Drei Aufräumtipps mit Aptitude für Debian und Ubuntu

Ich stelle gerne von Zeit zu Zeit ein paar Tipps und Tricks vor, wie man mit Debians Systemwerkzeugen sein eigenes Betriebssystem sauber und minimal halten kann. Zum Installieren und Entfernen von Software benutze ich am liebsten Aptitude.

Nun bin ich mit Sicherheit nicht der Einzige, der Debian und Ubuntu benutzt. Andere Leute wie z.B. Raphaël Hertzog haben in der Vergangenheit schon viele nützliche Beiträge hierzu geschrieben. Da er selbst Debianentwickler ist und einige essentielle Werkzeuge für Debian mitentwickelt, möchte ich einige seiner Ideen gerne vorstellen, so wie ich das in der Vergangenheit beim Thema CUT getan habe.

Hier sind drei Tipps wie man mit Aptitude und einem Linuxterminal sein System aufräumen kann. Wer gerne grafische Programme bevorzugt, wird all diese Optionen auch mit Synaptic finden können. Die Aptitude-Methode ist meiner Meinung nach aber universeller (und ressourcenschonender 😉 ). Im folgenden gebe ich die entsprechenden Aptitude-Befehle immer in Kurz- und Langschreibweise an. Ihr könnt den Suchbefehl search natürlich jederzeit durch purge ersetzen, um die Dateien endgültig zu entfernen.

1. Nicht benötigte Konfigurationsdateien endgültig löschen

Wenn man ein Paket mit aptitude remove oder sogar aptitude purge löscht, kann es vorkommen, dass einzelne Pakete dennoch Konfigurationsdateien zurücklassen. Oft ist das sogar ein erwünschter Zustand, da bei einer Neuinstallation eben die Konfiguration nicht neu erstellt werden muss, sondern direkt aus den zuvor zurückgebliebenen Dateien wiederhergestellt wird.

Suchen und Löschen

aptitude search ~c
aptitude search ?config-files

2. Entfernen von obsoleten Paketen

Debian läuft über Jahre stabil. Um diesen Qualitätszustand zu erreichen, durchläuft jedes Paket verschiedene Zweige innerhalb der Distribution von Experimental, Unstable über Testing bis Stable.

Es kann jedoch vorkommen, dass das Qualitätssicherungsteam das Entfernen eines Pakets beantragt, weil es entweder nicht mehr durch den ursprünglichen Upstream-Entwickler weiterentwickelt wird oder das Paket nicht mehr innerhalb von Debian betreut wird. Genauso gut kann ein Paket aus wichtigen Gründen umbenannt worden sein, weil der Paketbetreuer dem Benutzer zu einem Zeitpunkt mehrere Versionen anbieten wollte oder die alten Pakete in Übergangspakete für eine Veröffentlichung umbenannt wurden, aber in der darauf folgenden nicht mehr gebraucht werden.

Zurück bleiben irgendwann nur noch obsolete Pakete, die keine Sicherheitsaktualisierungen mehr erhalten und im schlimmsten Fall nutzlos auf der Festplatte verkümmern.

Suchen und Löschen

aptitude search ~o
aptitude search ?obsolete

Nicht immer möchte man alle als obsolet eingestuften Pakete löschen. Wenn man Pakete von Drittanbietern (wie z.B. Brother-Treiber) installiert hat, würden diese mit purge ebenfalls entfernt. Hier ist es deshalb besser mit

aptitude why "Paketname"

nachzuforschen, warum das Paket installiert wurde.

3. Pakete aus Drittquellen suchen und entfernen

Es gibt kaum einen Grund, warum man Drittquellen in Debian freischalten sollte. Hilfreich fand ich bisher aber immer deb-multimedia.org, wenn es z.B darum ging einen WebM-kompatiblen MPlayer für Debian Stable zu installieren. Natürlich nur, wenn es die neuere Version nicht schon in Debian-Backports gibt.

Bei Ubuntu hingegen erliegt man öfter der Versuchung mal das ein oder andere PPA freizuschalten und ja, manche sind auch wirklich nützlich. Möchte man herausfinden, welche Pakete auf dem eigenen System aus Drittquellen stammen, lässt sich das mit Aptitude so lösen:

Suchen und Löschen

aptitude search '~S ~i !~ODebian !~o'
aptitude search '?narrow(?installed, !?origin(Debian))!?obsolete'

Will man hingegen wissen, welche Pakete nicht aus dem Debian-Zweig stammen, den man gerade verwendet (in diesem Fall „Testing“), funktioniert dieser Befehl.

aptitude search '?narrow(?installed, !?archive(testing)?origin(Debian))'

Hierbei werden alle Pakete angezeigt, die nicht der Version entsprechen, die gerade in Testing verfügbar ist oder die aus anderen Zweigen wie Experimental oder Unstable stammen.

Weitere nützliche Optionen von Aptitude zeigt der Aptitude Reference Guide.

3 Replies to “Drei Aufräumtipps mit Aptitude für Debian und Ubuntu”

  1. z.B.

    aptitude search ~o

    steht unter „suchen und löschen“

    Gefunden wird sehr viel, aber muss ich jetz jedes eizeln löschen?

    Mit freundlichen Grüssen
    j.v.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.