Upgrade auf Debian Wheezy: Toshiba Portégé 3110CT Pentium II 300 MHz mit 64 MB RAM

Zur Zeit verwende ich einen meiner ältesten Laptops, den Toshiba Portégé 3110CT zum Debuggen des OpenArena-Servers. Ich war es leid die ganzen Tests auf meinem Live-Server durchzuführen. Während ich die aktuelle Testing-Version 0.8.8-5 von OpenArena einspielte, kam mir die Idee gleich das ganze System auf Wheezy upzugraden.

Nach wie vor war auf dem Laptop aus dem Jahr 1999 Debian Squeeze in Betrieb gewesen, welches ich im Jahr 2010 zusammen mit Fluxbox und mit Hilfe von CD-ROM und PEX installiert hatte. Zusammen mit den üblichen Verdächtigen, Software ohne und mit X, verrichtete er bisher auch klaglos seine Arbeit. Ich benutze ihn immer noch hauptsächlich als Heimserver, da man ihm hier seine 64 MB Arbeitsspeicher selten anmerkt.

Eine Weile hatte ich auch überlegt Squeeze gegen ein anderes Betriebssystem wie Slitaz oder gar CRUX auszutauschen, die Überlegung jedoch schnell wieder verworfen, da es schlicht funktionierte. Ja, man darf Distro-Hopping auch mal widerstehen. 🙂

Zusätzlich ist es in den letzten zwei Jahren schwieriger geworden ein neues Betriebssystem via CD-ROM-Laufwerk zu installieren. Ich bin mir nicht sicher, ob man das früher bei vergleichbaren Subnotebooks von Toshiba jedes Mal machen musste, bei meinem durfte ich zumindest immer eine Tastenkombination (ich glaube es war CTRL+c) beim Starten drücken, damit vom CD-ROM-Laufwerk gelesen und gebootet werden konnte. Das scheint nun alles hinfällig zu sein, das CD-ROM-Laufwerk möchte nicht mehr und großen Bedarf für eine PEX-Installation habe ich auch nicht.

Wozu also in die Ferne schweifen, wenn ich Debian Squeeze durch ein Dist-Upgrade in Debian Wheezy verwandeln konnte? Nachdem ich die Quellen auf Wheezy umgeändert hatte, installierte ich zuerst apt und aptitude aus dem Wheezy-Repo. Prinzipiell, aber gerade auch wegen Multiarch, macht es Sinn hier zuerst gezielt ein Upgrade zu machen, damit der Paketmanager später alle Konflikte sauber auflösen kann. Dann folgte nur noch

aptitude full-upgrade

Das Problem bei jedem Dist-Upgrade scheint zu sein, dass neue Pakete installiert werden sollen, die man nicht unbedingt haben wollte. Nach dem Upgrade hatte ich unter anderem PolicyKit, ConsoleKit, ein paar Gnome3-Werkzeuge und -Bibliotheken zusätzlich installiert, die ich nicht gebrauchen konnte. Dieses Dilemma lässt sich umgehen, indem gezielt einzelne Pakete erneuert werden oder man entfernt schon vorher überflüssige Pakete, die neue Abhängigkeiten in das System einfließen lassen.

Man kann natürlich auch später Debian erneut auf minimal stutzen und den Aufräumtipps folgen und schon ist das System wieder in dem gewohnt schlanken Zustand. Mir hat sowohl Deborphan als auch Debfoster wieder einmal geholfen.

Weitere Überraschungen gab es danach keine mehr, weshalb ich mich nun einfach über weitere zwei Jahre mit Debian auf dem Toshiba freue und alle Finger kreuze, dass die Hardware weiterhin intakt bleibt. 🙂

Hier sieht man die aktuelle RAM-Auslastung und die Last auf dem Server. Ich vermute gdb ist daran Schuld, dass letztere um die 1.0 pendelt. Im Spiel selbst merkt man nichts davon.
Htop-Anzeige von Speedy

Der OpenArena-Server funktioniert in der Tat ziemlich gut auf dem Rechner. „Leider“ muss ich dazusagen, denn ich möchte ja, dass er abstürzt und die Ergebnisse auf dem Live-System bestätigt. 🙂

Bisher verfolge ich zwei Bugs #664637 und #681812. Letzterer lässt sich zu 100% reproduzieren, einen Backtrace mit dem GNU Debugger habe ich auch schon erstellt. Der erste Bug ist z.Z das Problem, da er mit der aktuellen OpenArena-Version nur noch sehr selten auftritt und er sich nicht gezielt auslösen lässt.

Ich verzichte an dieser Stelle auf einen Bericht meiner zahllosen gescheiterten Versuch einen Core-Dump des Servers zu erstellen. Erst nachdem ich ihn lokal getestet habe und er mit Root-Rechten läuft (böse, ich weiß), konnte ich für #681812 innerhalb von gdb mit dem Befehl generate-core-file diese Datei erzeugen, die immerhin 165 MB groß ist. Weitere Details spare ich mir, weil ich selbst noch dabei bin mich mit der Materie vertraut zu machen und Debuggen nun wirklich nicht den gleichen Spannungsfaktor wie ein guter Krimi hat. Sagte Nuff.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.