Mediathekview 3.0: Bugs, Patches und Lösungen

In den letzten Wochen und Tagen habe ich versucht etwas Nützliches für Debian zu tun. Im Juni konnte ich noch meine Fehlerberichte der letzten Wochen vorstellen, die sich hauptsächlich mit den Spielen für meinen Spieleserver beschäftigten. Eine nicht ganz unlogische Schlussfolgerung war, wenn man sich intensiver mit einem Stück Software befasst, entdeckt man zwangsläufig Fehler.

LXAppearance

Dieser Binsenweisheit folgend meldete ich dann einige Wochen später einen Bug mit LXAppearance. LXAppearance ist meine bevorzugte Anwendung, wenn es darum geht das Icon- oder GTK-Thema meiner Fenstermanager-Lösungen auszutauschen. Im Regelfall kopiere ich ein neues Thema nach ~/.themes und neue Icons nach ~/.icons und wähle sie dann mit LXAppearance aus.

Mehr als merkwürdig war die Tatsache, dass LXAppearance immer dann abstürzte, wenn ich ein neues Icon-Thema installieren wollte. Da ich nicht jeden Tag das Aussehen des Desktops ändere, hat mich das bisher kaum gestört vor allem, weil das Thema trotz Absturz installiert worden war. Also erstellte ich einen Backtrace mit GDB und schickte ihn zusammen mit dem Core-Dump als Fehlerbericht #683146 zum Debian-BTS.

Aptitude

Es gibt Anwendungen, die man tagtäglich benutzt, aber von denen man dennoch gar nichts weiß. Ich probiere gerne neue Programme aus und so war es eines Tages an der Zeit mir Gnome-Packagekit näher anzuschauen. Ich bin mir sicher, dass die meisten Leser eher zu Konsolenwerkzeugen greifen und grafische Installationsprogramme verpönt sind. Gnome-Packagekit ist die Antwort der Gnome-Entwickler auf die Suche nach einer simplen, grafischen Anwendung, die Linuxpakete mit ein paar Mausklicks installieren und entfernen kann. Keine wirklich schlechte Sache, wenn man weniger technikaffinen Menschen Linux schmackhaft machen möchte.

Da ich wegen meines libcairo2-Problems (das übrigens nun gelöst ist, juhu) besagte Bibliothek mit Aptitude auf „hold“ gesetzt hatte, wunderte ich mich sehr, dass Gnome-Packagekit dennoch ein vollständiges Upgrade vornahm. Schon kurze Zeit später war der Fehlerbericht #683099 verfasst. Was ich dabei nicht bedacht hatte war, auch Aptitude konnte Schuld sein.

Tatsächlich benutzt Aptitude derzeit noch einen anderen Mechanismus, um Pakete auf „hold“ zu setzen, den apt-get nicht benutzen kann und umgekehrt. Da Gnome-Packagekit sich aber an Apt orientiert, führt das zu dem beschriebenen Fehler. Ich beneide den oder die derzeitigen Paketverwalter von Aptitude nicht. In der Vergangenheit wurden so viele Fehlerberichte gegen Aptitude verfasst, dass ich Probleme habe überhaupt noch die Übersicht zu behalten. Wäre ich der Maintainer von Aptitude, würde ich vermutlich zuerst einmal alle Fehlerberichte löschen und von Null anfangen. 😉

Mediathekview

Obwohl alle Fehlerberichte ihre Berechtigung hatten und ich versucht habe, so präzise wie möglich das Problem zu beschreiben, führte das nur in den wenigsten Fällen auch direkt zur Beseitigung des Problems.

Ich ging es also nun anders an. Anstatt Fehler zu melden, wollte ich jetzt nur noch Fehler lösen. Ihr denkt euer System sei fehlerfrei und nicht von schwerwiegenden Fehlern, sogenannten RC-Bugs, betroffen? Dann macht mal Folgendes:

aptitude install devscripts
rc-alert

Auf diese Art und Weise habe ich schließlich entdeckt, dass Mediathekview in einem kritischen Zustand ist. Ich habe noch nie einen Hehl daraus gemacht, dass ich von dem jetzigen Zustand des deutschen Fernsehens maßlos enttäuscht bin. Auf der anderen Seite bedeutet das nicht, dass ich Filme im Allgemeinen verabscheuen würde. Ganz im Gegenteil. Ich liebe Filme. Ich genieße Blair Witch Project genauso wie Frühstück bei Tiffany und Sieben, insbesondere wenn es gerade regnet, wenn man aus dem Kino kommt. 🙂
Mittlerweile substituiere ich die Zeit vor der Glotze mit Dingen wie Bloggen, was immer das auch sein mag.

Mediathekview war bisher mein Hilfsmittel, um nicht ganz den Anschluss an das aktuelle Fernsehprogramm zu verlieren. Natürlich gibt es Reportagen und Sendungen, die sehenswert sind und um das Auffinden dieser zu erleichtern gab und gibt es eben diese in Java geschriebene Anwendung.

Ich schaute mir also Fehlerbericht #681680 näher an. Scheinbar hinkt das Paket mittlerweile zwei Hauptveröffentlichungen hinterher. Der Fehlerbericht ist absolut zutreffend und würde dazu führen, dass Mediathekview aus Wheezy entfernt wird. Da ich also Interesse an dem Paket hatte, sah ich den Augenblick gekommen um an einem Patch zu arbeiten.

Sofort taten sich folgende Fragestellungen auf: Wie sollte ich das Problem angehen? Konnte ein kleiner Patch das bestehende Paket wieder funktionsfähig machen oder musste es ein vollständiges Upgrade auf die aktuelle Version 3.0 sein? Was war mit dem Paketverwalter los? Und wie gelangte der Patch schließlich in das offizielle Debian-Archiv?

Ich beschloss zuerst das Quellpaket herunterzuladen:

apt-get source mediathekview

Danach lernte ich Git und klonte das Mediathekview-3-Repo.

Nach vielen Fehlschlägen und vor allem viel Lesen, baute ich schließlich erfolgreich Version 3.0 mit Debian Sid.

Mediathekview3 mit Debian und VLC

Fortgeschrittene erkennen an dem Screenshot den neusten Fenstermanager, mit dem ich mich derzeit beschäftige. 🙂

Im Moment bin ich mit der Feinarbeit beschäftigt. Die Man-Seite auf den aktuellen Stand bringen, debian/control und debian/rules anpassen, Testen und viele weitere Kleinigkeiten verändern. Die Entwickler von Mediakthekview haben sogar einen Patch veröffentlicht, der es mit Version 2.6.1 ermöglicht, wieder automatisch Filmlisten herunterladen zu können. Nun muss ich ein Paket bauen, das möglichst wenig Veränderungen zur aktuellen Version aufweist, aber dennoch alle Bugs zufriedenstellend löst, damit es noch eine Chance hat in Debian Wheezy akzeptiert zu werden. Mehr dazu und anderen Unwichtigkeiten, bald ™. 😉

2 Replies to “Mediathekview 3.0: Bugs, Patches und Lösungen”

  1. Ich bin dankbar, dass sich jemand der eigentlich sehr guten Idee von mediathekView annimmt und
    1.) für eine funktionierende Version 3 sorgen möchte sowie
    2.) darauf hinweist, dass die unsinnige Hürde für ältere Programmversionen, eine aktualisierte Programmliste herunterladen zu können, aufgehoben wird – nur: wo ist ein link?
    Bei allem möchte ich unterstreichen, dass allen open source-Entwicklern und in open source engagierten Menschen großer Dank für ihre großartige Leistung gebührt!

  2. Hi Woby

    ich muss das Paket erst noch testen, bevor ich einen Link posten kann. Ich denke Morgen ist es fuer eine erste Testversion so weit. Schau also Morgen Abend noch einmal vorbei, wenn du einer der ersten sein willst, die Mediathekview 3.0 als Deb-Paket ausprobieren. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.