Blockorientierte Geräte und der Mythos mit dd

Den interessanten Thread zu Wheezy und dem Umgang mit begrenztem Platz auf Installations-CDs habe ich noch eine Weile weiterverfolgt. In den Kommentaren zu meinem letzten Beitrag gab es gemischte Stimmen, aber ich denke, die meisten waren sich einig, Daten-CDs stellen immer mehr eine Randerscheinung dar. Audio-CDs behalten noch eine Weile ihren nostalgischen Wert als “Musik zum Anfassen” und manchmal hat man sie einfach noch im Schrank, weil die 50er-CD-Spindel einfach nicht kleiner werden möchte.

Mir geht es ähnlich, die meisten CD-Rohlinge im meinem Schrank habe ich mal als Geschenk erhalten. Als Endnutzer bin ich von dem Thema nicht akut betroffen, ich verwende fast immer die Netzinstallation, installiere eine Basisinstallation und baue von dort mir mein eigenes Wunschsystem zusammen.

Der Thread spaltete sich danach ein wenig auf und verzweigte sich in verschiedene Richtungen. Plötzlich wurde auch das Thema angesprochen, wie Debian Benutzern die Installation von USB-Sticks vermittelt.

dd – suboptimale Performance

dd if=debian.img of=/dev/sdX

Bevor ich nun mit Korrekturmails überzogen werde, das ist nicht der Weg den Debian beschreibt. Ich persönliche hatte aber jahrelang im Hinterkopf: dd ist das sinnvollste Kommando für blockorientierte Geräte und ist eben auch für USB-Sticks gedacht.

Debian schlägt z.B vor

cat – Alternative und schneller

cat debian.img > /dev/sdX

Der Cat-Befehl vollbringt die gleiche Aufgabe, funktioniert aber auf den meisten Systemen effizienter als dd. Das ist aber nur der Fall, wenn man vergessen hat bs= als Option bei dd anzuführen.

dd – der bessere Weg

Für das Schreiben auf blockorientierte Geräte wurde eine Größe von 4 MB für die Option bs empfohlen. Jeder Eingabeblock wird dabei durch die Option oflag=sync zur maximalen Größe von 4 MB mit Nullen aufgefüllt, sollte er kleiner sein.

dd if=debian.img of=/dev/sdX bs=4M oflag=sync

cp – auch das ist möglich

Früher habe ich gelernt, dass man dd für Abbilder benutzt, das GNU-Kommando cp hingegen nur für das Kopieren von Dateien auf eingehängten Datenträgern. Man lernt bekanntlich nie aus, aber cp kann ebenfalls Abbilder auf blockorientierte Geräte schreiben.

cp debian.img /dev/sdX

Ein weiterer interessanter Tipp war anstelle von /dev/sdX z.B. in /dev/disk/by-id/ nach dem USB-Stick zu schauen und diese Datei zu benutzen, wenn man sicherer auf das eigene USB-Gerät verweisen möchte.

Am Ende erfüllen alle Kommandos ihren Zweck. Bei dd werde ich in Zukunft noch mehr auf die Option bs achten und in den alten Artikeln, wo ich darauf nicht hingewiesen habe, das nun nachholen.

1 Kommentar zu Blockorientierte Geräte und der Mythos mit dd

Hinterlasse eine Antwort

  

  

  

Du kannst diese HTML tags benutzen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>