FreeDOS: Multiboot-System mit dem Toshiba Satellite 220cs

Es macht Spaß FreeDOS in einer virtuellen Maschine unter Linux auszuprobieren oder das sehr praktische DOSEMU zum Starten von DOS-Programmen und Spielen zu benutzen. Ich denke, das ist die einfachste Möglichkeit um mit FreeDOS den Einstieg in die DOS-Welt zu wagen. Natürlich war mein nächstes Ziel das Freie Betriebssystem auch auf dem Toshiba Satellite 220cs zum Laufen zu bringen, was schon fast als logische Konsequenz für einen Laptop aus dem Jahr 1996 mit 16 MB RAM anmutet.

Installation

Ich habe . . . → Weiterlesen: FreeDOS: Multiboot-System mit dem Toshiba Satellite 220cs

Eine Reise in die Vergangenheit: Der Wert der Laptops gestern und heute

Was machst du von heute an in zehn Jahren? Wie wird dein Leben aussehen? Wo wirst du wohnen, arbeiten, deine Zeit verbringen? Wenn du ein Medium mit Interessen für ältere Computer und Linux bist und durch einen aberwitzigen Zufall auf diese Seite geraten sein solltest, kennst du die Antwort vielleicht schon. Für Normalsterbliche ist ein Blick in die Glaskugel mitunter jedoch ziemlich trübe. Auch ich weiß nicht, was in der Zukunft passieren wird, weshalb ich mich in diesem Post einer . . . → Weiterlesen: Eine Reise in die Vergangenheit: Der Wert der Laptops gestern und heute

Erkenntnisse bei 16 MB RAM und weniger

Er ist nicht vergessen, nur etwas ruhiger ist es um ihn geworden. In der Zwischenzeit hat er einen neuen Platz neben meinem Router gefunden, um nun direkt mit Hilfe einer PCMCIA zu LAN-Karte ins Netz zu gehen. Ab und an probiere ich ein paar Programme und Einstellungen aus um herauszufinden, was tatsächlich möglich und vor allem sinnvoll ist bei einem 16 Jahre alten, Toshiba 220cs, Laptop. Zwar ist 16 MB RAM weit davon entfernt ein komfortables Polster zu sein, doch . . . → Weiterlesen: Erkenntnisse bei 16 MB RAM und weniger

Debian auf dem Toshiba Satellite 220 CS

Der neue 2.6.30 Debian-Kernel war erstellt worden und funktionierte in Qemu, nun musste alles noch auf den Toshiba-Laptop übertragen werden.

Ich hatte zwei Versionen zum Testen, einmal ein minimales Debian Squeeze und die Lenny-Sandbox-Version von KMandla, die schon gute Konsolenprogramme enthielt, nachweislich mit 32 MB RAM zurechtkommt und mir die Zeit erspart ein Debian Lenny in Qemu neu zu installieren.

Für Debian Squeeze war leider nach GRUB und dem Versuch /dev einzubinden Schluss. Da Squeeze eine andere Art benutzt . . . → Weiterlesen: Debian auf dem Toshiba Satellite 220 CS

Noch ein paar Bilder zu KolibriOS

Das Erstellen einer Fat32-Partition war zwar schwieriger als gedacht, aber nach etwas resize2fs-Magie nicht unmöglich. KolibriOS lässt sich auf meinem Toshiba220cs nun über GRUB starten und das Abspeichern der Konfiguration oder Sichern von Screenshots ist mit der neuen Fat32-Partition auch kein Problem mehr.

KolibriOS bringt einige Systemprogramme mit, die wertvolle Informationen über Speicherverbrauch, CPU und Mainboard herauslesen können. Für manche Infos sollte man aber zumindest grundlegende Kenntnisse in Binärsprache und Hex-Schreibweise haben. 🙂

Bei den insgesamt nur 16 MB RAM . . . → Weiterlesen: Noch ein paar Bilder zu KolibriOS

Unverhofft kommt oft

Manchmal ist es wie verhext. Man glaubt nichts anderes als beim letzten Mal gemacht zu haben und doch verhält sich das System anders als erwartet.

Da der Toshiba 220 CS wegen KolibriOS eine neue FAT32-Partition erhalten sollte, dachte ich, eine komplette Neuinstallation mit allen vorher entdeckten Optimierungen wäre eine gute Sache.

Also wurde wieder Qemu und das 8 MB große Slitaz-Base-ISO bemüht und alles in ein 300 MB großes Raw-Image geschrieben. Dieses Mal wählte ich Ext2 als Dateisystem, was . . . → Weiterlesen: Unverhofft kommt oft

KolibriOS auf einer Floppy

Ich hatte vor kurzem die Gelegenheit mir KolibriOS in der aktuellen Version 0.7.7.0 etwas näher anzuschauen. KolibriOS hat genau genommen nichts mit dem Linuxkernel zu tun, ist aber Freie Software und, für mich besonders bemerkenswert, komplett in Assembler programmiert.

Das Erstaunliche: Das komplette grafische Betriebssysten passt auf eine einzige 1,44 MB Floppy, lässt sich aber auch von einem USB-Stick oder einer CD booten und direkt mit Hilfe von GRUB und memdisk von jedem Linuxsystem aus starten.

Mein erster . . . → Weiterlesen: KolibriOS auf einer Floppy

Audiowiedergabe mit dem Toshiba Satellite 220cs funktioniert

Endlich geschafft! Nachdem der alte Toshiba-Laptop sich beharrlich geweigert hatte auch nur eine Note abzuspielen, gibt es ab sofort Musik mit mplayer oder moc.

Seit ich Slitaz installiert hatte, wusste ich schon, dass sich eine ISA-Soundkarte mit dem Yamaha-Opl3sa2-Chipsatz im Inneren des Satellite 220cs befindet. Eine Suche nach alsa + opl3sa2 brachte mich dann der Lösung näher.

ISA-Soundkarten sind unter Linux etwas trickreich einzurichten. Meistens scheitert es daran, dass an den Linuxtreiber noch weitere Parameter übergeben werden müssen, die nicht . . . → Weiterlesen: Audiowiedergabe mit dem Toshiba Satellite 220cs funktioniert

Slitaz: Minimalinstallation auf dem Toshiba Satellite 220cs

Nachdem ich mit Slitaz eine schnelle und effiziente Live-CD gefunden hatte, probierte ich die verschiedenen “flavor” Versionen aus, bei denen sich Slitaz selbst mit weniger als 16 MB RAM zufrieden gibt.

Mein Testobjekt war der Toshiba Satellite 220cs, ein Laptop aus dem Jahr 1996 mit PI 133 MHz CPU und 16 MB RAM. Bei diesem Alter geben alle großen Distributionen klein bei. Keine Chance mit Ubuntu, Fedora oder SuSe so einen Rechner aus dem Stand mit der Installations-CD zum Laufen . . . → Weiterlesen: Slitaz: Minimalinstallation auf dem Toshiba Satellite 220cs