Gnome-Shell-Extensions mit Debian und Gnome 3.4

Einige Erweiterungen zur Gnome-Shell befinden sich mittlerweile in Debian Testing, weswegen ich mir vor einigen Wochen das Paket gnome-shell-extensions installiert habe. Nach dem großen Upgrade von Gnome 2 auf Gnome 3, habe ich bisher nur ganz wenige Aspekte des Standarddesktops geändert, darunter das Statusmenü.
Wer größeren Veränderungsbedarf hat findet viele weitere Erweiterungen auf extensions.gnome.org, wo sich die Alpha- zum Betastadium gewandelt hat. Ich persönlich kann der neuen Art und Weise wie Erweiterungen installiert werden einiges abgewinnen. Gnome ist weiterhin nicht der Desktop für die Do-it-yourself-Leute und besonders leichtgewichtig und für ältere Laptops geeignet ist er auch nicht gerade, aber er bleibt wenigstens seinen Zielen treu.
In der Vergangenheit habe ich die Debianentwickler und Mitglieder des Gnome-Teams in Schutz genommen und Verständnis dafür gezeigt, dass es mit dem Übergang von Gnome 2 zu Gnome 3 bei Debian länger dauert. Vor kurzem bin ich auch auf das Blog von Jordi Mallach, einer der Entwickler, gestoßen, dessen Artikel zum Thema “Gnome-Shell-3.2 in Wheezy” ich jedem empfehlen kann. Er unterstreicht noch einmal, dass Debian Gnome 3 eben für ein Dutzend Architekturen verfügbar macht, auch wenn wahrscheinlich nur die wenigsten jemals Debian GNU/kFreeBSD installieren werden.
Wie er selbst schreibt, sollte es nach den größten Veränderungen von nun an wieder schneller gehen. Der Status von Gnome 3.4 ist grün.
Hier sind ein paar Eindrücke der neuen Gnome-Shell-Erweiterungen als Ergänzung zur ersten Vorstellung.

Gnome-Shell-Erweiterungen


Die Gnome-Shell-Erweiterungen erscheinen als weitere Option im Gnome-Tweak-Tool. Ein An- und Aus-Schalter signalisiert den aktuellen Zustand. Installiert sind die offiziellen Erweiterungen, von denen ich lediglich das alternative Statusmenü und den CPU-Temperaturindikator gebrauchen konnte. Der Systemmonitor oder der zusätzliche Menüeintrag des Tweak-Tools im Statusmenü sind aber auch nicht verkehrt.

Statusicons


Einige Erweiterungen erscheinen nach der Installation direkt auf der oberen Leiste. Hier sind z.B. von links nach rechts der Wechselmedienumschalter, das Orte-Menü und der Arbeitsflächenindikator zu sehen.

Das Anwendungsmenü

Ist das nicht einer der Hauptgründe, warum viele doch lieber Cinnamon benutzen wollen? Das altbekannte Anwendungsmenü lässt sich ebenso leicht wie alle anderen Erweiterungen installieren und erscheint direkt neben den “Aktivitäten”.

One Reply to “Gnome-Shell-Extensions mit Debian und Gnome 3.4”

  1. Von allen Lobhudlern für Pseudo-GNOME scheinst du wohl der ausgeprägteste zu sein. Kein Wunder, mit direktem Link zu einem dieser hochherrschaftlichen Entwickler… Ein Schelm, wer Böses dabei denkt…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.