Hardware für den Internetzugang mit freien Linuxtreibern

Als kurze Übersicht, hier sind die im letzten Beitrag erwähnten PCMCIA-Karten, die 100 % freie Linuxtreiber haben und sofort funktionieren. Empfehlenswert.

ASUS WL-107G

PCMCIA WLAN Karte von ASUS mit Ralink Chipsatz. Linuxtreiber: rt2500pci

Um die Fehlermeldung

phy0 -> rt2500pci_set_device_state: Error – Device failed to enter state 1 (-16)

zu unterdrücken, ist es notwendig z.B. in der Datei /etc/rc.local folgenden Befehl einzutragen.

iwconfig wlan0 power off

3Com Megahertz 3CCFE574BT

PCMCIA zu LAN Karte von 3Com. Linuxtreiber: 3c574_cs

3Com Megahertz 3CCFE575CT

PCMCIA zu LAN Karte von 3Com. Linuxtreiber: 3c59x

Für die letzten beiden Karten ist noch ein zusätzlicher Adapter notwendig, mit dem sich dann ein RJ45-Stecker anschließen lässt. Besonders praktisch für ältere Hardware, die fast immer auch über einen PCMCIA-Slot verfügt und sich damit problemlos in jedes Heimnetzwerk einbinden lässt.

7 Replies to “Hardware für den Internetzugang mit freien Linuxtreibern”

  1. Hallo Apo,

    ich lese mich seit Tagen begeistert durch Dein Blog – Debian, Openbox, ältere Hardware sind alles Themen, die mich interessieren.

    Aber nach der Lösung wie man die nervige Fehlermeldung zum rt2500pci durch Eintrag in die /etc/rc.local dauerhaft wegbekommt – den Befehl iwconfig wlan0 power off habe ich aus dem Debianforum – habe ich ewig gesucht.

    Bei mir läuft unter diesem Treiber eine alte WLAN-Karte von Sitecom mit einer Reichweite von ca. 3 m ! Ist bei der ASUS WL-107G die Reichweite auch besch…? Wenn nicht, wär das was für mich.

  2. Hallo und vielen Dank für deinen Kommentar

    Ich kann mich bei der WL-107G nicht beklagen. Sie funktioniert durch mehrere Räume hinweg und der Empfang war bisher immer gut. Einen wirklichen Reichweitentest habe ich aber noch nicht gemacht. Mehr als 3 m kann sie aber. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.