Xarchiver 1:0.5.2+20130119+dfsg-1 oder warum es (noch) keinen XZ-Support gibt

So, ich habe fertig. Nachdem ja nun MediathekView 3.1.0 schon seit zwei Wochen in Debian Unstable ist, kann ich nun auch vermelden, dass es Xarchiver in die sogenannte NEW-Warteschlange geschafft hat und somit auf dem Sprung ist nach Debian Unstable zu kommen. Dazwischen gab es noch einige weitere Erfolge zu vermelden, aber der Reihe nach.

Debianer hatte mich irgendwann so weit gebracht, dass ich Lust hatte mir Xarchiver näher anzuschauen und zuerst ein Paket mit geringen Änderungen, aber dem wichtigen Bugfix für den „7z-Crash“ erstellt hatte. Nur wenige Stunden später hatte ich auf der Mailingliste „debian-mentors“ einen Sponsor gefunden. (was leider nicht immer so schnell geht).

Es dauerte jedoch noch einen weiteren Monat und bedurfte einer weiteren E-Mail an das Debian-MIA-Team bis Xarchiver freigegeben wurde und ich es „adoptieren“ durfte. Frisch ans Werk gemacht und mir die Bugs angeschaut, die ich in diesem Artikel schon näher vorgestellt hatte.

Die gute Nachricht ist, dass das Paket nun „lintian clean“ ist, ein etwas geekiger Begriff, den man nur wirklich kennen muss, wenn man Pakete in das offizielle Archiv hochladen will. Da er sich auf das Innere eines Pakets bezieht, bekommt man als normaler Benutzer von einem nicht debiankonformen Paket selten direkt etwas mit. Die wichtigste Verbesserung in dieser Hinsicht: Das Paket ist nun gehärtet, was es einem Angreifer deutlich schwerer macht bestimmte Schwachstellen von C-Programmen auszunutzen.

Mehr ins Auge fallen dann Veränderungen wie diese hier:

Von links nach rechts: Anstatt eines leeren Flecks gibts nun wieder ein HTML-Symbol. Das alte musste entfernt werden, weil es angeblich unfrei war. Da mir der leere Fleck nicht gefiel, habe ich ein Symbol aus einem freiem Icon-Thema genommen und einfach eingebaut. Die Antwort auf die Frage, woher das Ding nun kommt, findet sich im Changelog.

Xarchiver ist von xfce.org nach sourceforge.net umgezogen. Der Link im zweiten Bild macht das deutlich.

Nr. 3: Der Autor von Xarchiver wollte Sponsoren eine Möglichkeit einräumen bei getaner Spende in Xarchiver mit einem Link verewigt zu werden. Dazu kam es scheinbar nie und der Spenden-Link blieb leer. Ich habe mir einen Patch von Fedora gekrallt und das verwaiste Menü herausgepatcht und durch einen simplen Menüpunkt „Donate“ ersetzt. Den habe ich noch so angepasst, dass er auch tatsächlich auf die neue Internetpräsenz führt und siehe da, so siehts nun aus. Durch einen Klick kommt man nun tatsächlich auf die Seite, wo man mit Geld oder Progammierleistungen das Projekt wieder ankurbeln kann.

Ok, das waren nun nicht die Änderungen, für die man tief in den Dukatenbeutel greifen würde. Interessanter, jedoch ebenso unsichtbar, ist die Neuerung, dass nun alle Arten von Tar-Archiven sich öffnen lassen, also auch Archive, die nicht im UStar-Format erstellt worden sind. Toll. Das wird den allerwenigsten je auffallen, da Debian nur Tar-Archive in UStar produziert.

Womit wir bei Patch Nr. 5 wären, (ja richtig, für jedes Problem, ein Patch 😉 ). Xarchiver hat Probleme mit Dateien oder Verzeichnissen, die Leerzeichen im Namen tragen. Siehe auch #697493 Im Grunde genommen hatte der Autor alles richtig gemacht, jedoch an zwei Stellen die gleiche Überprüfung auf Sonderzeichen gemacht, weswegen sich das dann praktisch ins Gegenteil verkehrt hatte.

Normalerweise würde ich sagen, wer Dateien mit Leerzeichen anlegt, verdient es nicht besser, aber natürlich kann ich so etwas nicht in einen Fehlerbericht schreiben. 😛

Spaß beiseite, das war natürlich ein berechtigter Fehlerbericht und ich hoffe mit der neuen Version ist das nun behoben. Der Patch dazu stammte übrigens vom OpenSuSe-Projekt.

XZ-Support hat es leider nicht in die nächste Veröffentlichung geschafft, weil der kursierende Patch meiner Meinung nach noch viel zu buggy ist. Da war der nächste berechtigte Fehlerbericht schon vorprogrammiert. Ich hatte zwar die Möglichkeit Dateien in Xarchiver umzubenennen oder zu löschen herausgepatcht, jedoch waren diverse Optionen für die Kommandozeile auch noch nicht fit für XZ, weswegen ich es dann erst einmal aufgegeben habe.

Das ist der momentane Patch. Verbesserungen erwünscht!: add-xz-support.patch

Ich vermute, dass Xarchiver noch ein paar Wochen in der Warteschlange verbringen wird, worin es überhaupt nur gelandet ist, weil ich mich dafür entschieden habe ein Debug-Paket bereit zu stellen. Da die Entwicklung von Xarchiver ziemlich eingeschlafen ist, kann es gut sein, dass ich dieses Paket in Zukunft zur Fehlersuche noch öfter brauchen werde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.