Sauerbraten: Cube Server Lister für Debian und Ubuntu kompilieren

Für Cube2: Sauerbraten gibt es ein nettes, grafisches Programm, mit dem sich Sauerbraten-Server überwachen lassen. Es existiert eine Übersicht sowohl über die Anzahl der Spieler, den Serverstatus, diverse Variablen und auch eine Mapvorschau gibt es. Mit einem simplen Mausklick kann man sich mit dem Server verbinden.


Kleiner Haken. Der Cube Server Lister wurde schon länger nicht mehr aktualisiert und es gibt keine offiziellen Debian- und Ubuntu-Pakete. Als Alternativen bieten sich zum einen die Trunk-Version oder ein Projekt auf GitHub an, welches CSL so gepatcht hat, dass es mit der aktuellen Justice-Version von Sauerbraten funktioniert.
Wenn man von dort die Quellen heruntergeladen hat, muss man nur noch der Anleitung auf ogros.org folgen, dort wo der Cube Server Lister auch von „WahnFred“ entwickelt worden ist.

Die Kurzfassung

  1. aptitude install automake libtool libglib2.0-dev intltool g++ libwxgtk2.8-dev
  2. svn co http://cubelister.svn.sourceforge.net/svnroot/cubelister/trunk csl-svn
  3. In das csl-svn-Verzeichnis wechseln.
  4. make -f Makefile.cvs (bei der GitHub-Version nicht notwendig)
    ./configure
    make
    sudo make install

The Debian Way

Besser ist es natürlich direkt Deb-Pakete zu erstellen. Zuvor müssen die Quellen debianisiert werden.
Ihr müsst nur den Schritten in dem alten Beitrag folgen und das Quellverzeichnis richtig umbenennen (z.B. csl-0.81 und csl_0.81.orig.tar.gz) und das .orig.tar.gz-Archiv erstellen. Anschließend wechselt ihr in das Verzeichnis und führt dh_make aus. (Paket dh-make muss installiert sein. )
Das Paket lässt sich dann mit
dpkg-buildpackage -rfakeroot -us -uc
bauen und mit
dpkg -i csl_0.81-1_i386.deb
installieren.
Anmerkung:
Ich musste noch zwei Zeilen in /po/POTFILES.in nachtragen, bevor sich das Debian-Paket kompilieren ließ.

./src/engine/CslCharEncoding.cpp
./src/engine/CslCharEncoding.h

Es erwarten euch noch eine Reihe von Aufgaben, bevor ihr tatsächlich dieses Paket in die offiziellen Repos hochladen dürft. Für eine lokale und private Version reichen diese Schritte aber aus.
Der Cube Server Lister lässt sich schließlich mit csl starten. Unter Einstellungen müsst ihr noch den Pfad zur ausführbaren Sauerbraten-Datei setzen (/usr/games). Um ein Update vom Masterserver zu bekommen, einfach F5 drücken.

Urban Terror: Warum frei nicht immer frei ist


Wie will man wissen, was gut ist, wenn man nichts Schlechtes kennengelernt hat? Bevor ich meine derzeit installierten Spiele auf dem Spieleserver vorstelle, wollte ich ein paar Worte darüber verlieren, warum Urban Terror für mein kleines Projekt nicht funktioniert.
Urban Terror ist kein Unbekannter. Frei heraus gesagt: Zu jeder Tageszeit spielen zwanzigmal mehr Menschen Urban Terror als OpenArena. Es gibt E-Sport-Ligen und es existieren mehr als 1000 verschiedene Server. Allein das große Interesse an diesem Spiel macht es für jeden Spieleserver interessant.
Meine erste Begegnung mit Urban Terror liegt schon Jahre zurück. Damals lernte ich es während einer Netzwerkparty unter dem Motto kennen: „Hey, das ist der Mod zu Quake3, der sich genauso wie Counter Strike spielt.“ An dem Spielprinzip hat sich seitdem natürlich nichts geändert. Das rote Team gegen das blaue Team. Terroristen gegen Polizei. Gut gegen Böse.

Ich denke es gibt kaum jemanden, der schon einmal einen klassischen Ego-Shooter gespielt und noch nie von Counter Strike oder Urban Terror gehört hat. Das Spiel ist taktisch geprägt. Die Bewegungen der Spielfigur sind eher realistisch, man kann sogar bluten und wird dadurch verlangsamt. Die Wahl der Waffen spielt eine entscheidende Rolle. Nicht das Vernichten beliebiger Spieler, sondern das Entschärfen von Bomben und planvolle Vorgehen mit anderen steht im Vordergrund.
Die Grafik war sicher vor Jahren auf der Höhe der Zeit. Heutzutage gibt es natürlich mehr Details und Formen. Für mich war das aber noch nie das entscheidende Argument. Urban Terror eignet sich durch die Spieldynamik hervorragend als Mehrspielerspiel und hat eine weiterhin aktive Gemeinschaft.
Wo ist also das Problem? Zum einen gibt es kein Debianpaket. Die freiwilligen Paketbetreuer waren mal wieder zu nachlässig, könnte man meinen. Die Probleme sitzen tiefer. Urban Terror lässt sich zwar wunderbar unter Linux spielen, es ist aber nicht frei. Schon 2008 war es als Paket für Debian gedacht, woraus aber leider nie etwas wurde.

Das Hauptproblem ist zum einen, dass Urban Terror zwar mittlerweile mit der freien Ioquake3-Engine ausgeliefert wird und somit ohne das Originalspiel Quake3 gespielt werden kann, große Teile stehen aber immer noch unter der Quake3-SDK-Lizenz, die ausdrücklich den Verkauf des Spiels oder Weiterverbreitung durch ein anderes Medium als das Internet verbietet. Software, die aber die kommerzielle Verwendung ausschließt, gilt bei Debian und anderen freien Softwareprojekten als unfrei.
Ein weiterer Punkt ist die schiere Größe des Spiels. Vor vier Jahren wurde in Debian schon diskutiert, wie man große Softwarepakete (>50 MB) eventuell in ein neues Archiv auslagern könne. Fakt ist, dass Urban Terror 1000 MB an Daten mit sich bringt und das normale Archiv zu stark belasten würde.


Zählt man alles zusammen ist Urban Terror zum einen nach Debians Richtlinien nicht frei und hat kein eigenständiges Debianpaket. Außerdem beansprucht es auf meinem vServer 25% des Arbeitsspeichers also ca. 50 MB. Das mag für einen richtigen Root-Server kein Problem sein. Bei mir haben all diese Punkte nach zwei Wochen dazu geführt, dass ich Urban Terror als Kandidaten nicht weiter verfolgt und es zum Schluss wieder vom Server entfernt habe.
Kurzes Fazit: Ein wirklich interessantes und gutes Spiel, dass sich problemlos mit Linux spielen lässt und eines der vielen Beweise dafür ist, welchen Einfluss die Quake3-Engine auf Freie Software hatte. Es erfüllt aber weder die hohen Ansprüche an Freie Software, noch ist es so in Debian integriert und ressourcenschonend, dass es mir leicht gefallen wäre, es für das kleine Spieleserver-Projekt zu nutzen.
[alle Screenshots via urbanterror.info]

Kriterien für einen Spieleserver mit Debian GNU/Linux

Für mein Projekt habe ich ein paar Kriterien aufgestellt. Normalerweise sollte so etwas am Anfang stehen und am besten alle relevanten Ideen zu einem Spieleserver mit Debian/GNU Linux chronologisch erzählt werden. Graue Theorie. Ich verspreche aber, dass ich zum Schluss, schon aus Eigeninteresse :), alles übersichtlich ordnen werde.
An einigen Stellen habe ich mir mehr Gedanken als sonst gemacht, wie groß das Projekt überhaupt werden sollte, was man damit lernen kann und wie man sicherstellt, dass nicht nach einem Monat schon wieder alles vorbei ist, weil man die Lust daran verloren hat. Angefangen hat es mit der Vorgeschichte wie man den passenden vServer finden kann.
Für den Spieleserver sprach schließlich auch der Spaßfaktor. Doch welche und wie viele Spiele sollten es schließlich sein?

  • Quantität: Ich wollte so viele Spieleserver wie möglich installieren, ohne dass die Spielqualität auf den Servern darunter leidet. Es sollte also weder der Ping in die Höhe schnellen noch Lags auftreten.
  • Arbeitsspeicher: Spiele, die genügsam mit den Ressourcen umgingen, wurden von mir bevorzugt. Besser drei kleine und interessante Spiele als ein großes.
  • Freie Software: Ein ganz wichtiger Punkt war die Freiheit des Spiels. Wenn man sich mehr mit der Thematik beschäftigt, stellt man schnell fest, dass das Wort Freiheit immer wieder anders interpretiert wird. Als Maßstab habe ich mich an Debians Gesellschaftsvertrag gehalten. Kurz gesagt: Jedes Spiel, dass sich in Debians Main-Repositorien befindet erfüllt all diese Bedingungen, die ich persönlich wichtig finde und auch als eine Art von Auszeichnung und Qualitätsmerkmal für Freie Software ansehe. Dennoch ist es das Thema wert mehr Worte darüber zu verlieren und das Wort „Freiheit“ mal kritischer zu hinterfragen.
  • Abwechslung: Quake3 war und ist für Freie-Software-Spiele ein sehr einflussreiches Spiel. Ich wollte aber nicht nur Ego-Shooter installieren, sondern etwas Abwechslung anbieten und auch anderen Genres eine Chance bieten.
  • Qualität: Ohne Frage sollte ein vollständiges, von der Gemeinschaft akzeptiertes Spiel eine hohe Priorität eingeräumt werden. Qualität hat viele Facetten. Gute Spielengine, tolle Grafik, Spielspaß und -tiefe, berauschende Klänge und Musik. Im Zweifelsfall sollte meiner Meinung immer der Spaß gewinnen.
  • Neueinsteiger: Ich bevorzuge Spiele, die schon fix und fertig in Debian gepackt sind. Das macht es für jeden Serveradmin einfacher und gleichzeitig ist das auch ein Indiz für eine gewisse Spielqualität. Auf der anderen Seite gibt es noch einige Spiele, die noch nicht in Debian auftauchen. Jedes Spiel, dass interessant genug ist, sollte unabhängig von der Distribution eine Chance verdienen.

Alle Faktoren sollten irgendwie optimiert werden. Bei nur 225 MB RAM war klar, dass nicht jedes Ziel erreicht werden konnte. Trotzdem dachte ich mir, es ist besser wenige Spiele zu haben, die man auch tatsächlich versteht und betreuen kann als einen Haufen von Anwendungen, zu denen man gar keinen Bezug hat.
Wenn ihr wissen wollt, was ihr überhaupt für eine Auswahl mit Debian und seinen Derivaten habt, dann hilft das folgende Kommando im Terminal schnell weiter.

aptitude search '~sgames'


In Squeeze sind das immerhin 1183 Pakete aus dem Bereich „Spiele“.

aptitude search '~sgames' | wc -l


Für einen öffentlichen Spieleserver kamen aber nur diese in Frage.

aptitude search '~sgames server'


Damit wird die Auswahl schon ziemlich eingeschränkt. Natürlich kamen nur Spiele mit Mehrspielermodus in Betracht. Für alles andere hätte ich keinen vServer mieten müssen. Der letzte Befehl spuckt trotzdem noch genug Kandidaten zum Ausprobieren aus. Nach einem Monat kann ich sagen, dass die Auswahl an Spielen in Debian groß genug ist, man aber auch nicht übersehen kann, wie groß der Einfluss von Quake3 und seinen Derivaten im Mehrspielerbereich ist.

Humble Bundle für Android 2 – etwas verspätet

Leicht verspätet, ein kurzer Rückblick auf Humble Bundle for Android 2. Noch etwa eine Stunde und die vorerst letzte Runde geht zu Ende. Der große Knaller war dieses Mal aus meiner Sicht nicht dabei, obwohl eine gute Mischung angeboten wurde. Wie immer gilt ihr bestimmt den Preis, der zwischen Entwicklern, gemeinnützigen Organisationen und den Veranstaltern der Aktion aufgeteilt werden kann.
Obwohl mir dieses Mal ein wenig die Muse fehlte um jedem Spiel die gebührende Aufmerksamkeit zu schenken, habe ich zumindest Swords & Soldiers angespielt. Mein erster Eindruck bestätigte sich schnell, dass es spieltechnisch etwas leichtere Kost war. Die Grafik ist comichaft und bunt, das Spielprinzip darf sich wohl seitwärtsbewegende Strategie nennen. Für Debian und Derivate lässt sich das Ganze spielend leicht per .deb-Paket installieren.

Im Kampagnenmodus startet man zuerst als Volk der Wikinger, die ihr Essen gegen diverse angreifende Bösewichte verteidigen müssen. Ja richtig gelesen, genauer gesagt ist es ihr Barbecue.
Als Ressourcen hat man am Anfang Gold und Mana vorrätig, die man dazu einsetzen muss um neue goldschürfende Maiden anzuwerben, blutrünstige Berserker und Axtwerfer den Flächentarifvertrag schmackhaft zu machen und schließlich mit Blitzen aus dem Himmel, die durch das Mana gespeist werden, die Gegner ordentlich zu vermöbeln.
Im Prinzip geht es darum, wie in so vielen anderen Spielen auch, zur richtigen Zeit die richtigen Knöpfe zu drücken, welche deutlich am oberen Bildschirmrand hervorleuchten. Die eigenen Kämpfer lassen sich nicht steuern. Sie marschieren unaufhaltsam ihrem Schicksal entgegen und beginnen beim ersten Feindkontakt wild um sich zu schlagen. Mit Heilzaubern, die ebenfalls durch Mana gespeist werden, kann man gezielt einzelne Kämpfe für sich entscheiden. Je nach dem wie gut man spielt, werden zusätzliche Herausforderungen in Form neuer Aufträge freigeschaltet.
Also kurzum ein typisches Spiel für Zwischendurch, dass wirklich selbsterklärend ist und niemanden überfordern will und sich meiner Meinung als Smartphonespiel hervorragend macht.
Ich denke, das war auch das Ziel dieses Bundles, es für Androidnutzer interessant zu gestalten. Das Gute dabei ist, dass wieder neue DRM-freie Spiele für Linux dazugekommen sind! Wer die Gelegenheit hatte mal bei Google Play reinzuschauen, findet das ein oder andere Spiel aus den letzten Bundles auch dort. Wohlgemerkt natürlich nur für Android. Wenn ich mir die Verkaufszahlen da so anschaue, kennen scheinbar noch nicht alle die Humble Bundles.
Verpasst habt ihr noch:

  • Snuggle Truck: Vermutlich das Aushängeschild der Aktion. Mit dem Truck und einer Ladung voll Tieren geht es durch teilweise äußerst schwieriges Terrain. Ziel ist es die Tiere sicher durch Loopings und Schluchten zum nächsten Zoo zu bringen.
  • Canabalt: Jump&Run, dass man auch zu Zweit spielen kann.
  • Zen Bound 2: Ein interessantes Puzzlespiel mit der Aufgabe eine hölzerne, dreidimensionale Figur durch Rotation in so wenig Schnur wie möglich einzuwickeln.
  • Cogs: Aus einem der letzteren Bundles schon bekannt. Ein kniffliges dreidimensionales Puzzlespiel, bei dem es darum geht eine Maschine durch geschicktes Zusammensetzen zum Laufen zu bekommen.
  • Avadon – The Black Fortress: Ein Rollenspiel mit isometrischer Draufsicht. Sieht auf den ersten Blick ziemlich nach alter Schule aus. Verschiedene Klassen, Zaubersprüche, Gegenstände und die obligatorischen Dungeons mit finsteren Gegnern dürfen nicht fehlen.

Crossover XI und Wine: Freie Software mit Support in neuem Gewand

Es gibt neue Artikel zu einem meiner Lieblingsthemen „ältere Rechner“, doch bevor es hier ab morgen heute wieder Neues geben wird, möchte ich auf Grund der fortgeschrittenen Stunde nur kurz auf ein Softwarepaket hinweisen, dass vor kurzem in einem neuen Gewand erschienen ist.
Die Rede ist von Codeweavers Crossover XI. Normalerweise versuche ich Produktwerbung in diesem Blog zu meiden, da ich nicht den leisesten Anschein erwecken möchte in Verbindung zu einem Produkt zu stehen, dass ich unter Umständen nicht einmal regelmäßig benutze. Auf der anderen Seite sind solche Gedanken ziemlicher Quark, da man permanent Dinge kauft und seine Brötchen unter Umständen mit dem Verkauf der selben verdient. Ich habe manchmal das Gefühl viele vergessen, dass es zwar Open Source und Freie Software heißt, damit aber nicht ausgeschlossen ist, dass man diese Produkte auch ausdrücklich verkaufen darf und bezahlte Dienstleistungen selbstverständlich sind oder zumindest sein sollten. Gerade mit Freier Software scheint es aber oft so zu sein, dass viele immer noch frei und kostenlos durcheinander würfeln.
Wie in der Vergangenheit schon geschrieben, sehe ich auch Ubuntus SoftwareCenter gelassen entgegen und finde es sogar gut, dass dort auch kommerzielle Angebote unterbreitet werden. Die Frage ist dabei immer, brauche ich tatsächlich ein solches Produkt oder gibt es Alternativen, die ich nutzen kann. Schon ein paar Mal wurde mir als Grund genannt, warum er oder sie noch nicht mit Linux arbeiten würde, weil Software X oder Y fehlen würde. Doch trifft das tatsächlich auf den „normalen“ Desktop-Konsumenten immer zu?
Kurz gesagt: Nenne mir deinen privaten Anwendungsfall und ich sage dir wie die Freie Software-Lösung dazu heißt!
Ähnlich aber doch anders stellt es sich bei dem kommerziellen Wine-Ableger von Codeweavers dar. Hier muss ich mich nicht einmal zwischen freier und unfreier Software entscheiden. Hier kann ich problemlos zwischen der durch die Gemeinschaft betreuten Wine-Software und diesem kommerziellen Produkt mit Support wählen.
Ich werde nicht gezwungen, dennoch denke ich, dass es sich lohnt zumindest ab und zu auch einmal etwas Geld für die kommerzielle Version auszugeben, insbesondere dann, wenn man der Überzeugung ist, dass populäre Spiele für die Windows-Plattform nicht unter Linux laufen würden. Im Gegenteil Starcraft II funktioniert bestens mit Linux und Wine.
Meine Erfahrungen mit Crossover und Starcraft II waren ebenso positiv. Ich sage damit nicht, dass ich mir jede Crossover Version gekauft habe oder kaufen würde und seit ein paar Monaten spiele ich gar keine Wine-Spiele mehr und andere Software habe ich noch nie unter Linux vermisst. Ich denke nur bei Crossover wird ein sehr positiver Aspekt von Freier Software deutlich, da ich für das investierte Geld nicht nur Support und ein stabiles Produkt erhalte, sondern auch die Weiterentwicklung der Software unterstützen kann. Codeweavers trägt nämlich zu einem wesentlichen Teil Code zum Wine-Projekt bei, was schließlich allen zu Gute kommt.
Was ist schließlich neu an Crossover XI? Es gibt nur noch ein Produkt, dass sowohl Spiele als auch alle anderen Windows-Anwendungen unterstützt und auf der seit gestern veröffentlichten stabilen Wine 1.4 Version basiert.
Meiner Meinung nach ein sehr fairer Schritt von Codeweavers, da man das Produkt vorher kostenlos testen kann. Gerade in ungewissen Zeiten um Wine in Debian kann das eine Alternative sein.

Wine und Debian: Eine scheinbar unendliche Geschichte

Im letzten September 2011 zeigte ich mich noch einigermaßen optimistisch, dass es mit dem Erstellen von Paketen für Wine wieder vorangehen würde. Kurze Zeit zuvor gab es erneut Lebenszeichen des verantwortlichen Paketverwalters und auch eine langwierige und schwierige Überarbeitung von Werkzeugen zum Bauen der Wine-Pakete schien abgeschlossen.
Nun ist es März 2012 und Wine 1.0 ist immer noch die aktuellste Version in Debian Unstable. Grund genug um einen Blick in die Fehlerberichte zu werfen und nach Anhaltspunkten zu suchen, was zur Zeit der „Blocker“ ist. Mit Bug report #585409 wurde ich schließlich fündig.
Nachdem mittlerweile alle strengen Auflagen und Bedingungen der Debian-Richtlinien umgesetzt worden sind, scheint es derzeit einzig und allein an personellen Problemen zu liegen. Der aktuelle Verwalter hat praktisch keine Zeit und dazu noch beschlossen jede einzelne Version von Wine, seit der vor drei Jahren herausgebrachten Version 1.0, in ein Paket zu verschnüren. Selbst bei optimistischer Annahme, dass jeden Tag eine Version erstellt würde, dauerte der gesamte Vorgang nahezu zwei Monate.
Der Hintergedanke dabei ist, dass ältere Versionen für manche Windowsprogramme vorteilhafter sein können, was grundsätzlich nicht falsch ist. Ich denke, die Mehrzahl der Benutzer hätte aber gerne die wesentlich bessere Unterstützung neuerer Spiele und Programme, die nur die aktuelle Entwicklerversion bietet.
Rumjammern bringt bekanntlich nicht sehr viel. Entweder entschließt sich der Paketverwalter auf die Hilfsangebote einzugehen und es kommt ein echtes Wine-Team zustande oder wir müssen auch in Wheezy mit inoffiziellen Wine-Paketen leben. Als Alternative kann ich auch die kostenpflichtigen von Codeweavers empfehlen, die zumindest bei mir reibungslos funktionieren. Schließlich gibt es auch noch die Do-it-yourself-Methode.

Wir kommen in Frieden: Anomaly Warzone Earth und Toki Tori

Noch ein Tag und dann ist die letzte Humblebundle-Aktion vorerst wieder zu Ende gegangen. Ich vermute die Verkäufe für Android und Linux wurden zusammengezählt, weswegen dieses Mal 25% der Kaufsumme auf das Konto der beiden Systeme geht.
Ich habe am Wochenende die Gelegenheit genutzt, um Anomaly Warzone Earth und Toki Tori kurz anzuspielen. Beide Spiele lassen sich mit den vorgefertigten .deb-Paketen für i386 problemlos installieren. Gespielt wurde mit Debian Sid, diesem Core Duo und einer Geforce 9600 GT. Anomaly scheint keine echte 64bit Version auszuliefern, sofern dieser Eintrag im offiziellen Forum richtig ist.

Anomaly – Warzone Earth

Anomaly definiert sich über zwei Spielmodi und lässt sich mit dem Schlagwort „Tower Offense“ einordnen. Als Kommandeur einer Spezialeinheit plant man die Route des bewaffneten Konvois zum Zielgebiet. Dieser Modus lässt sich jederzeit mit Hilfe des Mausrads aufrufen und da die Zeit angehalten wird, bleibt genügend davon übrig um den Pfad zum Ziel neu zu planen, wenn gerade einmal wieder neue Aliens um die Ecke auftauchen.
Im normalen Spielmodus hat man die Möglichkeit die Einheiten zu reparieren und Spezialfähigkeiten zum Täuschen des Gegners einzusetzen. Außerdem muss man von Zeit zu Zeit Objekte einsammeln, die vom Nachschub abgeworfen werden und den Vorrat wieder auffüllen. Warum wieder einmal eine technisch weit fortgeschrittene außerirdische Spezies als Gegner herhalten musste, wissen natürlich nur die Entwickler, aber wäre das Raumschiff derselben nicht auf der Erde abgestürzt, könnte man die bösen Eindringlinge auch nicht mit Waffengewalt bekämpfen. Die weiteren Spielelemente werden ganz gut in dem verlinkten Video aus meinem ersten Beitrag zum Spiel gezeigt.
Gut gefallen hat mir die englische Stimme des Commanders. Die Musik gehört zum typischen Action-Genre, treibend aber nicht nervend. Anomaly ist ein gutes Indiespiel und erinnerte mich durch den Planungsmodus auch ein wenig an Frozen Synapse.

Toki Tori

Es ist wohl ausgeschlossen, dass man jemals Toki Tori mit Anomaly verwechseln würde. Bei diesem Spiel dreht sich alles um das Aufsammeln von Eiern. Der Weg dorthin ist durch verschiedene Hindernisse und Gefahren blockiert und Toki Tori muss mit Hilfe von Fähigkeiten wie Brückenbau oder Teleport zum Ziel gelangen. Das Spiel bietet verschiedene Schwierigkeitsgrade und auch die Möglichkeit mit Hilfe einer Wildcard einen Level zu überspringen, falls dieser zu schwierig sein sollte, dazu auch eine Taste zum „Zurückspulen“, wenn man an einem Ort festsitzt und es keinen Ausweg mehr gibt.
Insgesamt war mir das Spiel etwas zu ..hmm.. süß und die Optik entspricht meinem Vorurteil eines typischen Smartphonespiels. Dennoch glaube ich, dass man sich bei wichtigen Besprechungen mit diesem Puzzlespiel die Zeit vertreiben kann, auch wenn es mich persönlich nicht vom Stuhl gerissen hat. Doch entscheidet selbst. Noch 1 Tag ist Zeit und hier gibt es die Vorschau zu Toki Tori.

Das Humble Bundle für Android und Linux

…und noch ein paar andere Betriebssysteme. Ihr habt es erst zum zehnten Mal heute und gestern gelesen, deswegen schnell für die Geschichtsschreibung noch Nummer 11 hinterher, da ich mir zumindest vorgenommen habe alle Humble Bundles in diesem Blog zu dokumentieren.
Das Humble Bundle für Android, Windows, MacOS und Linux hat folgende Spiele zu bieten:

Das Besondere: Android ist als vierte unterstützte Plattform mit von der Partie, was das Bundle noch attraktiver als sonst macht. Wie bei den Vorgängern bestimmt ihr den Kaufpreis! Er lässt sich wie gehabt zwischen Entwicklern, gemeinnützigen Projekten und den Organisatoren aufteilen.
OSMOS und World of Goo kannte ich schon. Das letztere Spiel hatte ich vor fast genau einem Jahr mit zwei weiteren interessanten Projekten vorgestellt. Es ist wirklich kurzweilig und bietet eine ebenso unterhaltsame Grafik.
Anomaly und EDGE werde ich mir später noch einmal ansehen. Zumindest Anomaly scheint eine interessante Mischung aus Strategie und Actionspiel zu sein und auch optisch wird etwas geboten, wie das folgende Promovideo zeigt. Achja, auf der offiziellen Seite sind noch 3 Knöpfe des Smartphones unausgefüllt. Möglicherweise gibt es also im Verlauf der Aktion noch einen Spielenachschlag. 😉

Jahresrückblick 2011: Spiele mit Linux

Das Jahr geht zu Ende, was man daran erkennt, dass sie im Radio wieder John Lennons Happy Xmas spielen: „Another year over, what have you done?“

Ein Blog macht es ziemlich einfach diese Frage zu beantworten. Bis zum Ende des Jahres wollte ich ein paar Themen einfach mal Revue passieren lassen und mit dem sicherlich angenehmsten anfangen: Spiele mit Linux

Oft höre ich irgendwo die Frage, ob Spiel XY für Windows auch unter Linux laufen würde. Meistens entscheidet sich dann nach der Antwort für den Fragesteller, ob er Linux wohlgesonnen ist oder nicht. Warum eigentlich? Es ist ja nicht die Schuld einer Distribution, von Linux und Freier Software im Allgemeinen, dass ein für eine andere Plattform entwickeltes Spiel nicht funktioniert und mit Sicherheit lässt es keine Rückschlüsse über die Bedienbarkeit und Qualität Freier Software zu.
Die Hersteller argumentieren natürlich aus betriebswirtschaftlichen Gründen, dass für eine so kleine Zielgruppe wie Linuxspieler sich eine offizielle Unterstützung aus Kostengründen nicht lohnen würde. Doch wenn es keinen Port gibt, wird die Zahl dieser Gruppe weiter klein bleiben. Ein Teufelskreis?

Ich habe 2008 für mich entschieden unter diese Logik einen Schlussstrich zu ziehen und mein damals ausschließlich für World of Warcraft betriebenes DualBoot-System mit Windows XP endgültig einzustampfen und ab sofort WoW mit Wine zu spielen. Seitdem kaufe ich nur noch Spiele, die entweder unter Wine laufen oder für die es eine native Linuxversion gibt.

Dass auch sehr bekannte Spiele gut mit Linux funktionieren, beweist Blizzard Entertainment mit seinen Titeln. Starcraft II läuft ausgezeichnet mit Linux und Wine und seit Mai spiele ich mit dem minimalen Debian Sid und mit Crossover Games, die zusammen mit allen Freiwilligen des Wine Projekts maßgeblich für die gute Spielbarkeit mit Linux verantwortlich sind.
Wie gut oder wie schlecht ein Spiel unterstützt wird, bleibt aber weiterhin in der Verantwortung des Entwicklers und ich denke die beste Antwort, die man als Kunde liefern kann, ist es nur solche Spiele zu kaufen, die auch mit einem Freien Betriebssystem spielbar sind. Außerdem, wirtschaftliche Gründe hin oder her, es hängt auch von der eigenen Unternehmensphilosophie ab wie wichtig einem Kompatibilität wirklich ist. Dass es auch anders geht, hat in der Vergangenheit Id Software bewiesen.
Spiele unterscheiden sich in einem wesentlichen Punkt von allen anderen Softwarekomponenten. Sie sind absolut optional, auch wenn jetzt sicher einige Zocker aufstöhnen werden. Ich beurteile sie deswegen auch anders als z.B. einen Webbrowser, eine Datenbank oder Blogsoftware. Während man Transparenz und Standards bei Freier Software nicht hoch genug einschätzen kann, geht die freie Welt nicht davon unter, wenn der Quellcode von Starcraft 2 verschlossen ist.

Sicherlich in einer perfekten Welt könnte man jedes Spiel quelloffen veröffentlichen und die Entwickler bekämen trotzdem ihre Entwicklung belohnt. Leider sind wir noch nicht soweit, unmöglich ist es aber auch nicht, wie z.B. das Online Rollenspiel Ryzom zeigt.
In vielen Fällen ist die Lebensdauer und die Bedeutung eines Spiels zu gering. Was heute in ist, ist morgen out. Doch lässt man zwanzig Jahre verstreichen, werden alte Spielkonzepte plötzlich wieder neu und angesagt, man braucht eben nur ein modernes Spielgerät. Aber vielleicht bin ich auch einfach Reif fürs Museum.

Dieses Jahr habe ich einige gute Spiele in den Humble Bundles gefunden. Meine Favoriten: Trine, VVVVVV, Aquaria und Shank. Trotzdem die meisten dieser Indiespiele mit sehr wenig Personal gestemmt werden, ist der Spielspaß hoch und wie es Aquaria zeigt auch möglich ein zuerst verschlossenes Spiel unter der GPL zu veröffentlichen.
Wenn man also mit Linux spielen will, ist sicher ein guter Weg sich zuerst einmal die Übersicht bei holarse.de anzuschauen. Auch 2011 habe ich noch nicht alle Spiele durchgespielt, die dort aufgeführt sind. Oder wenn es schnell gehen soll, lädt man sich einfach eine Live-Distribution für native und quelloffene Spiele herunter.
Fasziniert dieses Jahr hat mich auch das Zusammenspiel von Freier Software und Musik, die unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht wird. M.A.R.S und Obsidian Shell machen es möglich.

Schließlich ist alles nur eine Geduldsfrage. Wartet man lange genug, lässt sich jedes Spiel irgendwann in einem Emulator spielen. ScummVM ist zwar kein Emulator, aber dennoch einer meiner langjährigen Favoriten. Auch 2011 haben Indiana Jones und das Schicksal von Atlantis oder The Dig nichts von ihrem Charme verloren. Wie oft ich schon gewünscht habe, dass diese beiden Titel verfilmt worden wären und nicht was uns stattdessen mit dem letzten Indy Teil oder Armageddon vorgesetzt worden ist. 🙄
Alles in allem ist die Liste mit Linuxspielen auch dieses Jahr wieder größer und nicht kleiner geworden. Kann man mit Linux spielen? Auf jeden Fall!

Humble Indie Bundle 4, Shank, Bit.Trip Runner und Aquaria im Überblick

Der Verkauf des Humble Indie Bundle 4 läuft schon seit einigen Tagen, doch ich wollte mir dieses Mal etwas Zeit nehmen um drei Spiele aus dem aktuellen und erst vor kurzem zu Ende gegangenen letzten Bundle vorzustellen.
Zuletzt habe ich ein paar kritische Stimmen wie z.B. auf linuxundich.de gelesen, ob man als Blog wirklich jedes neue Bundle ankündigen muss, wenn mittlerweile in jeder Linuxecke des Internets darüber berichtet wird. Da ist was Wahres dran. Ich sehe den Sinn eines Blogs ebenfalls nicht in Ankündigungen und Nachrichtenmeldungen. Es gibt mehr als genug Seiten, die sich darauf spezialisiert haben.
Beim Humblebundle werde ich dennoch eine Ausnahme machen, auch wenn die Meldungen nicht immer zeitnah erscheinen. Zum einen ist es schwer einzuschätzen, wie viele Menschen tatsächlich schon die Humble-Bundle-Aktionen kennen und zum anderen kann ich zumindest mit dem Verlinken auf die entsprechenden Spieleseiten oder Rezensionen ein kleines Nachschlagewerk zu Indiespielen mit Linux für mich erstellen, dass ich unter dem Schlagwort Humblebundle schnell aufrufen kann.
Auch wenn kaum Zeit bei der in letzter Zeit hohen Frequenz bleibt alle Titel auch durchzuspielen, könnte von mir aus jeden Tag ein neues Bundle erscheinen, denn das bedeutet, dass wieder ein paar Spiele nativ für Linux angeboten werden. Und solange man frei entscheiden kann, ob man 1 Cent oder 100 Euro dafür zahlen möchte oder das Ganze ganz ignorieren kann, ist es die kurze Erwähnung für alle Linuxspieler und alle die es werden wollen sicher wert.

Aquaria

In der zweidimensionalen Unterwasserwelt von Aquaria schlüpft man in die Rolle von Naija, mit der man sich auf die Reise nach ihrer Vergangenheit begibt. Gleichzeitig erfährt man durch die Erzählerin, Naijas Stimme aus der Zukunft, über besondere Ereignisse und Orte, womit sich das Puzzle um ihre Erinnerung nach und nach zusammensetzt.
Naija ist in der Lage mit Hilfe der Aquaria durchströmenden Kraft des Verse mit Objekten zu interagieren und Zauber zu wirken. Die Entwickler haben diesen Teil des Spiels phantasievoll gelöst, indem Naija kurze Töne in einer bestimmten Reihenfolge singen oder einen Ton passend zur Farbe eines Gegenstands längere Zeit halten muss, um an den Inhalt zu gelangen.
Das Spiel vereinigt einige Rollenspielelemente wie das Zubereiten von Speisen und ein Zaubersystem mit typischen Aufgaben wie dem Erkunden der Unterwasserwelt, das Lösen von Rätseln und Kämpfe mit feindlich gesonnenen Kreaturen.
Als Adjektive zu Aquaria fallen mir charmant, bezaubernd und phantasievoll ein. Die Atmosphäre des Spiels ist dicht, wozu auch die sehr gelungene Musik und die Stimme der englischen Erzählerin beiträgt. Eine deutsche Übersetzung scheint es in Form von Untertiteln zu geben. Das Spiel ist für Kinder perfekt geeignet.
Die Installation unter Linux ist sehr gut. Es gibt sowohl 32bit- als auch 64bit-Deb- oder RPM-Pakete. Das Spiel wird nach /opt installiert. Wer eine Fehlermeldung beim Installieren erhält, die auf ein fehlendes Verzeichnis hinweist, sollte den leeren Ordner /usr/local/share/desktop-directories/ anlegen. Das Problem scheint aber ein spezifisches Problem bei einer reinen Lösung mit Fenstermanagern zu sein. Besonders auch: Die Spielengine von Aquaria wurde unter der GPL veröffentlicht.

Shank

Das Erste was mir in den Sinn kam war ein Spruch des Duke : „I’m here to kick ass and chew bubblegum and i’m all outta gum.“ Shank ist ein im Comicstil gezeichnetes 2D-Haudraufspiel mit Stil. Wer Desperado mochte, wird Shank lieben. Obwohl das Spiel „nur“ zweidimensional ist, hat man stellenweise das Gefühl in einem echten Film zu sitzen, der alles hat, was einen guten Actionfilm auszeichnet: Rache, fiese Typen, coole Sprüche und sinnlose Gewalt.
Mit Hilfe zweier Messer und Pistolen, Granaten, einer Schrotflinte und der Kettensäge (fehlt nur noch die BFG9000) macht sich Shank auf seinen Rachefeldzug um den „Butcher“ zur Strecke zu bringen. Dass er dabei nicht immer sehr subtil vorgeht versteht sich von selbst, was dem Spiel in Deutschland zu einer USK-18-Freigabe verholfen hat. Ein weiterer Bonus von Shank: Es gibt einen Mehrspielermodus.
Der Bin-Installer für Linux funktionierte problemlos. Das Spielverzeichnis lässt sich frei wählen. Das Einzige was ich bedauert habe war mein fehlender Gamecontroller, mit dem die Komboangriffe sicher noch mehr Spaß machen würden.

Bit.Trip Runner

Bit.Trip Runner ist ein in Retromanier gezeichnetes…Rennspiel? Die Spielfigur, CommanderVideo, läuft dazu ununterbrochen, worin die Schwierigkeit des Spiels liegt, zu Chiptuneklängen in dieser seitwärts scrollenden Pixelwelt. Man muss zum richtigen Zeitpunkt über ein Hindernis springen, hinunter durchgleiten oder es durch einen Tritt aus dem Weg räumen. Der Musikrhythmus passt sich dann passend zu den Aktionen an, was bei 50 verschiedenen Leveln, eben auch zu 50 vollkommen verschiedenen Musikstücken führt.
Am Anfang muss man lediglich über Hindernisse springen, der Schwierigkeitsgrad steigt, wie sollte es anders sein, von Level zu Level an. Ich hatte teilweise Probleme auf Grund der großen Pixel noch die Spielfigur und die Hindernisse zu sehen und bis man den Dreh mit dem Timing raus hat, kann es teilweise mehrere Anläufe brauchen. Ich denke das Youtube-Video zeigt das Spielprinzip ziemlich gut.
Die Installation ist dank vorgefertigter 32bit- und 64bit-Deb-Pakete ein Kinderspiel.

Ansonsten befinden sich im Humble Indie Bundle 4 noch folgende Spiele und Soundtracks.