Ein minimales Debian für Spiele

Es ist nicht schwer ein minimales Debian zu erstellen, dessen einziger Zweck Spiele sind. Ich hatte eine Zeit lang überlegt, ob ich nicht direkt auf das vor kurzem vorgestellte Crunchbang Linux zurückgreifen sollte, welches auf Debian Stable mit Openbox aufbaut.
Stable schien zwar verlockend, hat aber auch den Nachteil nicht die aktuellsten Treiber für meine Nvidia Karte und den neusten Xorg Server und Linuxkernel mitzuliefern. Natürlich gab es noch die Möglichkeit mit Hilfe von Debians Backports die Lücke zu schließen, aber ich hatte das Gefühl, dass das System hier an seine Grenzen stieß und ich mehr eine “experimentellere” Umgebung zum Testen der Spieleumgebung suchte.
Hier sind einige Punkte, die man berücksichtigen sollte, wenn man ein minimales, performantes und hochaktuelles Spielesystem auf Basis der Debian Distribution nutzen möchte.
1. Debians Netzinstallation: Eine Netzinstallation, bei der keine zusätzliche Pakete mit Tasksel installiert werden, ist genau richtig. Nach der Installation müssen in der /etc/apt/sources.list die Paketquellen von Squeeze auf Sid umgestellt werden.
2. Minimale grafische Desktopumgebung: aptitude install xorg alsa-base openbox
Die Wahl des Fenstermanagers ist Geschmackssache. Mit Openbox kann man nicht viel falsch machen.
3. X ohne Loginmanager starten: Bei Schritt zwei ist es natürlich möglich einen Loginmanager wie gdm oder slim zu installieren. Auf diese zusätzliche Last lässt sich mit dieser Lösung verzichten.
4. Openbox konfigurieren: Crunchbang Linux hat Openbox ausgezeichnet konfiguriert, weswegen ich Ideen von Crunchbang und eine eigene Konfiguration kombiniert habe.
Zusätzlich sollte das Paket menu installiert werden, welches automatisch ein zusätzliches Menü generiert. Besonders nützlich ist das bei Wine oder Crossover Games. Damit das reibungslos funktioniert sind die Pakete xdg-utils und ggf. xdg-user-dirs nützlich. Weitere Informationen gibt es auch im Openbox Wiki.
5. Desktop gestalten: Tint2 und Conky runden den Desktop wunderbar ab und lassen sich umfangreich konfigurieren. Um Zeit zu sparen habe ich auch hier nur eine leicht abgewandelte Version von Crunchbang eingesetzt. Zum Einrichten des Hintergrundbildes bleibe ich bei feh.
6. Schriften installieren: aptitude install ttf-sazanami-gothic ttf-dejavu ttf-bitstream-vera
7. Zusatzprogramme:
Dateimanager: Midnight Commander oder einfach nur die coreutils
Texteditor: Vim 😉
Browser: Iceweasel und/oder elinks
Terminal: rxvt-unicode
SSH: Gehört für mich bei jedem System dazu
8. Nvidia Treiber: Einfach “The Debian Way” installieren.

Ergebnis

64 MB RAM Auslastung nach einem Neustart, kein unnötiger Ballast, nur das Notwendigste zum Spielen. 🙂

Download: openbox_tint2_conky_config.tar

17 Replies to “Ein minimales Debian für Spiele”

  1. Super Info, herzlichen Dank ! 🙂
    Habe heute anhand der Anleitung selbst erfolgreich ein Debian Squeeze Netinstall System mit Openbox aufgesetzt und bin sehr begeistert.

  2. Okey thanks!!! Habs gerade in einer Virtuellen Maschine getestet und hab jetzt (in der vbox) ein System das 35 mb verbraucht. Super Danke und echt hammer blog!! Werd Heute noch Datensichern und dan gehts aufn PC damit 🙂
    ps: Bekomm dauernd hier einen verbindungsabbruch O.O

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.