AntiX: Ein schlankes Debian-Derivat mit Fluxbox und IceWM

AntiX. Der Name ließ mich zuerst an ein reines Betriebssystem für die Konsole denken. Doch ein Blick mit Hilfe von Virtualbox offenbarte eine Live-CD mit der Möglichkeit in einen grafischen Desktop mit Fluxbox oder IceWM zu booten. Ich war zuerst skeptisch als ich las AntiX basiere auf Debian Testing und Mepis, welches ebenfalls wiederum auf Debian Stable fußt. Schon wieder ein Debian-Derivat?

Nachdem ich dieses Jahr einige neue Distributionen ausprobiert hatte, wusste ich, zählt man Debian und Ubuntu basierende Distributionen zusammen, dass laut Distrowatch Debian in 66% aller Linuxdistributionen steckt. AntiX war in dieser Hinsicht also auch keine Überraschung mehr. Welche Gründe könnte es geben AntiX einer reinen Debian Installation vorzuziehen?

Nach dem Login fällt auf jeden Fall das ansprechende Design des IceWM-Desktops auf. Nicht dass das Panel am unteren Bildschirmrand eine originelle neue Erfindung wäre, aber die Struktur des Menüs und das gewählte Thema machen einen überzeugenden Eindruck. Schaut man sich dann die installierten Programme etwas näher an, findet man dort viele bekannte schlanke GUI- sowie Konsolenanwendungen wieder. Großes Kompliment für alpine, moc, rtorrent, elinks und irssi, die ich auch ohne weiteres für jedes effiziente und leichtgewichtige Setup empfehlen kann.

Zusätzlich gibt es z.B. auch noch den DOS-Emulator DOSBox dazu. DOSBox in AntiX in Virtualbox auf einem Debian Testing Wirtssystem…ah Fortschritt ist wundervoll. 🙂

Für Linuxeinsteiger kann es eventuell verwirrend sein, dass AntiX sich nicht auf eine Applikation pro Aufgabe beschränkt hat. Während ich die Idee GUI- und Konsolenapps nebeneinander zu präsentieren gut finde, macht es nicht so viel Sinn den ROX-Filer als Zeichner des Hintergrundbilds zu verwenden, Thunar parallel zu installieren und dann ROX mit einem Desktopicon in den Vordergrund zu rücken. Eine Abwechslung ist hingegen die Verwendung der Internetsuite Iceape, mit der Browsen, E-Mail, ein Adressbuch, ein HTML-Editor und Chatten zur Verfügung stehen.

Die Fluxbox-Variante bringt die gleichen Anwendungen mit und…den Fenstermanager Fluxbox.

AntiX liefert einen eigenen Installer, mit dem sich das Betriebssystem direkt von der Live-CD aus installieren lässt. Hier gibt es nichts wirklich Neues zu bestaunen. Auffallend ist die EULA, die man zuvor akzeptieren muss und die auf einige Copyright-Einschränkungen zu Mepis hinweist, dessen treibende Kraft ein Unternehmen mit Sitz in den USA ist. Mein erster Eindruck war, dass das nicht im Widerspruch zu FOSS steht, da die GPL oder andere freie Softwarelizenzen respektiert werden. Mepis versucht aber genauso wie Ubuntu mit Dienstleistungen und einem eigenständigen Produkt Geld zu verdienen.

AntiX lässt einem die Wahl der Software. Debian Testing ist voreingestellt, man kann aber auch zu einem Mix aus Debian Stable und den Mepis-Repositorien wechseln. Mir persönlich hat die Konfiguration des IceWM-Desktops gefallen und wer einfach an eine Konfiguration für Fluxbox oder IceWM gelangen möchte, kann mit AntiX nicht viel falsch machen.

Dennoch würde ich Debian AntiX vorziehen. Das Derivat bringt zwar einige einfache grafische Konfigurationswerkzeuge mit, hebt sich aber nicht so stark von Debian ab, dass es unverwechselbar wäre. Deinstalliert man den Mepis-Kernel und schaltet nur Debian-Quellen frei, ist es im Prinzip auch nichts anderes als Debian. Hinzu kommt, dass die Dokumentation ziemlich dürftig ist.

AntiX lässt sich ein wenig mit Crunchbang vergleichen, was eine sehr gute Openbox-Konfiguration zusammengestellt hat, das Rad aber auch nicht grundsätzlich neu erfindet. Während AntiX teilweise mehrere Applikationen pro Aufgabe ausgewählt hat, bleibt Crunchbang dem Motto „Eine Anwendung pro Aufgabe“ treu.

Alles in allem ist der Testkandidat eine gute Alternative für ältere Rechner, die man gerne näher anschauen darf, sofern man sich für Fluxbox- oder IceWM-Desktops interessiert und nicht so viel Zeit in die Konfiguration stecken möchte. 128 MB RAM werden als Mindestanforderungen empfohlen. Wem die vorinstallierten Anwendungen nicht gefallen, sollte sich auch einmal die Base- oder Core-Variante von AntiX anschauen, worauf man aufbauend sich ein eigenes System erstellen kann.

3 Replies to “AntiX: Ein schlankes Debian-Derivat mit Fluxbox und IceWM”

  1. AntiX ist ja schön und gut (ich habe es selbst mal getestet und war positiv überrascht), aber ich finde es doch sehr zweifelhaft, dass eine frühere Version beispielsweise „Intifada“ hieß und damit auch irgendwie den Terrorismus verherrlicht.

  2. Der oder die Entwickler scheinen auch in der Vergangenheit getreu dem Motto „Anti“ Politik und Linux miteinander verknüpft zu haben. Mir ist es erst durch deinen Kommentar aufgefallen. Das arabische Wort „Intifada“ ist nicht grundsätzlich schlecht, aber leider durch den Nahostkonflikt negativ besetzt. Ich denke auch man sollte bei der Wahl der „Codenamen“ neutralere Begriffe wählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.