Von Inschriftenkunde und Patch 3.0.2

Da ist er nun der große Patch vor der neuen Erweiterung. Nun ja nicht ganz, denn schon steht 3.0.3. in den Startlöchern um einige Fehler zu korrigieren und den Vergeltungspaladin endgültig abzuschaffen.
Spaß beiseite, aber wer hatte kein deja vu Erlebnis als er zum ersten Mal die neuen Talente ausprobieren wollte, frohen Mutes ein Schlachtfeld betrat, sich an den neuen Effekten und Fähigkeiten erfreute und dann urplötzlich von 6 wildgewordenen blinkenden Blechbüchsen überrannt wurde. Natürlich war das Gewimmer groß, die ersten drohten schon wieder mit Accountkündigung und RL. Wie war das noch eigentlich vor „Dem Brennenden Kreuzzug“? Richtig. Genauso! Serverlags, scheinbar unausgeglichene Klassenfertigkeiten, sehr viel PvP, kaum mehr PvE. Gut, Blizzard ist ja lernfähig, denn letzteres wurde mit Patch 3.0.2. diesesmal sogar in höchstem Maße wiederbelebt, dem neuen Erfolgssystem sei Dank. Plötzlich ist es wieder erstrebenswert die alte Drachendame Onyxia zu vermöbeln oder den Silithiden in AQ 20 oder den Trollen in Zul Gurub das Fürchten zu lehren.
Während das noch eher positive Auswüchse des neuen Sucht..ähm Erfolgssystems sind, verstehe ich nun wie man der zukünftigen Inflation entgegen wirken will. „Sammelt 50 Reittiere“ lautet da eine Aufgabe. Ein Spieler schrieb mal dazu im amerikanischen Forum: „Sagt nicht, ich muss ja nicht 50 Reittiere sammeln – Ich MUSS!“ Es wird sicher nicht lange dauern bis zu lesen ist, dass jemand alle Erfolge erreicht hat. In welche Richtung es mit dem Spielgold gehen wird, darüber gibt diese Aufgabe Aufschluss: „Erhaltet 10000 Gold durch Questbelohnungen.“ Offensichtlich eine WotLK Aufgabe. Freuen wir uns also auf die 4-5 Fache Menge Gold im neuen Addon.

Inschriftenkunde

Der neue Verbrauchsberuf. Er ist wirklich nicht schwierig zu steigern und geht recht zügig, man sollte nur ein paar Wege zum Briefkasten und dem AH einplanen um die hergestellten Gegenstände wieder zu verkaufen bzw. neue Pflanzen abzuholen.

1-75

Geht sehr schnell. Einfach nur Friedensblume/Silberblatt mahlen und die entsprechende Tinte herstellen. Möglichst immer orangene Fertigkeiten weiterleveln. Zwischendurch stellt ihr Rüstungspergament I her.

80-99

Ab 80 könnt ihr Glyphen herstellen. Mit 85 erlernt ihr die Fähigkeit „Schwache Inschriftenkunde“, mit der es möglich ist neue „Geringe Glyphen“ zu entdecken. Bis Level 355 wiederholt sich nun im Grunde genommen die Prozedur. Ihr erhaltet fast alle 5 Fertigkeitsstufen neue Glyphen. Am besten ist es immer die neuen orangenen gleichmäßig oft herzustellen um nicht von einer Sorte zu viele anzusammeln, da die sich sonst schlecht verkaufen lassen. Wahrscheinlich ist es in einigen Monaten besser auch öfter mal Tarotkarten zum Steigern auszuwählen, bieten diese doch als komplettes Set die Möglichkeit eine neue Questreihe zu beginnen. Jeweils vor dem Aufstieg zu einer neuen Berufsmeisterschaft habt ihr nur gelbe Rezepte zur Auswahl, was das Leveln an dieser Stelle geringfügig schwieriger macht. 5 Stacks Beulengras sollten für diesen Schritt genügen.

100-150

Zeit für Löwentinte. Wird gewonnen aus Lebenswurz, Grabmoos, Königsblut oder Wildstahlblume. Orangene Glyphen oder Tarotkarten herstellen.

155-175

Es gibt Jadefeuertinte. Wird gewonnen aus Blassblatt, Golddorn, Khadgars Schnurbart, Drachenzahn.

175-200

Königstinte! Wird selten aus den Reagenzien für Jadefeuertinte gewonnen.

200-250

Firmamenttinte. Wird aus Feuerblüte, Lila Lotus, Arthas Tränen, Sonnengras, Blindkraut, Geisterpilz oder Gromsblut gewonnen.

250-300

Perlmuttinte. Wird aus Goldenem Sansam, Traumblatt, Bergsilbersalbei, Trauermoos oder Eiskappe gewonnen.

300-355

Astraltinte, der Trainer befindet sich für die letzten Punkte von 300 an in Thrallmar oder der Ehrenfeste. Wird aus Pflanzen der Scherbenwelt gewonnen.
Ab 355 werden alle Rezepte vom Trainer gelb. Ab hier lohnt es sich auch nicht mehr auf 375 zu steigern. Mit dem Start der neuen Erweiterung geht es dann mit neuen Rezepten hier weiter.
Inschriftenkunde ist wirklich unspektakulär zu steigern. Man mahlt immer 5 Pflanzen zu 1-4 Pigmenten woraus später dann die Tinte hergestellt wird. Aus dieser Tinte und etwas Pergament vom Inschriftenkundebedarfshändler (schönes Wort) wird dann eine Erhebliche oder Geringe Glyphe hergestellt.
Die teuersten Pflanzen sollten zwischen 155-250 auf euch warten. Wie erwartet sind die Pflanzenpreise mit Patch 3.0.2 explodiert. Da Inschriftenkunde aber ein Verbrauchsberuf ist und die Goldinflation sich weiter beschleunigt wäre es selbst jetzt nicht besonders schlimm sich einige aus dem Auktionshaus zu besorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.