dem Thema „Spielen mit Linux“ beschäftigen und wo man viel neues Futter finden kann. 😉

Wine

Wine ist ein Akronym und steht für „Wine is not an emulator“. Das Programm verhält sich wie eine Zwischenschicht zwischen Linuxkernel und dem ursprünglichen Windowsprogramm und ist damit in der Lage Spiele so auszuführen als wären sie nativ für Linux geschrieben. Wine ist kostenlos und Freie Software.

Ich kann nicht garantieren, dass jedes Spiel mit Wine perfekt läuft. In den vergangenen Jahren wurde ich aber bei bekannten und langfristig interessanten Spielen wie World of Warcraft, Starcraft II, Runes of Magic und den Spielen der Steam Plattform nicht enttäuscht.

Die Wine-Datenbank liefert einen umfassenden Überblick über die unterstützten Spiele und weitere Software. Die Firma Codeweavers bietet zusätzlich professionellen Support und einige Besonderheiten für Wine an. Heute wird der 15. Geburtstag des Unternehmens gefeiert. Aus diesem Anlass gibt es das Crossover Bundle bis zum 31.Mai zu einem Vorzugspreis.

Ich möchte, dass kommerziell erfolgreiche Spiele auch für Linux erhältlich sind. Leider sieht das nicht jeder Hersteller genau so. Es gibt Spieleentwickler wie id Software, für die so etwas nie ein Problem war. Von allen anderen kaufe ich nur noch, wenn das Spiel zumindest unter Wine einwandfrei läuft.

Holarse-Linuxgaming.de

Holarse gibt es auch schon eine kleine Ewigkeit. Meiner Meinung nach der Anlaufpunkt, wenn man einen Überblick über das Thema „Spielen mit Linux“ haben möchte.

Hier finden sich Spielekritiken, Installationsanweisung, Tipps und Trick zu allen möglichen Spielen, die sich mit Linux spielen lassen. Das Angebot reicht von Emulatoren um alte C64, Amiga oder DOS Klassiker wieder in das Hier und Jetzt zurückzurufen bis zu Wine und den nativen Linuxspielen.

Geniale Programme wie ScummVM machen es möglich alte Lucasarts Klassiker zu spielen und das sogar noch problemlos auf einem 10 Jahre alten Inspiron 4000.

Penguspy

Diese moderne und schicke Seite bietet einen weiteren sehr guten Überblick über die besten nativen Linuxspiele. Die Idee hinter Penguspy ist, Linux als Spieleplattform bekannter zu machen und auch eine Möglichkeit zu bieten eigene Spielefavoriten in das Rampenlicht zu stellen.

Penguspy lässt es zu nach freier/unfreier und kostenlosen/kommerziellen Spielen zu filtern, Spiele zu bewerten und interessante Spiele mit sozialen Netzwerken wie Facebook zu teilen.

Gut finde ich auch, dass Videos in die Detailseiten zur Präsentation der Spiele eingebunden sind. Penguspy ist auf jeden Fall einen Blick wert.

Linux-Gamers.net

Last but not least. Um nach der Flut an Informationen nicht das Wesentliche aus dem Blickfeld zu verlieren, gibt es eine richtig gute Live CD/DVD von linux-gamers.net, mit der sich problemlos eine ganze Reihe von erstklassigen Linuxspielen spielen lässt.

Gerade in der letzten Woche wurde die aktualisierte Version 0.9.7 mit Kernel 2.6.38 veröffentlicht. Mein Bericht zur alten findet sich hier.

3 Replies to “So du möchtest also mit Linux spielen”

  1. Jeder, der mit Wine arbeitet, sollte auch mal einen Blick auf „playonlinux“ werfern. Ein Zusatzprogramm, mit dem man recht gut verschiedene Wine-Prefixe verwalten kann, da für jedes Programm ein eigenes erstellt wird und sich so die Einstellungen nicht in die Quere kommen.

    Gruß
    Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.