Ein Lob für Midori

An dieser Stelle muss ich einfach mal ein Lob für Midori loswerden. Seit mehr als einem Jahr benutze ich die grüne Pfote nun auf dem Inspiron 4000 und mit der aktuellen Version 0.4 in Debian Unstable hat es Midori geschafft erneut die Balance zwischen Funktionalität und Effizienz wiederzufinden, die mich mal zu diesem schlanken Webkit-Browser gebracht hat.

Ich bin mir nicht sicher, ob es die neue Upstream-Version oder der Wechsel der Bibliothek von libwebkit zu libwebkitgtk in Debian war (die Gründe dafür stehen leider nicht im Changelog), auf jeden Fall ist die Startzeit deutlich verbessert worden und zumindest ein Bug, der mich noch vor Monaten darin hinderte einige Webseiten mit sehr viel JavaScript zu betrachten ist mit der aktuellen Version vollständig beseitigt worden.

Was mir an Midori besonders gut gefällt, sind die schon integrierte AdBlock-Funktion, Mausgesten und ein Feature, was ich bisher nur von elinks und dem Vimperator-Addon des Firefox Browsers kannte.

Drückt man . erscheinen Zahlen neben allen Links einer Webseite. Man muss dann nur noch die Nummer eingeben und Return drücken und schon öffnet sich der Link im Browser. Ich bin zwar auch gerne ein Mausklicker, aber wenn man viel im Internet unterwegs ist, bemerkt man einfach die Geschwindigkeitsvorteile dieser Methode.

Also von mir darf es mit Midori gerne so weitergehen. Gute Arbeit! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.