Alte Computer: old-computers.com, Fignition und die Himbeere

Manchmal schaue ich bei old-computers.com rein, eine Seite, die sich mit…alten Computern beschäftigt. Damit sind die wirklich alten Kisten gemeint und nicht der neumodische Kram, mit dem ich die Massen auf dieser Seite gerne vergraule. Genau die richtige Adresse, wenn man sich mehr über die IT-Trends der 70er und 80er Jahre informieren will.
Mein Augenmerk fiel diesmal auf den Fignition-Computer, der aber noch nicht ganz so alt ist und aus der Neuzeit stammt. Eine Eigenentwicklung für Unterrichtszwecke, zum Lernen oder einfach nur aus Spaß. Besondere Merkmale: 8 KB RAM, 384 KB Speicherplatz und USB zur Stromversorgung.
Das erinnerte mich nämlich an einen anderen Rechner, der kurz vor dem Verkaufsstart steht – der Raspberry PI. Ich muss zugeben, dass ich hier schwer überlege, ob ich mir nicht diesen kreditkartengroßen ARM-Computer kaufen sollte, der scheinbar nur eine Leistungsaufnahme von 3,5 Watt in der B-Variante auf die Waage bringt und dazu noch leistungsfähig genug ist um HD-Videos abzuspielen. Vor allem aber wäre es eine großartige Möglichkeit um Debian auf einem ARM-Rechner auszuprobieren. So viel zu den rationalen Beweggründen. Den Spieltrieb lassen wir mal außen vor.
Übrigens, die FUN-Sektion auf old-computers.com sollte man sich nicht entgehen lassen. Ich weiß nur noch nicht, ob mir das deutsche Paar im Bett vor dem C64 oder jedes andere Bild so gut gefällt, dass ich beinahe vom Stuhl vor Lachen gefallen wäre. Die englischen Kommentare unter den Bildern sind göttlich.

4 Replies to “Alte Computer: old-computers.com, Fignition und die Himbeere”

  1. Noch nicht, aber sie scheinen auf der Zielgeraden zu sein. Laut FAQ soll das Raspberry PI weltweit über deren Homepage verkauft werden. Das heißt wohl 35 Dollar für jeden + X Versandkosten.

  2. Hi,
    der Raspberry pi wird wohl Ende Januar erhältlich sein und beim Launch gibt es 10.000 Stück der Variante B. Vielleicht sollte man noch erwähnen,dass das Ding keinen VGA-Port hat, man also Composite oder HDMI verwenden muss. Des weiteren muss man sich die Stromzufuhr (per Micro-USB) selbst besorgen und ein Case ebenfalls.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.