Lowendspirit: VPS-Server ab 3 Euro pro Jahr

Vor sechs Jahren habe ich über den Fünf-Cent-pro-Tag-Server geschrieben, ein damals schon ungemein günstiger Einstieg in die Welt der virtuellen Server. Neulich fand ich dann zu lowendspirit.com, wo man sich seinen Server ab drei Euro pro …Jahr mieten kann. Die Frage ist nun: Taugt das was und wozu braucht man das? Hier ein kurzer Bericht.

Lowendspirit ist ein Projekt mehrerer Anbieter, die vom Vermieten von Webspace und Servern leben und Standorte auf der ganzen Welt haben. Der Grundgedanke ist dabei, wie viel darf ein virtueller Server gerade noch kosten und welche Merkmale muss er haben, damit er einerseits wirtschaftlich betrieben und zum anderen für den Käufer noch nützlich sein kann. Die Antwort liefern die drei Hoster auf dieser Seite.

Das Angebot reicht von 64 MB RAM und 1 GB Festplatte in Hong Kong, über 128 MB RAM und 3 GB Festplatte (teilweise SSD) bis zu 256 MB RAM bei Mr. VM. Bei den eher „exotischeren“ Standorten Hong Kong, Johannesburg oder Tokyo ist der Traffic eher eingeschränkt (zwischen 50 GB und 150 GB pro Monat), ansonsten pendelt dieser so zwischen 300-500 GB pro Monat in Europa und Nordamerika, was in der Regel ausreichend ist um kleinere Projekte zu realisieren.

MiniVPS128 – UK

Zum Testen habe ich mir das Angebot von Inception Hosting angeschaut. Ausgesucht habe ich mir den Standort Enfield in London mit 128 MB RAM, 3 GB SSD und 350 GB Traffic inklusive pro Monat.

Die Bestellung war unkompliziert. Lediglich der Name des Servers und das Rootpasswort musste man angeben, welche später auch wieder geändert werden können. Bezahlt werden kann mit Paypal oder Kreditkarte, manchmal auch mit Kryptowährungen. Als Administrationswerkzeug kommt SolusVM zum Einsatz. Man muss ausdrücklich bestätigen, dass man weiß, was man hier kauft. Der vServer kommt primär mit IPv6-Unterstützung, eine NAT IPv4-Adresse ist mehr als Bonus zu sehen. Im Klartext: Der Server hat nur eine private IPv4-Adresse und ist ohne weitere Konfiguration nicht direkt mit dem alten Protokoll zu erreichen. Für die meisten Kunden aus Deutschland sollte das aber kein Problem sein, da IPv6 mittlerweile praktisch überall verfügbar ist oder sogar bei DSL-Lite-Anschlüssen vorausgesetzt wird. Kleine Helfer wie 6tunnel oder OpenVPN helfen außerdem Probleme mit IPv4/IPv6-Adressen zu umgehen. Wichtigste Anlaufstelle für Fragen ist das englischsprachige Forum. Direkten Support gibt es nicht und kann man bei dem Preis auch nicht wirklich erwarten.

Top oder Flop?

Mit der Begrüßungsmail erhält man die Zugangsdaten und eine Anleitung wie man sich per IPv4 verbinden kann. Im SolusVM-Konfigurator lässt sich aber auch direkt die IPv6-Adresse ablesen. Anschließend kann man sich wie gewohnt mit SSH verbinden. Der vServer nutzt als Virtualisierungslösung OpenVZ und Debian Wheezy war bei mir das voreingestellte Betriebssystem. Da Wheezy nun nicht mehr offiziell von Debian unterstützt wird, kann man sich entweder die neue, erweiterte Langzeitunterstützung anschaun (ELTS) oder man führt ganz einfach ein Upgrade auf Jessie durch, was problemlos bei mir geklappt hat.

Die Performance fühlt sich gut an, was ich bisher nicht immer von allen OpenVZ-Angeboten behaupten konnte. Der Server läuft seit mehr als einem Monat ununterbrochen und die Dienste, die ich für einen solchen Server sinnvoll halte (dazu gleich mehr) funktionieren problemlos. Festplattendurchsatz und Zugriffszeiten sind natürlich wie zu erwarten nicht berauschend. Hier mal eine Momentaufnahme mit ioping.

Inception Hosting – MiniVPS128 – UK

75 requests completed in 1.32 min, 17 iops, 71.0 KiB/s
min/avg/max/mdev = 184 us / 56.3 ms / 536.5 ms / 123.9 ms

Bei leistungsstärkeren Angeboten liegen die Zugriffszeiten normalerweise durchschnittlich alle im Mikrosekunden- anstatt Millisekundenbereich.

Empfohlene Dienste / Ideen

128 MB RAM klingt wenig, aber es gibt einige Dienste, für die das vollkommen ausreichend ist. Ein Lowendspirit-Server eignet sich ideal als SOCKS-Proxy. Da OpenSSH sowie schon vorinstalliert ist, kann man sich z.B. von seinem Rechner aus mit

ssh -D 9999 -C -q -N Lowendserver-IP-Adresse

verbinden. Im Firefox dann unter Einstellungen->Fortgeschritten->Netzwerk->Verbindung die Werte wie auf dem folgenden Bild setzen und schon surft man mit einer englischen IP-Adresse.

Auch Debians OpenVPN-Paket lässt sich problemlos betreiben. Und dann wäre da ja noch die Möglichkeit einen Webserver mit Lighttpd oder Nginx aufzusetzen. Zu Lighty hatte ich schon vor ein paar Jahren was geschrieben und zu Nginx braucht man heutzutage nicht mehr viel sagen.

Besser bleiben lassen

Intensive Datenbankanwendungen und alles was gerne Unmengen an RAM verschlingt (Hallo Java!). Mit etwas Optimierung lassen sich Forensoftware oder WordPress-Blogs installieren, hierzu würde ich aber eher zu einem 256 RAM Server greifen. Unmöglich ist es aber auch mit 128 RAM nicht, vielleicht liegt darin auch der Spaß und die Herausforderung.

Fazit

Lowendspirit.com ist ein Projekt, das keinen Gewinn macht, aber dennoch ein vernünftiges Angebot ist. Für 3,50 Euro pro Jahr geht man kein finanzielles Risiko ein. Die Server sind nicht für Anfänger geeignet. Wenn man jedoch bereit ist Neues dazuzulernen, gibt es kaum einen günstigeren Einstieg in die Welt der virtuellen Server. Die Server kommen ohne Backups, aber mit Werkzeugen wie rsync oder der Dirvish-Backuplösung sollte auch dieses Problem lösbar sein. Für alle, die schon immer mal einen Server in verschiedenen Ländern der Erde haben wollten, auf jeden Fall interessant. Übrigens, es gibt manchmal Bundleangebote: Fünf Server für 10 Euro pro Jahr. Dem eigenen Cluster steht nun nichts mehr im Wege. 😉

 

4 Replies to “Lowendspirit: VPS-Server ab 3 Euro pro Jahr”

  1. Etwas teurer, aber trotzdem sehr günstig mMn wäre noch ArubaCloud, da kostet der günstigste VPS 1 Euro im Monat mit Standorten in Italien oder Tschechien (Tschechien soll aber wesentlich langsamer sein als Italien, hab es nicht selbst getestet).

    Wobei…gerade nachgeschaut, mittlerweile wird man bei dem 1 Euro Tarif einem der möglichen Standorte zugeteilt…da aber der in CZ wohl der langsamste ist, der in Italien der zweitlangsamste (die anderen waren bisher auch erst ab so 3 Euro/Monat verfügbar), ist es ja so vielleicht sogar besser…

    Man bekommt 1GB RAM, 2TB Traffic/Monat und 20GB SSD Speicher…für nginx, Nextcloud, Mumble usw reicht es bei mir…ich denke mal, bei 128 MB RAM wird es sogar mit nginx und baikal als Cal-/CardDAV-Server eng?

    Btw, ich finde es super, dass du diesen Blog weiterführst! Ich habe das letzte Mal vor vielen Jahren mal Artikel hier gelesen, die haben mich neben anderen Blogs zu Debian gebracht. 🙂

    1. Der günstigste Server bei Inception Hosting kostet 3,50 Euro pro Jahr. Bei noez sind 4 Euro monatlich fällig. Warum der Link zu DeepNet-Solutions nicht mehr funktioniert weiß ich nicht, lässt sich aber sicher bei Bedarf im Forum klären. Die Preise bei Mr. VM sind in Dollar, aber in Euro umgerechnet sind das auch nur um die 3,50 Euro pro Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.