FreeDOS: Multiboot-System mit dem Toshiba Satellite 220cs

Es macht Spaß FreeDOS in einer virtuellen Maschine unter Linux auszuprobieren oder das sehr praktische DOSEMU zum Starten von DOS-Programmen und Spielen zu benutzen. Ich denke, das ist die einfachste Möglichkeit um mit FreeDOS den Einstieg in die DOS-Welt zu wagen. Natürlich war mein nächstes Ziel das Freie Betriebssystem auch auf dem Toshiba Satellite 220cs zum Laufen zu bringen, was schon fast als logische Konsequenz für einen Laptop aus dem Jahr 1996 mit 16 MB RAM anmutet.

Installation

Ich habe . . . → Weiterlesen: FreeDOS: Multiboot-System mit dem Toshiba Satellite 220cs

Vorstellung, Installation und Eindrücke von FreeDOS

In meiner Erinnerung war DOS lange Zeit ein Thema, mit dem ich mich gewollt oder ungewollt beschäftigen musste. Noch eine Weile früher hatten mich der C64 und der AMIGA 500 begeistert und an Workbench, die grafische Oberfläche des AmigaOS, kann ich mich noch heute gut erinnern. Was aber ebenfalls hängen geblieben ist, ist die Zeit mit meinem ersten PC, einem Pentium I mit 60 Mhz und 8 MB RAM, den ich später mit einem Overdrive-Prozessor auf sagenhafte 120Mhz aufrüstete. Meinen . . . → Weiterlesen: Vorstellung, Installation und Eindrücke von FreeDOS

Im Zweifelsfall besser qemu-kvm

Gestern wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass ich zwar Qemu und Virtualbox schon als Virtualisierungslösungen vorgestellt, dabei aber qemu-kvm unterschlagen habe. Das hat leider seinen Grund. Meinen Rechnern fehlt es an der notwendigen Erweiterung für den Prozessor, welche echte Hardwareunterstützung für Virtualisierung bietet.

Bisher kamen für das normale Qemu sowieso nur der Intel Core Duo e7400 und der Dell Inspiron 4000 in Frage. Der zehn Jahre alte Laptop ist naturgemäß weniger für rechenintensive Virtualisierung geeignet als der mit zwei Prozessorkernen . . . → Weiterlesen: Im Zweifelsfall besser qemu-kvm

Virtualbox: Vdi- in Raw-Image konvertieren

Als ich das offizielle Handbuch zu Virtualbox durchstöberte, entdeckte ich zuerst nicht, wie man ein Vdi-Image ohne Qemu in ein Raw-Image umwandeln kann, welches ich danach mit dd auf eine Festplatte schreiben konnte.

Virtualbox bietet mit dem Kommandozeilenprogramm vboxmanage und der Option convertfromraw die einfache Möglichkeit ein Rohabbild in das eigene Format .vdi umzuwandeln. Doch wie geht es in die andere Richtung?

Eine Suche im Internet brachte mich dann auf wikibooks.org, wo ich fand, was ich suchte.

vboxmanage internalcommands . . . → Weiterlesen: Virtualbox: Vdi- in Raw-Image konvertieren

Qemu spart Zeit und Geld

Qemu ist Freie Software, ein Emulator für verschiedene Prozessorarchitekturen und auch ein Virtualisierer und dabei in der Lage die komplette Hardware eines Computers zu emulieren. Insbesondere nützlich um Live-CDs und Betriebssysteme in dieser virtuellen Maschine auszuführen, die Installationen in eine Imagedatei zu schreiben und danach mit dd auf eine externe Festplatte zu übertragen.

Qemu löst für mich damit eine Menge Probleme. Ich kann verschiedene Software und Betriebssysteme spielend leicht testen, ohne dafür jedes mal ein neues Installationsmedium zu brennen . . . → Weiterlesen: Qemu spart Zeit und Geld