Debian Live: Installations-Images

Mir ist im Rückblick zu dem Beitrag Zurück zu den Wurzeln noch aufgefallen, dass es Debian neuen Benutzern noch einfacher machen könnte die richtige Wahl zu treffen. Vielleicht mit einer Grafik und den passenden Fragen, welche Geschmacksrichtung von Debian zu einem passt und man dann dadurch die Alternativen gezeigt bekommt.
Ich benutze mittlerweile ausschließlich nur noch die Multiarch-Netzinstallation für amd64 und i386, die auch besonders deutlich oben rechts auf www.debian.org verlinkt ist.

Ich persönlich finde mich auch sofort auf der Seite Debian auf CDs zurecht und auch die Übersicht zur Installation von Debian Squeeze, welche Installationsmedien es gibt, verstehe ich. Aber wenn ich dann mehrmals drauf schaue und versuche mich in jemanden zu versetzen, der nur an einem Betriebssystem für den Desktop, sprich für die I386- und AMD64-Architektur, interessiert ist, erscheinen mir die vielen Links eher verwirrend als förderlich zu sein.
Dabei besteht leicht die Möglichkeit, dass ein weiteres tolles Angebot untergeht.

Debian Live: Installations-Images

Wer sich noch unschlüssig ist, zu welcher Desktopumgebung er überhaupt tendiert, hat hier die Möglichkeit einen Überblick zu gewinnen. Praktischerweise lässt sich dann Dank des grafischen Debian-Installer alles auch direkt auf eine Festplatte installieren. So sieht dann z.B. Debian Live mit LXDE-Desktop aus.

Was jetzt noch fehlt sind werbewirksame Namen wie
Kebian für KDE
Lebian für LXDE
Xebian für Xfce
und natürlich Debian für Gnome
Voilà schon sind wieder ein paar neue Distributionen geboren. 😉

4 Replies to “Debian Live: Installations-Images”

  1. Debian ist Debian, deswegen heißt es auch so. Hoffentlich werden niemals so alberne Namen wie Xebian, Lebian usw. eingeführt. Diesen Blödsinn kann man doch wirklich Ubuntu überlassen.
    Außerdem entsteht eine neue Distri nicht dadurch, dass man eine andere Desktopumgebung installiert. Auch wenn die Leute von Canonical das anscheinend so sehen. Aber da ist halt das Marketing wichtiger als alles andere. Ich hoffe, dass dies bei Debian niemals so sein wird.

  2. So nun habe ich noch einen alten Router bekomme und den bei Alice einloggen lassen, somit konnte ich Debian installieren und zwar genau, dass was du gerade hier vorgestellt hast(Netzinstallation), alles andere verursachte Fehler oder es wurde nach einer weiteren CD gefragt.
    Nun ja, es startet sehr flott. Leider habe ich dort die alten Problemchen mit meinem Core-i5Mobil und der ATI Grafikkarte.
    Ubuntu habe ich ja gerade hinbekommen, aber ich glaube bei Debian, wird man sich dann nochmal mehr informieren müssen, um alles zum laufen zu bringen.
    Ich denke ich bleibe bei Ubuntu und werde mal schauen, wenn die neuen Debian 7 Stable erscheint, was ich mache.
    Wie viele Updates erscheinen so bei der Debian 6 Stable? Ich hatte nachdem ich mir ein paar Quellen hinzugefügt habe nur ca. 20 Updates. http://debgen.simplylinux.ch/ Damit habe ich mir die Sachen zusammengestellt. Da ich nicht genau wusste, wie ich die Source.list bearbeiten kann, habe ich es mit Parted Magic gemacht.
    Ich als Einsteiger finde, da Ubuntu leichter, was nicht unbedingt besser heißt.

  3. Frohe Feiertage ihr beiden!
    Es erscheinen nur wenige Updates hauptsächlich in Form von Sicherheitsupdates. Ansonsten gibt es alle paar Monate ein sogenanntes Point Release, mit dem kleinere Updates hinzugefügt werden. Solltest du aber regelmäßig Updates gemacht haben, wirst du davon kaum etwas mitbekommen. Momentan sind wir bei 6.0.3.
    Du kannst die sources.list am einfachsten mit einem Editor deiner Wahl und root Rechten öffnen, z.B. nano, vim, gedit usw. Oder du benutzt ein grafisches Programm wie Synaptic.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.