Gegen die Feuerwand: Mal wieder DRDoS-Attacke auf OpenArena-Server

Seit ein paar Tagen wird mein OpenArena-Server erneut mit einer sogenannten DRDoS-Attacke überzogen. Der oder die Angreifer senden dabei gefälschte IP-Pakete mit Hilfe von Spoofing an den Server, damit dieser wiederum Statusanfragen an Webserver und ähnliche Dienste weiterleitet, deren Kapazitäten irgendwann nicht mehr ausreichen, um die gerechtfertigten Anfragen zu beantworten.
Mit iftop sieht das im Moment so aus:

Ich bin mir nicht sicher, ob das Ganze überhaupt durchdacht worden ist, momentan rauscht einfach alles in die Firewall. Es wird nicht einmal geprüft, ob der Server verwundbar ist, sondern einfach stur immer die gleichen Anfragen geschickt. Dass die Attacke somit sehr ineffizient ist, scheint niemanden zu stören.
Ich bin mit dem Server einen Port weitergezogen, um irgendeine negative Auswirkung auf das Spielerlebnis auszuschließen. Die beim letzten Mal erstellten Firewallregeln und der gepatchte Server haben zuvor ihr Übriges getan.
Da zwar sehr viele Anfragen hereinkommen, jedoch keine beantwortet wird, kann man diesen Umstand wunderbar mit vnstat beobachten. Normalerweise ist der Wert des TX-Graphen (grau) größer als der RX-Graph (grün).
Vnstat-stündlicher-Netzwerkverkehr
Vnstat-täglicher-Netzwerkverkehr
Letztes Mal hat es knapp zwei Wochen gedauert bis der Spuk vorbei war. Mal schaun wie lange es dieses Mal dauert.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.