dwm, urxvt, qingy, xmodmap, surf und ein Thinkpad

In diesem Beitrag geht es noch ein wenig um ein paar wissenswerte Funktionen und Hilfsprogramme zum Dynamic Window Manager und um ein paar Merkwürdigkeiten und Einstellungen rund um den Thinkpad 600.

Qingy

Da ich dieses Jahr vor neuen Anwendungen und ein paar Veränderungen keinen Halt gemacht habe, durften natürlich Loginmanager für die Konsole auch nicht fehlen. Qingy ist darunter eine interessante Alternative und ein Mittelding zwischen der minimalen Startx-Lösung und einem voll ausgestatteten Loginmanager wie Gnomes GDM3, wenn man sich in eine grafische X-Umgebung einloggen möchte.

DWM und Qingy scheinen aber nicht richtig zueinander zu finden. Zumindest konnte ich Qingy nicht dazu bewegen eine Login-Shell zu starten, die meine gesamten Umgebungsvariablen wie z.B. die Spracheinstellungen berücksichtigt. Das führte leider dazu, dass Umlaute nicht dargestellt werden konnten.

Mit diesem scheinbar esoterischen Problem war ich aber nicht allein und das Arch-Linux-Wiki hatte dazu mal wieder einen passenden Tipp, z.B. Qingy über eine sogenannte Custom Session zu starten. Ein grafischer Loginmanager wie Qingy berücksichtigt dabei die Datei .xsession. Der Befehl exec zsh -l -c "dwm" brachte mich aber leider nicht ans Ziel.

Lange Rede kurzer Sinn, ich bin wieder ohne Loginmanager unterwegs und habe mir eine Anwendung gespart. Im Gegensatz zu den grafischen Pendants berücksichtigt die Startx/Xinit-Lösung die im Home-Verzeichnis versteckte .xinitrc, was später noch nützlich sein sollte.

rxvt-unicode-256color

Ich greife schon etwas vor, denn ich habe auch einen Backport von rxvt-unicode-256color erstellt. Die 256-Farben-Version von urxvt befindet sich leider nicht in Squeeze. Da ich aber, abgesehen vom Toshiba 220cs, überall schon rxvt-unicode mit der Solarized-Farbpalette benutze, durfte es auf dem Thinkpad auch nicht fehlen und war dank der schon bestehenden Config-Dateien auch schnell eingerichtet.

Mir ist aber aufgefallen, dass die Xft-Schriftarten das Scrollen sehr verlangsamen, was entweder an der Grafikkarte, den Treibern oder auch einer Terminaleinstellung liegen könnte. Da es aber sowohl in Xterm als auch in Urxvt auftrat, bin ich mir bei letzterem nicht so sicher. In einem Forum meine ich gelesen zu haben, dass

urxvt*buffered: false

in der .Xdefaults helfen solle. Mir half hingegen der Wechsel zu einer Bitmap Schrift. Einfach folgendes zur .Xdefaults hinzufügen:

urxvt*font: -xos4-terminus-medium-*-*-*-12-*-*-*-*-*-*-*
urxvt*boldFont: -xos4-terminus-bold-*-*-*-12-*-*-*-*-*-*-*

xmodmap

Mit Hilfe von xmodmap lässt sich die Tastaturbelegung ändern, indem die kerneleigenen Keycodes in sogenannte Keysyms des X-Servers konvertiert werden. Einen guten Überblick über die Thematik findet sich unter dem Stichwort Xmodmap im deutschen ArchLinux-Wiki.

Nachdem ich beim Neukompilieren die MOD-Taste von Mod1 (ALT) auf Mod4(Super) geändert hatte, musste ich noch das Problem lösen wie ich nun bei einem Laptop ohne Super-Taste die Tastenkombinationen ausführen konnte. Als Alternative bot sich z.B. die AltGr-Taste an.

xmodmap -e "keycode 108 = Super_L"

Das funktionierte auch prima, bis ich wieder einmal | als Zeichen benötigte. 🙄

Kein Problem nehmen wir die rechte Strg Taste.

xmodmap -e "keycode 105 = Super_L"

Leider Fehlanzeige, ganz so trivial ist xmodmap dann doch nicht. Vorher war z.B. noch das notwendig:

xmodmap -e "remove control = Control_R"
xmodmap -e "keycode 105 = Super_L"
xmodmap -e "remove mod4 = Super_L"
xmodmap -e "add mod4 = Super_L"

Wer nun schon voll Feuer und Flamme ist und die Enter-Taste auf die Löschen-Taste, Backspace zu Space und Shift zu ESC auf dem Rechner des Arbeitskollegen ummappen möchte, sollte sich auf jeden Fall noch die Befehle xev, xmodmap -pm und xmodmap -pke merken, denn die werdet ihr sicher für das Unterfangen brauchen.

Mit

xmodmap -pke > .Xmodmap

lässt sich die gesamte Keytabelle in die Datei .Xmodmap schreiben, womit die Einstellungen, in der Theorie, mit Hilfe der .xinitrc wiederhergestellt werden können. Das Verhalten ist leicht wahnsinnig, also nichts für schwache Nerven. 🙂

DWM und Xsetroot

So sieht meine .xinitrc im Moment aus.

#!/bin/sh

if [ -f $HOME/.Xmodmap ]; then
	/usr/bin/xmodmap $HOME/.Xmodmap
fi

#xmodmap -e "keycode 108 = Super_L"

urxvtd -q -o -f&

while xsetroot -name "`date` `uptime | sed 's/.*,//'`"
do
	sleep 20
done &

exec dwm

Der erste Abschnitt liest die Einstellungen aus der .Xmodmap bei jedem Login ein, Zeile 9 startet Urxvt im ressourcensparenden Daemon-Modus und von 11-14 benutze ich eine Funktion, um das Hintergrundfenster von X mit einer Statusanzeige zu versehen. Standardmäßig stellt DWM hier die eigene Versionsnummer dar.

Die Anzeige lässt sich mit dem Befehl Xsetroot verändern. Weitere interessante Beispiele gibt es unter dem Stichwort DWM im … ArchLinux-Wiki. Ebenfalls bemerkenswert ist die Erweiterung dwmstatus, ein Grundgerüst, mit dem es möglich ist fortgeschrittene Statusanzeigen einzubauen.

Surf und Tabbed

Last but not least, im Zusammenspiel mit surf und tabbed ist DWM erst richtig vollständig. Wo surf unter einem „normalen“ Fenstermanager vielleicht suspekt erscheint, spielt er hier seine wahre Stärke aus. Startet zuerst tabbed mit dmenu. Shift+Strg+Enter öffnet Surf direkt in den „Tabs“, mit Strg+G geht es zur Adresszeile. URL eintippen und mit Shift+Strg h/l zum nächsten Tab wechseln.

Wie zuvor schon erwähnt, hat der Surf-Backport Probleme bei der Darstellung einiger Https-Seiten, weswegen Midori eine sinnvolle Alternative auf dem älteren Laptop bleibt.

Ich denke zum Thema DWM ist vorerst alles gesagt. Immer dann, wenn ich eine grafische Anwendung brauchen sollte, bietet er ab sofort einen Rückzugspunkt vom Konsolensetup mit Screen. 😉

Elitäre Fenstermanager sind vielleicht doch einfacher zu bedienen als gedacht

Das Problem bei kachelnden Fenstermanagern ist, dass sie zum einen mit ihren Namen schon einen sonderbaren Eindruck hervorrufen und sie sich zum anderen selbst als ein Werkzeug für Poweruser oder die technische Elite empfehlen. Was auch immer das genau bedeuten mag.

Ich hatte letztes Jahr Awesome und später auch ratpoison auf dem Portégé 3110CT ausprobiert und an beiden Gefallen gefunden, da sie nach kurzer Eingewöhnungsphase äußerst sparsam mit den begrenzten Ressourcen umgingen und mit Hilfe der voreingestellten Tastenkürzel sich der kleine Laptop auch effizienter bedienen ließ.

Für den Thinkpad 600 habe ich zusätzlich zu all den Konsolenanwendungen neben dem Xorg-Server und Qingy zum Login nun auch DWM, den Dynamic Window Manager, installiert. DWM treibt es zwar mit dem elitären Dünkel, nicht aber mit dem Ressourcenverbrauch auf die Spitze. Im Gegenteil zeigt mir htop an, dass DWM sich gerade einmal mit 0.6% von 128 MB RAM begnügt.

DWM ist deshalb so besonders, da der Fenstermanager in einer einzigen Binärdatei ausgeliefert wird und sich aus nur 2000 Zeilen Code zusammensetzt. Die Konfiguration erfolgt über das Editieren einer Headerdatei der Programmiersprache C, wodurch DWM den Ruf weg hat nur etwas für Profis zu sein. Die Entwickler bringen das so auf den Punkt:

Because dwm is customized through editing its source code, it’s pointless to make binary packages of it. This keeps its userbase small and elitist. No novices asking stupid questions. There are some distributions that provide binary packages though.

Eine dieser Distributionen, die Binärpakete von dwm bereitstellt, heißt natürlich Debian. Für einen Test, ob einem DWM gefällt oder nicht, genügt wie immer:

aptitude install dwm

Bei meiner Konfiguration konnte ich danach im Loginmanager Qingy DWM als neue Session auswählen und landete nur wenige Sekunden später genau dort.

Das Bedienungsprinzip von DWM ist ziemlich einfach und es gibt sogar ein kurzes offizielles Tutorial dazu.

Am oberen Bildschirmrand befindet sich das Panel mit den sogenannten Tags, die sich zwar aus Benutzersicht ähnlich zu Arbeitsflächen verhalten, aber dennoch nicht das Selbe sind. Jede neue Anwendung erscheint zuerst im Master-Fenster und existierende werden nach rechts auf den sogenannten Stack verschoben. Wie der Screenshot zeigt habe ich vier Terminals geöffnet (Shift+ALT+Enter), wovon drei Terminals rechts im Stack angeordnet sind und das Hauptfenster die restliche Hälfte einnimmt.

Mit Hilfe von Alt+j/Alt+k lässt sich der Reihe nach der Fokus auf ein anderes Fenster wechseln. Mit Alt+h/Alt+l lassen sich die Fenster des Stacks horizontal verbreitern oder verkleinern. Zwischen einem ausgewählten Stackfenster und dem Hauptfenster lässt sich mit Alt+Enter wechseln.

DWM bietet standardmäßig drei verschiedene Modi. Alle Fenster werden automatisch im Tiling Modus (Alt+t), also kachelnd, angeordnet. Möchte man ein Fenster im Vollbild betrachten, muss man mit Alt+m in den Monokelmodus wechseln.

Um die Fenster frei zu bewegen und mit der Maus in der Größe anpassen zu können, gibt es den Schwebemodus alias Floating. (Alt+f) Wenn man die Alt-Taste gedrückt hält, kann man mit einem Druck auf die linke Maustaste das Fenster verschieben und mit der rechten Maustaste es vergrößern oder verkleinern.

Warum die Tags sehr nützlich sein können, erkennt man schnell am obigen Bildschirmfoto. So lässt sich zum Beispiel der ausgewählte Browser mit Shift+Alt+3 auf Tag Nr. 3 verschieben und mit Alt+1 und Alt+3 zwischen Tag 1 und 3 wechseln. Doch wenn man sich auf Tag 1 befindet und Tag 3 mit einem Rechtsklick sozusagen „zuschaltet“, erscheinen alle Fenster dieses Tags auch auf dem aktuellen. Da sich DWMs Modi „on-the-fly“ anpassen lassen, kann das Browserfenster dann schwebend über allen anderen positioniert werden.

Noch nützlich zu wissen ist das Kommando Shift+Alt+c, mit dem Fenster und darin laufende Anwendungen beendet werden und Shift+Alt+q, womit man sich von DWM abmeldet und wieder zurück zum Loginmanager gelangt.

Wer nicht alle Applikationen aus einem Terminal ausführen will, sollte sich noch die suckless-tools installieren, in denen sich unter anderem dmenu und slock zum Bildschirm sperren befinden. Dmenu lässt sich dann mit Alt+p aufrufen. Dmenu funktioniert in etwa wie die Gnome-Shell…nur viel, viel effizienter und schneller. 🙂

Ein paar kleine Details möchte ich bei DWM später noch ändern, aber zum schnellen Ausprobieren oder als Lösung für eine leichtgewichtige Desktopumgebung ist das Binärpaket bei Debian schon gut geeignet.

Loginmanager für die virtuelle Konsole

Die meiste Zeit meines Linuxlebens hat mich das Thema Loginmanager wenig beschäftigt. Sie verschwinden so schnell in den Hintergrund wie sie erschienen sind und ich brauche sie tatsächlich nur zum Login in meinen Desktop. Auffallend ist, dass jede Desktopumgebung ihren eigenen Loginmanager mitbringt, der in aller Regel eine Weiterentwicklung von xdm ist. KDM für KDE, GDM3 für Gnome, Slim als unabhängige Alternative und nun auch noch LightDM, welcher der neue Standard für Loginmanager werden und ebenfalls unabhängig von einer speziellen Desktopumgebung sein soll.

Wer sich nicht mit den Unterschieden auseinandersetzen möchte und tatsächlich nur einen Weg sucht sich in seinen Desktop einzuloggen, kann auch ganz auf einen grafischen Loginmanager verzichten. Die ressourcenschonendste Alternative ist sicherlich startx bei einem Login in eine virtuelle Konsole automatisch auszuführen.

In der Regel gibt es auf jedem Linuxsystem schon einen Loginmanager für die virtuelle Konsole. Bei Debian ist das getty. Aus Interesse habe ich das schlankere, aber mit weniger Funktionen ausgestattete, mingetty installiert und ausprobiert. Ich konnte allein vom Speicherverbrauch her keine großen Unterschiede entdecken. Um mingetty anstelle von getty zu aktivieren, muss die Datei /etc/inittab editiert werden.

1:2345:respawn:/sbin/getty 38400 tty1

Dort gibt es mehrere ähnlich aussehende Zeilen, bei denen nur der Pfad geändert und die Baudzahl für Modems entfernt werden muss. (Ja, da war mal was. 😉 ) Tut man das übrigens nicht, erscheint eine Fehlermeldung wie diese und man kann sich nicht mehr einloggen.

respawning too fast

Die neue Zeile:

1:2345:respawn:/sbin/mingetty tty1

Es ist auch möglich für jede virtuelle Konsole einen anderen Loginmanager festzulegen. Momentan habe ich drei virtuelle Konsolen für den Thinkpad 600 aktiviert. In den ersten beiden kommt getty zum Einsatz und in die dritte kann man sich mit Hilfe von Qingy einloggen.

Eine Besonderheit von Qingy ist, dass dieser Loginmanager auf das Framebuffer Device zugreift und somit auch ohne X ein grafisches Login bietet, welches sich durch verschiedene Themen weiter ausgestalten lässt. Qingy verbraucht etwas mehr Speicher als getty oder mingetty, bietet aber neben dem Augenschmaus auch Autologin, PAM-Unterstützung und einen Bildschirmschoner. Insgesamt ein interessantes Programm, was wie die anderen auch die wichtigste Aufgabe, den Login, problemlos erledigt. Der Pfad ist geringfügig anders als bei den anderen beiden.

1:23:respawn:/usr/sbin/qingy tty3

Also alles in allem die Alternativen sind da. Für ein reines Konsolensystem würde ich einfach bei dem voreingestellten getty bleiben, das einfach funktioniert. Wer mit seiner Desktopumgebung zufrieden ist, sollte auch mit dem mitgelieferten grafischen Loginmanager ausharren. Vielleicht entschließen sich aber Gnome und KDE in Zukunft auch auf das neue LightDM umzusteigen, welches mit Oneiric Ocelot der neue Loginmanager bei Ubuntu werden wird.