luckyBackup: Die benutzerfreundliche Datensicherung mit rsync

Was Backup-Lösungen angeht halte ich es am liebsten einfachRsync ist immer noch mein bevorzugtes Werkzeug für die Datensicherung und in Kombination mit Dirvish setze ich es noch heute ein, um wichtige Informationen auf meinem Laptop und dem entfernten vServer zu sichern. Nun hat rsync auch so seine Tücken. Insbesondere kann ich mir die Dutzenden von Kommandozeilenoptionen nicht alle merken und die Handhabung lässt sich schwer mit dem Wort intuitiv umschreiben. Es stellt sich immer mal wieder die Frage, ob es nun das Ziel- oder Quellverzeichnis war, das zuerst angegeben werden muss.
Für die meisten populären Kommandowerkzeuge gibt es auch eine grafische Lösung, so auch in diesem Fall mit luckyBackup. Im Prinzip ist es ein Frontend für rsync mit weiteren Annehmlichkeiten wie Sicherungsprofile mit separat einstellbaren Aufgaben, einem Zeitplaner und einer übersichtlichen Menüstruktur. Alle wesentlichen Funktionen sind hinter leicht zu findenden Schaltern und Knöpfen versteckt.

LuckyBackup

Daten sichern

Eine simple Sicherung des Dokumentenordners funktioniert wie folgt. Nach dem Klicken auf “Hinzufügen” erscheint ein neuer Dialog. Hier sollte man sich zuerst einen aussagekräftigen Namen für die Aufgabe ausdenken, z.B. “Dokumente sichern” und als Typ “Sichere Quelle innerhalb des Ziels” wählen. Danach als Quellverzeichnis den zu sichernden Ordner auswählen und den Ort, vielleicht eine externe Festplatte, wo das Ganze abgelegt werden soll. Das wars im Prinzip auch schon. Interessant ist die Möglichkeit Schnappschüsse anzulegen, hierzu gleich mehr. LuckyBackup bietet noch eine Reihe zusätzlicher Funktionen wie das Sichern zu einem entfernten Server oder das Ausschließen bestimmter Dateien von der Sicherung an. Letztere Option ist gerade dann sinnvoll, wenn man z.B. den gesamten Home-Ordner sichern möchte, jedoch auf temporäre Dateien verzichten kann. Der zweite Sicherungstyp “Synchronisiere Quelle und Ziel” ist vor allem dann nützlich, wenn man Daten häufig mit sich herumträgt und diese permanent bei allen Geräten auf den neusten Stand gebracht werden sollen. Zur reinen Datensicherung empfiehlt sich aber die Option “Sichere Quelle innerhalb des Ziels”.

Aufgabendialog
Eine nützliche Option bei rsync und luckyBackup ist das Simulieren des eigentlichen Backupvorgangs. Ein gesetzter Haken bei “Simulation” reicht aus, um vorher nachzuvollziehen, ob das Programm auch das Richtige tun wird. Hat man sich Gewissheit verschafft, genügt ein Klick auf  “Ausführen”, um die Datensicherung zu starten.

Schnappschüsse

Schnappschüsse

Ein weiteres nützliches Merkmal von luckyBackup ist die Sicherungsverwaltung und das Wiedereinspielen von Schnappschüssen. Im Aufgabendialog kann man festlegen wie viele Schnappschüsse vorgehalten werden sollen. Unter Aufgabe -> Verwalte Sicherung besteht nun die Möglichkeit einen älteren Schnappschuss mit dem derzeitigen Systemzustand zu vergleichen und bei Bedarf z.B. eine irrtümlich gelöschte Datei wiederherzustellen.
Möchte man sich das manuelle Sichern langfristig sparen, bietet das Programm auch die Möglichkeit die Datensicherung mit Hilfe eines Cronjobs regelmäßig auszuführen. Die Funktion versteckt sich hinter “Zeitplaner”. Im Prinzip wird der tatsächlich benutzte rsync-Befehl in die crontab-Datei des Benutzers eingetragen und dann zum festgelegten Zeitpunkt ausgeführt. Im übrigen bietet luckyBackup auch immer die Möglichkeit eine solche Aufgabe vorher zu überprüfen und den rsync-Befehl direkt anzuzeigen, wodurch sich die Möglichkeit ergibt endlich die Syntax zu lernen. Die Anwendung hilft sozusagen dabei, sich selbst überflüssig zu machen.

Fazit

Ich mag luckyBackup, weil es einfach gestaltet ist und die komplizierten Details sinnvoll versteckt. Dabei greift es auf die Stärken von rsync zurück, überträgt nur tatsächlich geänderte Daten und lässt sich sowohl für die Sicherung mit wiederherstellbaren Schnappschüssen als auch zur Datensynchronisation einsetzen. Insgesamt eine benutzerfreundliche Alternative zu reinen rsync-Befehlen auf der Konsole.

Backup leicht gemacht: Lokale und entfernte Sicherung mit Dirvish, Rsync und SSH

An mehreren Stellen habe ich hier schon meine ganz persönlichen Backup-Methoden vorgestellt.

  1. Keep it simple
  2. Partimage
  3. Partclone
  4. The Debian Way
  5. Apt-Clone
  6. Live-CDs (z.B. Clonezilla)

Die Reihe könnte man noch eine Weile mit weiteren guten Alternativen fortführen. Oft kombiniere ich auch die ein oder andere Variante, wenn mir Daten besonders wichtig sind. In den vergangenen Wochen habe ich mir endlich Dirvish näher angeschaut, das Rsync und SSH miteinander verbindet und mir wieder einmal die Frage gestellt: “Warum eigentlich nicht früher?”. 🙂 Wer sowieso schon Rsync und SSH kennt, aber sich die vielen Kommandos nicht merken oder sogar Skripte dafür schreiben möchte, kann ganz einfach auf Dirvish zurückgreifen, das diese Probleme schon vor einer Dekade gelöst hat.
Interessant ist Dirvish nicht nur für alle, die gerne nach besonders effizienten Lösungen für die Konsole suchen, sondern es besticht vor allem durch die einfache Konfiguration und der Möglichkeit die Sicherung vollautomatisch per Cron-Job ablaufen zu lassen und kann auch ganz leicht manuell bedient werden.
Im Folgenden beschreibe ich die Sicherung eines Laptops und eines entfernten vServer mit Hilfe von Dirvish, Rsync und SSH. Dabei werden alle Daten auf eine handelsübliche USB-Festplatte gesichert, die an den Laptop angeschlossen ist.

Backup eines lokalen Rechners auf eine USB-Festplatte mit Dirvish

aptitude install dirvish
Nach der Installation von Dirvish, welches auch automatisch Rsync als Abhängigkeit mitinstalliert, könnt ihr mit der Dokumentation in /usr/share/doc/dirvish/HOWTO.Debian.gz und im dazugehörigen Beispiel-Ordner sofort loslegen. Für die gesamte Konfiguration sind lediglich zwei Dateien entscheidend.

master.conf

Die Datei master.conf wird nach /etc/dirvish/master.conf kopiert. Hierin werden alle globalen Einstellungen festgeschrieben.

  • bank: Gibt den Pfad zum Speicherort der Sicherung an. In meinem Fall existieren zwei Verzeichnisse auf einer externen USB-Festplatte, der ich zuvor mit
    tune2fs -L backup /dev/mapper/udisks-uuid-und-noch-mehr-Text
    einen kürzeren und leichter zu merkenden Namen gegeben habe. Wenn man schon dabei ist, kann man sie auch gleich mit luksformat vorher verschlüsseln.
  • exclude: Definiert die Verzeichnisse, die nicht gesichert werden sollen.
  • Runall: Die zuerst angegebenen Namen bezeichnen die sogenannen Schließfächer (vault), in denen die Daten gespeichert werden. Ein Schließfach ist nichts anderes als ein Unterverzeichnis, das man nach dem zu sichernden Dateisystem benennen sollte. Der Zeitstempel definiert nicht den Zeitpunkt der Ausführung, sondern dient lediglich als Bezugspunkt. Sollte das Backup z.B. aus welchen Gründen auch immer später ausgeführt werden, wird die Sicherung auf 22.00 Uhr zurückdatiert, damit die Logik intakt bleibt.
  • expire-default: Kann z.B. never oder +15 days sein und gibt an, wie lange einzelne Sicherungen standardmäßig vorgehalten werden sollen.
  • expire-rule: Wer den Aufbau der Datei crontab kennt, weiß sofort um was es geht. Die erste Zeile besagt, dass am ersten Tag der Woche, dem Montag, erstellte Backups für 3 Monate vorgehalten werden sollen. Man kann mit Hilfe dieser Syntax weitere beliebige Zeiträume und Zeitpunkte definieren.
bank:
	/media/backup/dirvish/laptop
	/media/backup/dirvish/server
exclude:
	lost+found/
	proc/
Runall:
	laptop-root	22:00
	laptop-home	22:00
	server-root	22:00
expire-default: +15 days
expire-rule:
#       MIN HR    DOM MON       DOW  STRFTIME_FMT
	*   *     *   *         1    +3 months
#	*   *     1-7 *         1    +1 year
#	*   *     1-7 1,4,7,10  1
#	*   10-20 *   *         *    +4 days
#	*   *     *   *         2-7  +15 days

Der Laptop

Erstellt nun die zweite Konfigurationsdatei für das Schließfach laptop-root. In diesem Beispiel wäre das
/media/backup/dirvish/laptop/laptop-root/dirvish/default.conf.
Default.conf ist immer richtig und für die meisten Anwendungsfälle vollkommen ausreichend. Es lassen sich aber noch zusätzliche Konfigurationen erstellen (Branch).

client: laptop
tree: /
xdev: 1
index: gzip
log: gzip
image-default: %Y%m%d
exclude:
        /var/cache/apt/archives/*.deb
        /var/cache/man/**
        /tmp/**
        /var/tmp/**
        *.bak
        /proc/**

Die Datei ist ähnlich wie die Datei master.conf aufgebaut. Wichtig sind hierbei vor allem:
client: In diesem Fall laptop. Wenn dieser Name dem Rechnernamen entspricht (hostname), erkennt Dirvish automatisch, dass es sich um ein lokales Backup handelt und verwendet kein SSH.
tree: Welches Verzeichnis gesichert werden soll. In diesem Fall das gesamte Wurzelverzeichnis.
xdev: Kann den Wert 1 oder 0 annehmen. 1 bedeutet, dass die Sicherung auf das angegebene Dateisystem beschränkt bleibt und Dirvish z.B. eingehängten Verzeichnissen nicht folgen wird. Hat man wie ich /home auf eine andere Partition installiert, würde dieses beim Wert 1 nicht gesichert werden. Hierzu muss also ein weiteres Schließfach mit einer neuen default.conf angelegt werden oder man setzt xdev hier auf 0.
Des Weiteren lässt sich der Zeitstempel für das Backup festlegen und Verzeichnisse von der Sicherung ausschließen. Diese Regel gilt zusätzlich zu den in der master.conf getroffenen Einstellungen.
Für das Schließfach “latop-home” müsst ihr noch einmal die Schritte gehen. Hier ändert sich nur der Wert der tree-Variable auf /home und ggf. die ausgeschlossenen Verzeichnisse.

Die erste Sicherung – Initialisieren

dirvish --vault laptop-root --init
dirvish --vault laptop-home --init
Am nächsten Tag könnt ihr dann mit
dirvish-runall
ein neues Backup erstellen, bei dem nur die geänderten Daten gesichert werden. Aufgrund der Verwendung von Hardlinks und der inkrementellen Natur der Datensicherung wird deswegen nur wenig Speicherplatz benötigt. Wird dieser doch einmal knapp, lässt sich mit
dirvish-expire
Platz schaffen, indem die in der master.conf definierten Regeln Anwendung finden.
Wer einen eigenen Heimserver betreibt, kann auch die Einstellungen in /etc/cron.d/dirvish beibehalten, die dafür sorgen, dass Dirvish automatisch um 04.22 Uhr ausgeführt wird. Wer den Rechner nicht 24/7 laufen lässt, sollte die Datei entfernen oder den Cron-Job auskommentieren.

Entfernte Sicherung eines vServers mit Hilfe von SSH

Wenn ihr bis hierher gefolgt seid, dann ist die Datensicherung eures vServers, auf die an euren Laptop angeschlossene USB-Festplatte, ein Kinderspiel.
Ihr benötigt dafür auf jeden Fall das Paket SSH, einen Account auf dem Server und SSH-Schlüssel. Weiterhin gehe ich davon aus, dass ihr wie im alten Beitrag beschrieben den Port des SSH-Servers geändert habt und Root sich nicht anmelden darf.
Diese Beschränkung heben wir nun wieder auf, da wir den kompletten vServer sichern wollen. Aber…Root darf nur ein einzelnes Kommando über SSH ausführen, den Rsync-Befehl, und sonst nichts.

Default.conf des Servers auf dem Backup-Rechner

client: server
rsh: ssh -p 44444 -i '/root/.ssh/id_rsa'
tree: /
xdev: 1
index: gzip
log: gzip
image-default: %Y%m%d
exclude:
        /var/cache/apt/archives/*.deb
        /var/cache/man/**
        /tmp/**
        /var/tmp/**
        *.bak

Der entscheidende Unterschied zu der lokalen Sicherung der Daten des Laptops ist der geänderte Wert für client: und die Variable rsh. Am besten tragt ihr in /etc/hosts einen Alias für eure Server-IP ein und nennt diesen dann schlicht server.
Der Wert für rsh (remote shell) ist der SSH-Befehl, um sich mit einem SSH-Server und dem SSH-Schlüssel zu verbinden, der auf einem Nicht-Standardport Anfragen entgegennimmt.

Auf dem Server

In der Datei /etc/ssh/sshd_config den Wert für PermitRootLogin auf forced-commands-only setzen.
Danach noch dem öffentlichen SSH-Schlüssel in /root/.ssh/authorized_keys eine Bedingung voranstellen, die erfüllt sein muss, damit sich Root anmelden darf. (vor ssh-rsa schreiben)

command="rsync --server --sender -vlHogDtprxe.iLsf --numeric-ids . /",from="10.0.0.5",no-port-forwarding,no-X11-forwarding,no-agent-forwarding 

Mit from= lässt sich sogar die IP-Adresse einschränken, von der sich Root anmelden darf. Der Befehl selbst lässt sich leicht mit htop auf dem Server herausfinden, wenn man ein Dirvish-Backup beobachtet oder man macht es wie Thor Dreier mit einem Hilfsskript, von dem auch dieser exzellente Dirvish-Tipp stammt. Sein Artikel aus dem Jahr 2005 ist auf jeden Fall empfehlenswert.

Fazit

Dirvish ist eine alte, aber noch lange nicht ergraute Lösung zum Sichern von Daten. Mit Hilfe auch gerne etwas älterer Hardware, habt ihr im Handumdrehen eine Backup-Lösung für alle Rechner zu Hause und für das Rechenzentrum in Schweden. 😉

Keep it simple

…oder wie meine Backup Strategie aussieht. Ich hatte vor wenigen Wochen ein Erlebnis, was mich einerseits den vor Jahren vollzogenen Umstieg auf Linux nicht bereuen ließ und andererseits daran erinnerte, dass scheinbar unkomplizierte Lösungen proprietärer Anbieter manchmal auch das Gegenteil bewirken können.
Mein Vater ist das, was man wohl einen vorbildlichen Windows-Nutzer nennen würde. Er informiert sich regelmäßig über nützliche Shareware, kümmert sich um Antivirenprogramme und den Schutz seines PCs und kauft Programme, die ihm gefallen. Natürlich hat mein Vater auch seine eigene Philosophie was ein Betriebssystem leisten soll und für ihn ist es eine Selbstverständlichkeit, dass er Hilfe von den Firmen und Personen erhält deren Produkte er kauft.
Bei Backups geht er keine Kompromisse ein. Die Systemfestplatte wird durch eine externe Lösung komplett gespiegelt und das Image auf einer weiteren USB Festplatte sicher verwahrt.
Als er mir irgendwann erzählte, er musste wieder einmal ein paar Einträge in der Registry löschen, wurde ich hellhörig. Sein Backup Programm, Acronis True Image Home, ließ sich unter Windows 7 nicht wieder vollständig entfernen. Die native Fähigkeit von Windows ein Systembackup zu machen wurde nicht wiederhergestellt.
Kurze Zeit später schickte er mir eine Email des Supports, der in Deutsch antwortete, aber auf eine englische Seite von Acronis verlinkte, auf der die Lösung des Problems erklärt wurde.
Acronis forderte seine Kunden auf ein weiteres Hilfsprogramm herunterzuladen und auszuführen, das natürlich ebenfalls komplett in Englisch war. Natürlich darf man annehmen, dass damit das Problem gelöst worden wäre, aber der Ursprungszustand war immer noch nicht hergestellt, denn diverse Einträge in der Registry waren weiterhin vorhanden.
Auch im Jahr 2011 haben es Windows-Nutzer weiterhin schwer Herr über das eigene Betriebssystem zu sein. Man ist vollkommen auf das Wohlwollen von Windows und der externen Softwarehersteller angewiesen. Gerade elementare Prozesse wie Deinstallation sind hinter einem Schleier versteckt.
Wozu Registryeintrag xy auch nach der Deinstallation noch gut sein sollte, erfährt man nicht. Vielmehr entstehen deswegen Programme wie Revo Uninstaller, so lässt sich natürlich auch Umsatz generieren.
Ich habe mir deshalb angewöhnt gerade bei so wichtigen Aufgaben wie Backups, es so einfach wie möglich zu handhaben. Ich unterteile die Daten in verschiedene Klassen von “Wichtigkeit”.

  • Daten, auf die ich nicht verzichten kann oder will
    Diese sichere ich regelmäßig, wenn sich etwas geändert hat, mit Dropbox oder Ubuntu One. Entweder ich speichere sie direkt in den entsprechenden Ordner und sie werden automatisch mit der “Cloud” synchronisiert oder ich komprimiere alles und verschiebe in regelmäßigen Abständen alles manuell.
  • Daten, die wichtig sind, aber nicht täglich gesichert werden müssen
    Alles andere, was wichtig ist aber nicht unersetzlich, landet bei mir auf externen Festplatten oder einem Online Datenspeicher wie z.B Strato HiDrive. Hier bevorzuge ich ebenfalls die händische Methode.
    Damit ich mir nicht merken muss, welche Daten erneuert wurden oder nicht, benutze ich Programme wie Unison oder rsync. Damit lassen sich komplette Backup-Verzeichnisse spielend leicht aktuell halten.
    Mein Lieblingsbefehl:
    rsync -avze ssh --delete 192.168.0.200:/home/apo/wichtig /home/apo/backup
    Hier wird das Verzeichnis wichtig auf 192.168.0.200 mit dem lokalen Backup-Verzeichnis über SSH synchronisiert und nicht mehr entfernt existierende Dateien auf der lokalen Seite gelöscht.
    Um nicht zu riskieren ungewollt Daten lokal zu löschen, hänge ich immer vorher noch einmal –dry-run an den Befehl und entscheide mich dann, ob ich mit dem Löschen fortfahren will oder nicht.
  • Daten, die ich gebrauchen kann, aber die nicht kritisch sind
    Zum Testen und Ausprobieren sichere ich ganze Installationen komplett mit der hervorragenden Backuplösung Clonezilla. Sie ist vollständig Open Source, bringt aber die gleichen Fähigkeiten wie bekannte proprietäre und kostenpflichtige Lösungen wie Norton Ghost oder Acronis True Image mit.

Ich denke, für die meisten Sterblichen genügt es die Daten regelmäßig per Hand mit einer der vorgestellten Lösungen zu sichern. Natürlich lässt sich das ein oder andere auch mit einem Cron Job automatisieren. Besser ist jedoch ein Backup bewusst und regelmäßig manuell vorzunehmen. Dabei helfen diverse Clouddienste schon heute ungemein.